Stimme Schutz vor Heiserkeit

Als Erwachsener erscheint uns kaum etwas so selbstverständlich wie das Sprechen. Bis uns Überanstrengung oder eine Erkältung die Wörter im Hals ersterben lässt. Doch das muss nicht sein, denn vor Heiserkeit können Sie sich schützen.

Stimme

Mal ganz ehrlich: Wann haben Sie sich zuletzt über die Pflege Ihrer Stimme Gedanken gemacht? Noch nie? Dann befinden Sie sich in bester Gesellschaft.

Obwohl 86 Prozent der Deutschen eine kräftige Stimme für sehr wichtig halten, kommt fast niemand auf die Idee, etwas dafür zu tun. Und das, obwohl wir unsere Sprechorgane ständig fordern: Immerhin reden oder singen 66 Prozent der Bundesbürger jeden Tag mehr als sechs Stunden. Wie oft wir unsere Stimme gebrauchen, merken wir aber meist erst, wenn sie versagt und statt melodischer Worte nur noch heiseres Gekrächze aus unserem Mund kommt.

Das nimmt uns die Stimme

„Stimme entsteht durch Vibration der Stimmlippen, also durch Schwingungen“, erklärt Dr. Matthias Weikert, HNO-Arzt aus Regensburg. „Während sich die Stimmlippen schnell öffnen und schließen, werden kleine Luftimpulse abgegeben. Die nehmen wir als Klang wahr.“ Funktionieren die Stimmlippen nicht mehr richtig, hören wir uns heiser an. Die Ursache kann eine Entzündung sein, eine Verletzung oder schlichtweg Überforderung. „Am häufigsten führt eine Kehlkopferkältung zu Heiserkeit und Stimmverlust“, so der Experte für Stimm- und Sprachheilkunde.Bei Heiserkeit herrscht Flüsterverbot. Dann heißt es: Bitte nicht sprechen!

 

Autor: Eva Möller-Hübbe

Schlagworte:
Quelle: Vital, Ausgabe 12/2012