Bauchschmerzen Blinddarmentzündung: Das sind die Symptome

Bauchschmerzen müssen nicht immer direkt auf eine Blinddarmentzündung hindeuten – können sie aber. Welche Symptome auf eine Blinddarmentzündung hindeuten, lesen Sie hier.

Frau_Bauchschmerzen

Bei einer Blinddarmentzündung ist das Anhängsel, der sogenannte Wurmfortsatz, entzündet. Dieser dient vor allem zur Immunabwehr, da die innere Schleimhaut des Wurmfortsatzes Lymphfollikel und nützliche Bakterien enthält, welche von dort aus den Dickdarm besiedeln. Besonders bei Durchfallerkrankungen und in Ländern mit schlechten hygienischen Verhältnissen sind diese Funktionen von Bedeutung.
Eine genaue Ursache für die Entstehung der Entzündung ist bisher noch nicht geklärt, jedoch vermuten Mediziner, dass z. B. Kotklümpchen den Eingang zum Blinddarm versperren und es infolgedessen zu einer relativen Blutunterversorgung kommt. Dadurch werden Infektionen mit Darmbakterien begünstigt. Dass Kirschkerne oder Kaugummis den Eingang zum Blinddarm verstopfen, ist aber mittlerweile widerlegt.

 

Symptome einer Blinddarmentzündung

Eine Blinddarmentzündung teilen Mediziner in zwei verschiedene Schweregrade ein – die einfache und destruktive Blinddarmentzündung. 
Bei der einfachen Blinddarmentzündung ist das Gewebe entzündet, jedoch nicht zerstört.
Bei der destruktiven Blinddarmentzündung zerfällt das Gewebe hingegen allmählich. Es kann passieren, dass der Wurmfortsatz aufplatzt und entzündliche Bakterien in die Bauchhöhle gelangen, wodurch sich das Bauchfell entzünden kann.
 
Symptome in der Anfangsphase
  • stechende oder ziehende Schmerzen im Oberbauch oder auf Bauchnabelhöhle
Symptome in der Akutphase
  • Schmerzen im rechten Unterbauch, die bis in die linke Unterbauchseite ausstrahlen können
  • Schmerzen werden beim Gehen stärker, Betroffene können das rechte Bein nicht mehr schmerzfrei anheben
  • Fieber bis zu 39 Grad
  • Appetitlosigkeit
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Durchfall oder Verstopfung
  • belegte Zunge
  • manchmal erhöhter Puls und Nachtschweiß

 

Wie wird eine Blinddarmentzündung behandelt?

Hieß es früher noch, dass eine Blinddarmentzündung schnellstmöglich operiert werden muss, zeigt sich heutzutage, dass unkomplizierte Blinddarmentzündungen in vielen Fällen auch ohne Eingriff wieder vorübergehen. So kann es sich manchmal auch nur um eine Blinddarmreizung handeln, sozusagen die Vorstufe der Blinddarmentzündung, die nach wenigen Tagen Behandlung wieder überstanden ist.
Auch bei Kindern und Jugendlichen versuchen Mediziner, eine Operation zu umgehen. Die gängigste Therapie beruht auf der Gabe von Schmerzmitteln und Antibiotika. Sollte die Therapie jedoch nicht anschlagen, muss der Wurmfortsatz operativ entfernt werden. 
 
 
Datum: 10.11.2020
Autorin: Christina Liersch