Darmbakterien im Einsatz Probiotika für einen gesunden Darm

Unser Darm und die in ihm lebenden Darmbakterien, insbesondere im Dickdarm, haben einen großen Einfluss auf unseren allgemeinen Gesundheitszustand. Wird die Darmflora durch beispielsweise die Einnahme von Antibiotika, einer ungesunden Ernährung, Stress oder zu wenig Bewegung geschwächt, können sich die schädlichen Mikroorganismen in unserem Körper stark vermehren. Die nützlichen bzw. "guten" Darmbakterien werden abgewehrt - ein Ungleichgewicht im Darm entsteht. Hier kommen die gesundheitsfördernden Probiotika ins Spiel.
Wie sie aufgenommen werden und welche Wirkung sie im Körper erzielen, lest ihr hier!

Probiotika

Gestörtes Gleichgewicht der Darmflora

Ist euer Darm gesund, leben darin zwischen 400 bis 500 Bakterienarten. Ungefähr 85% dieser Bakterien zählen zu den nützlichen Bakterien und ca. 15% sind sogenannte pathogene (krankheitserregende) Bakterien, die uns Schaden zufügen können. Gerät das Gleichgewicht zwischen "guten" und "schlechten" Bakterien in Schieflage, wie etwa bei einer Fehlbesiedlung der Darmbakterien im Dünndarm, sprechen wir von einer gestörten Darmflora. Um eine gesunde Darmflora wiederherzustellen oder um die Aufrechterhaltung zu unterstützen, könnt ihr auf ein Probiotikum zurückgreifen.

Diese sind in verschiedenen Lebensmitteln, wie bspw. Artischocken oder Pastinaken, enthalten. Wenn ihr zu wenig probiotische Nahrungsmittel esst, "verhungern" die guten Darmbakterien und die pathogenen Bakterien gewinnen die Überhand. Die Folge: Das Verhältnis der Darmbakterien wird negativ beeinflusst, es gerät aus dem Gleichgewicht. Neben Beschwerden im Magen-Darm-Trakt sinkt auch das Abwehrsystem, sodass wir leichter anfällig für Krankheiten sind.

Eine gesunde Darmflora

Mit diesen Ernährungstipps unterstützt ihr einen gesunden Darm!

Was sind Probiotika?

Probiotika sind Zubereitungen aus lebenden Mikroorganismen. Zu diesen gehören u.a. Milchsäurebakterien und Hefen. Werden diese über einen längeren Zeitraum und in ausreichender Menge aufgenommen, sollen sie sich positiv auf den menschlichen Organismus und besonders auf den Verdauungstrakt auswirken. Gegen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa versprechen die probiotischen Arzneimittel ebenfalls Abhilfe, denn viele dieser Erkrankungen entstehen durch einen Mangel an Probiotika. Doch damit nicht genug, das Probiotikum stimuliert auch die Immunreaktion des Körpers, wodurch bestimmte Abwehrzellen aktiviert werden.

In Form von Lebensmitteln oder Nahrungsergänzungsmitteln sowie als Arzneimittel werden Probiotika von vielen Medizinern und in Studien positiv bewertet. Bekannt sind ca. 400 probiotische Bakterienstämme. Einige dieser Bakterienstämme sind säuretolerant, d.h. sie können nicht von der Magensäure zerstört werden und können sich aufgrund dessen im gesamten Darm weiterverbreiten. 

Schlagworte: