Covid-19 So wichtig: Blutspenden in der Corona-Krise

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) schlägt Alarm. Denn seit das Coronavirus auch hierzulande ausgebrochen ist, gehen immer weniger Menschen zur Blutspende, aus Angst sich dort infizieren zu können. Wir erklären, warum wir gerade jetzt zur Blutspende gehen sollten!

Blutspende

In Deutschland kommen im Durchschnitt 10.000 Blutpräparate täglich zum Einsatz. Dementsprechend werden Blutspenden jeden Tag benötigt, besonders aber jetzt zur Zeit der Corona-Epidemie. Problematisch ist jedoch, dass die Anzahl der Blutspender zurückgeht. Deshalb appellieren die Blutspendedienste, auch jetzt weiterhin Blut spenden zu gehen! Wir erklären, wie hoch das Infektionsrisiko beim Spenden und Empfangen des Blutes ist und wer jetzt für die Blutspende infrage kommt.

Damit die Patientenversorgung reibungslos funktioniert, werden besonders in der Frühphase des Coronavirus Blutspenden benötigt, um im Fall einer enormen Verstärkung der Epidemie einen Vorrat zu haben. Bei zu wenig Blutspenden müssen zum einen Operationen verschoben werden zum anderen können Menschen, z. B. nach einem Unfall oder während einer Krebstherapie nicht mehr ausreichend mit Blut versorgt werden. Deshalb ist trotz Coronavirus der Gang zum Blutspendedienst wichtig. Er dient der Gemeinschaft und kann im Ernstfall Leben retten. Zudem ist das Risiko, sich beim Blutspenden mit dem Coronavirus zu infizieren, sehr gering.

Wer darf in der Corona-Krise Blut spenden?

Im Blick auf die Corona-Pandemie gilt: Wer spenden möchte, sollte

  • gesund sein und keine Coronavirus-Symptome haben,
  • sich in den letzten vier Wochen in keinem Coronavirus-Risikogebiet aufgehalten haben und
  • innerhalb der letzten vier Wochen keinen Kontakt zu (potenziell) Infizierten gehabt haben.
Spender, die krank wirken oder Symptome wie Husten oder eine erhöhte Körpertemperatur haben, werden nicht als Spender zugelassen! Auch ausgenommen sind Spender mit HIV oder Personen, die einen Herzinfarkt hatten sowie Schwangere, frisch Tätowierte und Menschen, die in einem Risikogebiet für tropische Krankheiten, wie z. B. Malaria waren.

Kann ich mich oder andere durch Blutspenden infizieren?

In jedem Blutspendedienst gelten strenge Hygiene- und Sicherheitsstandards. Zusätzlich sind diese jetzt noch verstärkt worden, um den Spender und Empfänger zu schützen. Um eine größtmögliche Sicherheit zu gewährleisten, achtet das Personal nun noch strenger auf Desinfektion sowie kontaktloses Fiebermessen und regelmäßiges Lüften. 
In einem Spenderlokal wird man zudem kaum Infizierte antreffen, da jemand, der zur Blutspende geht, sich grundsätzlich gesund fühlt und in Spenderlokalen keine große Menschenversammlungen stattfinden.

Kann man sich durch Blutspenden infizieren?
Für Blutspenden gelten ähnliche Sicherheitsstandards wie für Arzneimittel. Laut Wissenschaftlern gibt es keine Hinweise, dass das Coronavirus durch eine Blutspende übertragen werden kann. Dies zeigte auch die SARS- und MERS-Epidemie, die ebenfalls durch Coronaviren ausgelöst wurden. 

Datum: 23.03.2020

Autor: Christina Liersch

Schlagworte: