Kräuter So hilft Salbei gegen Schwitzen

Wussten Sie, dass mit dem Salbei tatsächlich ein Kraut gegen das lästige Schwitzen gewachsen ist? Wir verraten Ihnen, wie Sie das kühlende Grün am besten anwenden können.

salbei

Egal ob bei Magen-Darm-Beschwerden, als Entzündungshemmer oder Beruhigungsmittel – Salbei wird schon seit dem frühen Mittelalter als Heilmittel verwendet. Zahlreiche Krankheiten und Beschwerden können mit dem Kraut gelindert werden. Kein Wunder also, dass es uns auch bei Hitze eine echte Unterstützung ist!

Hier finden Sie noch mehr natürliche Hausmittel gegen das Schwitzen >>

So hilft Salbei gegen Schwitzen

An besonders heißen Tagen sollten Sie sich unbedingt einmal die schweißhemmende Wirkung von Salbei zunutze machen. Diese besitzt das Kraut aufgrund seiner ätherischen Öle, welche die Schweißdrüsenabsonderung nicht nur regulieren, sondern vor allem auch hemmen können. Greifen Sie an besonders heißen Tagen also gerne zu Salbei-Kapseln oder Salbeitee – Letzteren dürfen Sie natürlich auch gerne kühl genießen! Wer mag, kann auch gerne ein Fußbad mit getrockneten Salbeiblättern machen. Auch bei nächtlichen Schweißausbrüchen und Hitzewallungen während der Wechseljahre kann Salbei eine kleine Abkühlung bescheren.

Salbei selbst anpflanzen

Wenn Sie nicht auf die getrockneten Salbeiblätter aus der Apotheke zurückgreifen möchten, können Sie den Salbei, botanisch Salvia officinalis, natürlich auch in Ihrem eigenen Garten anbauen. Der Salbeistrauch blüht von Mai bis Juli und trägt neben den oval geformten Blättern, hellblaue bis violette Blüten. Die Blätter können Sie dann zwischen August und September ernten. Am besten wächst Salbei übrigens an einem besonders trockenen Standort – er kommt nämlich ursprünglich aus dem Mittelmeerraum.

Auch interessant: Die 5 besten Hausmittel gegen Fußgeruch >>

Datum: 07.08.2020
Autor: Lara Rygielski

Schlagworte: