Gesundheit 2. Immunsystem

Wir werden immer älter. Experten zufolge könnte eine Lebenserwartung von mehr als 100 Jahren schon bald Normalität sein. Aber wichtiger als die Zahl der Jahre ist es, möglichst lange gesund zu bleiben. Dazu trägt unser 6-Säulen-Programm bei, das wir Ihnen in diesem Extra vorstellen.

frau.jpg

2. Immunsystem

In jeder Minute unseres Lebens bemüht sich unser Immunsystem, Krankheitserreger abzuwehren. Aber gerade im Herbst wird es oft so heftig herausgefordert, dass es Ihre Unterstützung braucht. Manche nehmen jeden Infekt mit, andere trotzen allen Virus-Attacken. So helfen Sie Ihrer Abwehr, jederzeit effizient zu arbeiten Ständig versuchen Krankheitserreger, die natürlichen Barrieren zu überwinden und sich im Körper einzunisten. Meistens gelingt ihnen das nicht, weil das Immunsystem sie schnell aufspürt und erledigt. Aber in der Erkältungszeit kursieren besonders viele Viren und Bakterien. Außerdem dämpft die dunkle Jahreszeit auch unsere Stimmung. Beides kann unsere Abwehr schwächen – wir fangen uns eine Erkältung ein. Daher ist die gezielte Zufuhr von Mikronährstoffen wichtig (wie z. B. in „Orthomol Immun“).

vital: Herr Dr. Gesche, Sie sind Fachmann für Ortho­ molekulare Medizin. Was ist das überhaupt?
Dr. Gesche: Orthomolekulare Medizin, kurz OM, basiert auf der Idee eines Nobelpreisträgers: Linus Pauling prägte die OM, die sich zum Ziel setzt, die Gesundheit bewusst durch Mikronährstoffe zu unterstützen.

Wann kommen Mikro­ nährstoffe zum Einsatz?
Etwa zum Ergänzen der Ernährung in bestimm­ ten Lebenssituationen. Oder um Krankheiten ernährungsmedizinisch zu begleiten. Produkte auf Basis der OM erhal­ten Sie in der Apotheke.

Was steckt noch in solchen Produkten?
Sie enthalten Vitamine, Mineralstoffe und essen­ zielle Fettsäuren. Auch sekundäre Pflanzenstoffe oder Probiotika kommen zum Einsatz.

 

Erkältung oder Grippe? Die wichtigsten Unterschiede
Ausgelöst werden beide von Viren, aber unterschiedlicher Art. Eine Erkältung beginnt langsam mit Schnupfen. Später können Husten, leichtes Fieber sowie Kopfschmerzen dazukommen. In der Regel klingt sie nach einer Woche wieder ab. Für die echte Grippe dagegen ist der plötzliche Beginn mit hohem Fieber typisch, die Betroffenen fühlen sich schwer krank.

Hier lauern die Erkältungsviren
Haltegriffe in Bussen und Bahnen, Münzen, Türklinken und Geldautomaten sind Tummelplätze für Viren. Deshalb sehr wichtig: möglichst oft die Hände waschen.

Schlagworte: