14. Oktober 2021
Blutspende: Warum Blutspenden gesund ist

Warum Blutspenden gesund ist

Wer regelmäßig Blut spendet, tut der Gesellschaft etwas Gutes und kann damit sogar Leben retten. Als Bonus obendrauf ergeben sich jedoch auch für die spendende Person gesundheitliche Vorteile aus einer Blutspende.

Zwar spenden bereits zwei Millionen Menschen in Deutschland regelmäßig Blut. Da jedoch täglich 15.000 Blutspenden für Operationen, die Versorgung nach Unfällen sowie die Behandlung schwerer Erkrankungen wie Krebs benötigt werden, herrscht chronische Knappheit. Um Engpässe zu vermeiden, sollte jede Person im Alter zwischen 18 und 68 Jahren zur Blutspende gehen, wenn keine gesundheitlichen Gründe, z.B. vorliegende Autoimmunerkrankungen, dagegen sprechen. Als Bonus darf man sich darüber freuen, dass Blutspenden auch gesundheitliche Vorteile bringt.

So gesund ist Blutspenden

    1. Blutspenden reduziert Bluthochdruck

    Menschen mit einem erhöhten Blutdruck profitieren sofort davon, wenn ihnen Blut abgenommen wird. Das zeigten bereits mehrere Studien eindrucksvoll. Kurios ist jedoch, dass sich der Blutdruck bei Spender:innen mit normalen Blutdruckwerten nicht veränderte. Während man anfangs den bloßen Verlust des Blutvolumens als Auslöser für den blutdrucksenkenden Effekt vermutete, gehen Forschende mittlerweile davon aus, dass es mit dem Verlust des Hämoglobins zusammenhängt. Der rote Farbstoff verleiht dem Blut nicht nur seine Farbe, sondern ist auch für den Sauerstofftransport zuständig. Der Körper benötigt etwa sechs Wochen, um verloren gegangenes Hämoglobin zu regenerieren – nach diesem Zeitraum nimmt auch die blutdrucksenkende Wirkung nach einer Spende langsam ab.

    Eine Studie mit 292 Spender:innen zeigte auch, dass die Blutdrucksenkung umso effektiver war, je häufiger die Proband:innen spendeten. Um sich den Effekt zunutze zu machen, sollten Sie daher so oft wie möglich zur Blutspende gehen. In Deutschland dürfen Frauen maximal viermal pro Jahr Blut spenden, Männer höchstens sechsmal.

      2. Ihr Risiko für Herzkreislauferkrankungen nimmt ab

      Bereits kleine Reduktionen des Blutdrucks können eine große Wirkung auf die Gesundheit Ihres Herzkreislaufsystems haben. So erleiden Menschen, die regelmäßig Blut spenden, seltener einen Herzinfarkt als jene, die nicht zur Blutspende gehen. Eine kleine Minderung des Bluthochdrucks um wenige mmHg reduziert nämlich das Auftreten von Herzkreislauferkrankungen. Eine weitere Reduktion hat laut Prof. Dr. med. Andreas Michalsen von der Berliner Charité sogar noch größere Effekte: „Eine Senkung des Blutdrucks von zehn mmHg systolisch oder fünf mmHg diastolisch vermindert das Risiko eines Schlaganfalls und ischämischer Herzerkrankungen um bis zu 40 Prozent“. 

      3. Sie bekommen einen kostenlosen Gesundheitscheck

      Nach einer Blutspende wird Ihr Blut selbstverständlich auf Krankheitserreger untersucht, damit mögliche Empfänger:innen nur gesundes Blut erhalten. So werden Sie praktischerweise bei jeder Blutspende auf Krankheiten wie Hepatitis, Syphilis oder HIV getestet. Ebenfalls wird überprüft, ob sich Ihr Blutdruck in einem normalen, gesunden Bereich befindet und Ihre Körpertemperatur wird gemessen. Zudem können Sie Ihre Blutgruppe erfragen, was im Falle eines Unfalls wichtig sein kann.

      Video: Weshalb Blutspenden so wichtig ist

      Quellen: blutspenden.de, bzga.de, internisten-im-netz.de

      Lade weitere Inhalte ...