Hygiene Coronavirus: Diese Alltagsgegenstände sollten wir regelmäßig reinigen

Ob ein Magen-Darm-Virus, eine Grippe oder eben das Coronavirus: Bei Erkrankungen und erhöhtem Viren- und Bakterienvorkommen sollten manche Dinge im Alltag häufiger gereinigt oder gar desinfiziert werden. Wir erklären, worauf Sie achten müssen!

Putzen mit Kernseife

In Zeiten des Coronavirus achten viele Menschen vermehrt auf Hygienemaßnahmen, indem sie zu fremden Personen Abstand halten, nicht unnötig nach draußen gehen und sich regelmäßig die Hände waschen. Doch auch abseits diese Hygienemaßnahmen sollten wir in unserem Alltag ein paar Dinge regelmäßig säubern oder gar desinfizieren. Dazu zählen vor allem:

  • Das Handy und das Haustelefon
  • Türklinken und die Klingel
  • Die Fernbedienung
  • Türgriffe und -knäufe
  • Lichtschalter
  • Computermaus und Tastatur

Krankheiten Zuhause eindämmen

Abseits der Alltagsgegenstände sollte auch die Wohnung allgemein mit den richtigen Maßnahmen sauber gehalten werden. Wird die Wohnung mit den üblichen Putzmitteln gereinigt, werden Schmutz und mehr als 90 Prozent der Oberflächenkeime entfernt:

  1. Verwenden Sie gängige Reiniger statt antibakteriellen Reinigern oder Desinfektionsmittel. Sie sind nur in Ausnahmefällen und auf Anraten eines Arztes oder des Gesundheitsamtes im Haushalt sinnvoll.
  2. Nutzen Sie für das Badezimmer und die Toilette und für die Küche jeweils verschiedene Lappen. Lassen Sie diese nach dem Benutzen gut trocknen. Waschen Sie diese anschließend auf mindestens 60° Celsius.

Richtig Wäsche waschen

Um Viren, Bakterien, Keime und Pilze aus der Wäsche sicher zu entfernen, sollten Sie Spüllappen, Putztücher, Waschlappen, Bettwäsche, Handtücher und Unterwäsche bei mindestens 60 ° Celsius mit einem Vollwaschmittel, enthält Bleiche, waschen. Für normale Oberbekleidung reichen in der Regel niedrige Waschtemperaturen. Auch ist ein zusätzlicher Hygienespüler nicht notwendig.

Richtig Lüften

In geschlossenen Räumen kann die Anzahl der Keime ansteigen, indem sich die Erreger in feinen Tröpfchen in der Luft halten. In der Heizsaison sollte daher regelmäßig und mehrmals täglich stoßgelüftet werden. Im Frühling und Sommer, wenn nicht mehr geheizt wird, können die Fenster auch länger geöffnet bleiben.

Datum: 25.03.2020

Autor: Christina Liersch

Schlagworte: