Magen und Darm Homeoffice: So können Sie Verdauungsbeschwerden vorbeugen

Aufgrund der aktuellen Corona-Krise arbeiten derzeit viele von uns im Homeoffice. Für Magen und Darm bedeutet dies eine große Herausforderung. Wir verraten Ihnen, wie Sie Verdauungsbeschwerden im Homeoffice vorbeugen können.

homeoffice-so-können-sie-verdauungsbeschwerden-vorbeugen

Die digitale Entwicklung erleichtert uns derzeit das Arbeiten und Lernen von zu Hause aus. Einziger Verlierer während der Heimarbeit: Unsere Verdauung – denn das stundenlange Arbeiten vor dem Bildschirm, Stress, mangelnde Bewegung und eine ungesunde Ernährung fördern Magen-Darm-Beschwerden. Bauchschmerzen, Blähungen, Sodbrennen und Übelkeit sind oft die Folge. Mit unseren Tipps können Sie Verdauungsbeschwerden im Homeoffice vorbeugen.

Home Office: So beugen Sie Verdauungsbeschwerden vor

1. Start you day right

Egal ob Sie ins Büro gehen oder von zu Hause aus arbeiten ­– auf ein entspanntes Frühstück sollte niemals verzichtet werden! Das optimale Frühstück sollte aus langkettigen Kohlenhydraten (Vollkornbrot oder Getreideflocken), kurzkettigen Kohlenhydraten (Obst oder Gemüse) und Eiweiß (Quark oder Joghurt) bestehen – so gibt uns die erste Mahlzeit Power für den Tag. Und die brauchen wir auch oder vor allem im Homeoffice. Als echter Verdauungsbooster eignet sich übrigens auch ein Glas warmes Wasser am Morgen. Ganz wichtig: Laptop und Smartphone haben auf dem Frühstückstisch nichts zu suchen!

2. Bewegung

Auch im Homeoffice müssen wir darauf achten, dass wir uns regelmäßig bewegen. Egal ob es nur der Gang zur Kaffeemaschine ist oder Sie ab und an raus auf den Balkon gehen, um ein bisschen frische Luft zu schnappen – für einen gesunden Magen-Darm-Trakt ist es besonders wichtig, dass Sie nicht den ganzen Tag in einer sitzenden Position verbringen. So stauen sich nämlich ganz leicht Gase im Darm, die zu schmerzhaften Blähungen führen können.

3. Pausen

Kleine Pausen senken das Stresslevel ebenfalls und sorgen dafür, dass Ihnen die Arbeit nicht auf den Magen schlägt – noch ein Grund mehr, den Schreibtisch immer mal wieder zu verlassen.

Auch spannend: Hausmittel zum Abführen >>

4. Bildschirmzeit

Während der Arbeit verbringen Sie schon genug Zeit vor dem Bildschirm – nach Feierabend, sollten Sie also so gut es geht versuchen, auf Smartphone, Tablet & Co. Zu verzichten. Schnappen Sie sich doch einfach mal wieder ein Buch oder machen Sie einen Spaziergang an der frischen Luft. Das entschleunigt nicht nur – es trägt auch zu einem guten Bauchgefühl bei!

5. Bewusste Ernährung

Im Homeoffice greift man ja gerne mal zu ungesunden Snacks. Genau diese Zwischenmahlzeiten führen jedoch dazu, dass man feste Essenszeiten vernachlässigt. Die daraus resultierenden, zusätzlichen Pfunde belasten wiederum Magen und Darm. Übelkeit, Blähungen, Sodbrennen oder Völlegefühl sind oft die Folge. Verbringen Sie die Mittagspause also lieber mit dem Kochen einer frischen und ausgewogenen Mahlzeit. Wenn es dann doch mal ein Snack sein soll, sollten Sie statt zur Schokolade lieber zu Gemüsesticks oder einer Handvoll Nüsse greifen.

Auch spannend: 10 Tipps bei Magen- und Darmproblemen >>

 

Datum: 04.05.2020

Autor: Lara Rygielski