Covid-19 Corona-Ansteckung vermeiden: Die größten Don'ts für das Immunsystem

Um sich vor Krankheiten zu schützen, ist ein gutes Immunsystem wichtig. Während viele Personen Tipps zur Stärkung des Immunsystem beherzigen, gibt es auch Don'ts für die Abwehr. Wir verraten, welche das sind.

Immunsystem

Das Immunsystem ist ein sensibles und komplexes System im Körper, welches uns täglich vor Infektionen schützt. Besonders in der Corona-Krise beschäftigen sich viele Menschen mit ihrem Immunsystem und tun viel, um es langfristig gegen Krankheiten zu stärken. Doch welche Dinge sollte ich jetzt nicht tun, um mein Immunsystem unnötig zu belasten? 

Das Immunsystem

Das Immunsystem setzt sich aus verschiedenen Organen, Zellen, Geweben und Molekülen zusammen. Am Abwehrsystem sind vor allem Lymphknoten, Milz, Mandeln, Knochenmark, Thymus und Blutzellen beteiligt. Zum einen gibt es die angeborene Immunabwehr (unspezifische Immunabwehr) und das erworbene Immunsystem (spezische Immunabwehr), welches sich aus gebildeten Antikörpern nach einer überstandenen Krankheit bildet. 

Welche Dinge nicht das Immunsystem stärken!

Gerade in der Corona-Krise stärken viele Menschen ihr Immunsystem. Welche Dinge wir jetzt aber nicht machen sollten:

  1. Stress und wenig Schlafen
    Homeoffice, den Haushalt schmeißen und Kinder beschulen und in der Freizeit bespaßen, kann auf Dauer stressig werden. Dazu kommt wenig und schlechter Schlaf, sodass man sich am nächsten Tag wie gerädert fühlt. Ein Teufelskreis beginnt. Der Stress und der wenige Schlaf machen sich im Abwehrsystem bemerkbar, da es anfälliger für Erreger wird. Besser ist es, zu versuchen, dem Tag Struktur zu geben und sich an regelmäßige Zubettgehzeiten zu halten.
  2. Übergewicht
    Zu viel Fett löst im Körper Entzündungsreaktionen aus, die das Immunsystem schwächen können. Auch ohne Fitnessstudios ist jetzt ein guter Zeitpunkt, Übergewicht zu reduzieren. Sport lässt sich wunderbar Zuhause oder draußen ausüben und eine gesunde Ernährung wirkt gleich doppelt, da sie zum einen das Immunsystem stärkt und zum anderen die überschüssigen Kilos loswerden lässt.
  3. Alkohol und Nikotin
    Die beiden Stoffe sind für den Körper wahres Gift. Sie hemmen und blockieren das komplexe Zusammenspiel des Immunsystems. Besonders Rauchen wirkt sich negativ auf die schützenden Schleimhäute der Bronchien aus, sodass dort schneller Entzündungen entstehen. Somit können sich Coronaviren schneller verbreiten.
  4. Auf Nahrungsergänzung vertrauen
    Besondern in Zeiten des Coronavirus werden zahlreiche Nahrungsergänzungsmittel als immunsystemstärkend beworben. So gelten Kurkuma, Ingwer sowie Vitamin D und C als Mittel gegen Viren. Kurkuma hat als Nahrungsergänzung zwar viele Vorteile und auf Ingwer kann das Immunsystem unterstützen, jedoch sind sie keine Wunder- oder gar Allheilmittel. Ebenso wird häufig behauptet, Vitamin C könne gegen Krankheiten wirken. Es gibt jedoch bisher keine wissenschaftlichen Studien, die das beweisen. Einzig Vitamin D kann bei einem Mangel im Körper das Immunsystem nachweislich stärken. Dafür sollte es jedoch in ärztlicher Absprache genommen werden.
  5. Intensiv Sport treiben
    Da viele aktuell Angst vor einer Gewichtszunahme haben, wird fleißig Sport getrieben. Allerdings sollte man es nicht übertreiben und sich komplett verausgaben. Wird zu viel und zu hart trainiert, tritt der sogenannten Open-Window-Effekt ein, bei dem das Immunsystem nach der Sporteinheit für bis zu mehreren Stunden geschwächt ist. Somit ist der Körper anfälliger für Viren und andere Erreger.
  6. Zu wenig Bewegung
    Auch wenn unser Immunsystem es gar nicht so gerne hat, wenn wir zu intensiv Sport treiben – ein bisschen bewegen müssen wir uns dann doch. Zu wenig Bewegung kann nämlich ebenfalls unser Immunsystem beeinträchtigen, weil wichtige Abwehrzellen dann nicht richtig durch den Körper transportiert werden. Es kommt also auf ein gesundes Gleichgewicht zwischen Sport und Erholung an!
  7. Frische Luft meiden
    Die aktuelle Situation kann schon mal dazu verleiten, so viel Zeit wie möglich in den eigenen vier Wänden zu verbringen. Doch ist das für unser Immunsystem gar nicht mal so gut. Abgestandene, warme Luft kann dem Körper nämlich ganz schön zusetzen und ihn anfälliger für Krankheiten machen. Regelmäßiges Lüften und ein kleiner Spaziergang in der Mittagspause können da schon wahre Wunder bewirken. Außerdem tanken wir so auch etwas Vitamin D, das ebenfalls wichtig für unser Immunsystem ist.
  8. Kälte
    Beginnen wir erst einmal zu frieren, verlangsamt sich automatisch unsere Körperabwehr. Verschiedene Mechanismen der Immunabwehr funktionieren dann schlechter als bei einer üblichen Körpertemperatur von 37 °C und Viren haben ein leichtes Spiel. Also, immer schön warm halten!

Datum: 27.04.2020

Autor: Christina Liersch

Schlagworte: