20. April 2020
Coronavirus: Darum ist Sport jetzt so wichtig

Coronavirus: Darum ist Sport jetzt so wichtig

Die aktuelle Corona-Krise lädt oftmals dazu ein, es sich so richtig gemütlich zu machen – Serien zu schauen oder endlich mal den Stapel mit den ungelesenen Büchern abzuarbeiten, zählen derzeit zu unseren Lieblingsbeschäftigungen. Was die wenigsten von uns wissen: Momentan ist Bewegung so wichtig wie noch nie!

© Pexels

Sport ist gesund und hält fit – so viel ist klar! Gerade in der Corona-Krise sollten wir öfter einmal unseren inneren Schweinehund überwinden und uns zu mehr Bewegung aufraffen. Warum das so ist? Wir verraten es Ihnen.

Darum ist Sport im Corona-Alltag so wichtig

In einer weltweiten Studie der Universität Potsdam, bei der 6300 Probanden in 52 Ländern befragt wurden, wurde untersucht, wie sich Sport auf unser allgemeines Wohlbefinden im Corona-Alltag auswirkt. Die Ergebnisse waren eindeutig: Egal ob Joggen, Homeworkouts oder Spaziergänge – wer auch schon vor der Corona-Krise keinen Sport gemacht hat, bewegt sich nun noch weniger. Dabei ist laut Studieninitiator Professor Ralf Brand Bewegung gerade so wichtig wie noch nie. Bei denen, die körperlich aktiver sind, konnte nämlich ein deutlich positiveres Wohlbefinden gemessen werden, als bei denen, die keinen Sport treiben. Schließlich ist Sport nicht nur gut für den Körper, sondern auch für die Seele!

Auch spannend: Home-Workout – mit einfacher Ausstattung trainieren >>

Corona-Lockdown: So bleiben wir jetzt in Bewegung

Die Fitnessstudios haben geschlossen, der Zumba-Kurs darf ebenfalls nicht stattfinden – wer sich nun frustriert auf der Couch verkrümelt, begeht einen folgenschweren Fehler. Schließlich gibt es doch noch so viele andere Möglichkeiten, um in Bewegung zu bleiben! Am besten ist es, wenn Sie sich an der frischen Luft bewegen. Das stärkt nämlich obendrein das Immunsystem und hilft beim Stressabbau. Aber Vorsicht: Ganz egal ob Sie lieber Radfahren, Joggen oder Walken – wählen Sie eine Sportart, in der Sie sich sicher fühlen und sich nicht überanstrengen. Auch wenn die aktuelle Situation ein gewisses Umdenken verlangt, sollten Sie nicht überstürzt zu einer völlig fremden Sportart übergehen. So erhöht sich nämlich das Risiko für eine Verletzung!

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat einige weitere Tipps zusammengestellt, wie Sie in der Lockdown-Phase zu Hause aktiv bleiben:

  • Zu Fuß unterwegs: Legen Sie, wenn möglich, möglichst viele Strecken zu Fuß zurück. Nutzen Sie ihre Mittagspause für einen kleinen Spaziergang, gehen Sie zum Supermarkt oder laufen Sie beim Telefonieren auf und ab.
  • Oft Aufstehen: Das viele und lange Sitzen im Home Office tut uns und vor allem unserem Rücken nicht gut. Um unsere Lendenwirbelsäule zu entlasten, stehen sie daher alle 30 Minuten kurz auf. Am besten Sie stellen sich einen Timer, der sie daran erinnert.
  • Online-Kurse: Ihr Sportprogramm muss während der Corona-Krise nicht ausfallen, da viele Fitnessstudios ihre Kurse mittlerweile online anbieten.
  • Aktive Hausarbeit: Ob Fenster putzen, gärtnern oder mit den Kindern toben – all diese Aktivitäten halten uns zu Hause in Bewegung.

Auch spannend: Coronavirus – die besten Traings-Apps für die Quarantänezeit >>

Lade weitere Inhalte ...