Ratgeber Ibuprofen oder Paracetamol: Welches Schmerzmittel nehme ich wann?

Egal ob Kopfweh oder Zahnschmerzen – ab und zu nimmt jeder von uns mal eine Tablette, damit der Schmerz verschwindet und es uns schnell wieder gut geht. Für eine bestmögliche Wirkung empfiehlt es sich, einige Tipps zu beachten.

 

 

paracetamol-ibuprofen

74 Prozent greifen zu Schmerzmitteln, die sie zuhause haben

Migräne, Menstruationsbeschwerden, Rückenprobleme, Zerrungen – jeder Schmerz ist anders. Dennoch greifen 74 Prozent der Deutschen bei akuten Beschwerden einfach zu dem Schmerzmittel, das sie gerade zu Hause im Schrank haben. Doch wann macht welches Schmerzmittel eigentlich Sinn? Wir verraten, wann man zu Ibuprofen greifen sollte und in welchen Fällen eine Paracetamol-Tablette sinnvoller ist.

Paracetamol

Paracetamol eignet sich vor allem bei Kopfweh. Das Mittel hat eine gute schmerzstillende Wirkung und wirkt zudem fiebersenkend. Bei richtiger Einnahme ist Paracetamol gut verträglich: Im Vergleich zu anderen Schmerzmitteln hat es das niedrigste Wechselwirkungs- und Nebenwirkungspotenzial. Dennoch sollte es wie alle Medikamente mit großer Sorgfalt genommen werden. Die maximale Tagesdosis liegt bei 3.000 mg pro Tag, was der Einnahme von maximal drei Tabletten à 1.000 mg entspricht. Zwischen der Einnahme sollten mindestens sechs Stunden liegen.

Ibuprofen

Das Mittel ist gut geeignet bei einer ganzen Reihe von Beschwerden. Neben Kopf- oder Rückenschmerzen können mit Ibuprofen auch Menstruationsbeschwerden, Zahnschmerzen oder Schmerzen von Sportverletzungen behandelt werden. Es wirkt nicht nur schmerzstillend, sondern auch entzündungshemmend und senkt Fieber. Eine längere Einnahme kann das Risiko für Herzkreislauf-Erkrankungen erhöhen. Der Wirkstoff kann Beschwerden im Magen-Darm-Trakt hervorrufen, wie zum Beispiel Übelkeit oder Bauchweh. Deshalb besser zu den Mahlzeiten einnehmen.

 

Dies sind natürlich nur grobe Richtlinien, jeder Wirkstoff hat seine Vor- und Nachteile. Grundsätzlich ist es immer besser, die Einnahme von Schmerzmitteln mit dem behandelnden Arzt zu besprechen.