20. August 2021
Corona-Impfung: Kreislaufprobleme nach der Impfung

Corona-Impfung: Kreislaufprobleme nach der Impfung

Die zugelassenen Corona-Impfstoffe gelten als gut verträglich. Direkt nach der Impfung treten nur selten schwerwiegende Nebenwirkungen wie allergische Reaktionen auf. Hin und wieder kann es nach dem Piks zu Kreislaufbeschwerden wie Schwindel kommen.

Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) überwacht in Deutschland die Sicherheit von Impfstoffen und Arzneimitteln. In einem Sicherheitsbericht gibt das PEI an, welche unerwünschten Impfreaktionen nach der Corona-Impfung mit den Impfstoffen von Moderna, Biontech/Pfizer sowie AstraZeneca im Zeitraum von Dezember bis April auftraten. Einige Stunden nach der Impfung haben die meisten Menschen grippeähnliche Symptome wie Kopfschmerzen, Fieber oder Abgeschlagenheit. Auch der Arm und die Einstichstelle können schmerzen.

Nach Corona-Impfung: Schwindel kann selten auftreten

Auch Schwindelgefühle können nach dem Piks auftreten, allerdings ist die vom PEI angegebene prozentuale Häufigkeit recht gering und liegt je nach Impfstoff-Kandidat zwischen 2 und 4 Prozent. Am geringsten ist der Anteil bei AstraZeneca, gefolgt von Moderna und Biontech. Ob der Schwindel direkt nach der Impfung auftritt oder einige Stunden später, wird aus dem Bericht des Instituts nicht ersichtlich.

Mehrere Gründe für Kreislaufprobleme nach einer Impfung

Es ist nicht untypisch, dass Ihnen direkt nach einer Impfung etwas schwindelig ist. Möglicherweise kann die Anspannung vor der anstehenden Impfung sich auch auf Ihren Kreislauf auswirken. Wer unter einer Phobie gegenüber Nadeln und Spritzen leidet, kann ebenfalls Schwindel und Kreislaufprobleme bekommen. Denn aufgrund der Überreaktion sinkt der Blutdruck rapide ab, der Herzschlag verlangsamt sind und das Blut sackt aus dem Hirn ab, was zu einer Ohnmacht führen kann. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt vor der Impfung über Ihre Ängste. Er wird sicherlich besonders umsichtig mit Ihnen umgehen und versuchen, Ihnen so gut wie es geht, Ihre Angst zu nehmen.

Auch interessant: Wie Sie die Angst vor Spritzen bekämpfen >>

Corona-Impfung: Schwindel bei allergischer Reaktion

Allerdings kann es noch eine weitere Ursache geben, warum es Ihnen nach der Corona-Impfung schwindelig ist. Tritt Schwindel in Kombination mit anderen Symptomen wie Herzrasen, Atemnot oder Halskratzen sein, kann es sich um eine anaphylaktische Reaktion handeln, die jedoch im Rahmen der Corona-Impfung sehr selten sind. Da diese starke allergische Impfreaktion in der Regel unmittelbar nach der Impfung auftritt, müssen Geimpfte danach für mindestens 15 Minuten noch in der Arztpraxis oder im Impfzentrum bleiben.

Anzeichen einer anaphylaktischen Reaktion

Eine anaphylaktische Reaktion macht sich zunächst durch ein Gefühl des Unbehagens bemerkbar, anschließend verspüren Betroffene ein Kribbeln und Schwindel. Weitere allergische Reaktionen sind Quaddeln, Keuchhusten oder Ohnmachtsanfälle. Bei einer anaphylaktische Reaktion wird Adrenalin gespritzt, das innerhalb von wenigen Minuten wirkt und die Durchblutung verbessert, die Atmung erleichtert und die Hautschwellungen abklingen lässt.

Tipps bei Kreislaufbeschwerden

  • Seien Sie am Tag der Impfung in einer guten körperlichen Verfassung.
  • Trinken und Essen Sie vorher ausreichend, damit Ihr Kreislauf stabil bleibt.
  • Sollten Sie sich nach der Impfung unwohl und schwindelig fühlen, sagen Sie dem Arzt oder der Ärztin direkt Bescheid.
  • Die Durchblutung des Hirns verbessert sich im Liegen. Lagern Sie außerdem die Beine hoch, damit das Blut wieder besser zum Herzen zurückfließen kann.
  • Trinken Sie etwas Wasser oder nehmen Sie etwas Zuckerhaltiges wie ein Stück Traubenzucker zu sich.
  • Hilfreich und belebend kann ein kühler Lappen sein, den Sie entweder auf die Stirn oder in den Nacken legen. Ebenfalls angenehm ist es, wenn Sie lauwarmes Wasser über die Handgelenke laufen lassen.
  • Verlassen Sie das Impfzentrum oder die Arztpraxis erst, wenn es Ihnen wieder besser geht und Sie in der Verfassung sind, eigenständig nach Hause zu gehen.
  • Wenn Sie bereits öfters Kreislaufbeschwerden nach einer Impfung hatten, wäre es ratsam, dass eine Begleitperson beim Impftermin dabei ist, die Sie hinterher auch nach Hause begleitet.

Wichtig: Sollten Sie regelmäßig Kreislaufbeschwerden haben, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Möglicherweise haben Sie einen zu niedrigen Blutdruck, allerdings können Kreislaufprobleme auch auf andere Erkrankungen hinweisen.

Impfreaktionen treten unterschiedlich stark auf

Jeder reagiert auf die Corona-Impfung anders und individuell. Aber allgemein lässt sich festhalten, dass bei allen zugelassenen Impfstoffen die meisten Reaktionen bei älteren Personen etwas seltener als bei jüngeren Personen zu beobachten sind. Unterschiede zeigen sich auch bei den Geschlechtern. Frauen sind – wahrscheinlich aufgrund ihrer weiblichen Hormone – häufiger von Impfreaktionen betroffen als Männer.

Video: Nach Corona-Impfung – diese seltenen Impfreaktionen werden derzeit geprüft

Lade weitere Inhalte ...