6. April 2021
Allergie: Tipps für die richtige Bettwäsche

Allergie: Das müssen Sie beim Kauf Ihrer Bettwäsche beachten

Eine verstopfte Nase am Morgen oder schlafraubende Hustenanfälle in der Nacht – viele Menschen leiden unter ihrer Hausstaubmilbenallergie. Bestimmte Allergiker Bettwäsche kann für Linderung sorgen. Worauf Sie beim Kauf achten müssen, lesen Sie hier. 

Millionen von Menschen leiden unter Allergien. Besonders verbreitet ist die Hausstaubmilbenallergie, die sich durch eine verstopfte Nase, tränende und juckende Augen, Reizhusten und erschwertes Atmen bemerkbar macht. Milben breiten sich in Textilien aus und leben vor allem in Betten, Polstermöbeln, Teppichen und Vorhängen. Die winzigen Insekten, welche mit dem bloßen Auge nicht sichtbar sind, sind harmlos und übertragen keine Krankheiten. Allerdings löst ihr Kot allergische Reaktionen aus. Vor allem nachts oder morgens nach dem Aufstehen leiden Betroffene unter den Beschwerden, da sie durch Matratze, Kissen und Decke in direkten Kontakt mit den Hausstaubmilben kommen.

Richtige Bettwäsche lindert Allergie-Beschwerden

Spezielle Bettwäsche kann bei Allergikern Abhilfe schaffen. Sogenannte Encasings sind spezielle allergendichte Bezüge, die über Kissen, Decke und Matratze gezogen werden und somit das Austreten von Milbenkot verhindern. Über diese Encasings werden dann wie gewohnt die normale Bettwäsche gezogen. Beim Kauf sollten Sie auf eine sehr gute Luft- und Wasserdampfdurchlässigkeit und eine anschmiegsame Qualität der Allergiker Bettwäsche achten. Zudem sollten die Encasings schadstoffgeprüft sein. Die Maße der Allergikerbettwäsche sollten etwas größer sein, als Ihre Decke und Kissen, ansonsten drohen sie zu reißen. Die Allergiebezüge müssen weniger häufig als Bettwäsche gewechselt werden. Es reicht, wenn sie circa dreimal im Jahr gewaschen werden.

Matratzencasings machen nur bei einer neuen Matratze Sinn. In alten Matratzen werden die Milben isoliert und es entsteht ein Umfeld, in dem sie besonders gut leben können. Achten Sie darauf, dass es sich bei dem Encasing um einen Rundumschutz handelt, der für einen vollständigen Milbenschutz sorgt. Über den Bezug wird Ihr Bettlaken aufgezogen. 

Allergiker Bettwäsche: Zuschuss von Krankenkassen

Was die geeignete Bettwäsche anbelangt, sollten Allergiker immer besser auf Naturstoffe zurückgreifen, da diese kühlende Eigenschaften haben und somit übermäßiges Schwitzen sowie ein feuchtes Bettklima verhindern. Infrage kommen daher atmungsaktive Bio-Baumwolle oder Baumwollsatin, auf dessen glatte Oberfläche sich weniger Milbenallergene sammeln können sowie engmaschiger Feinbatist und staub- und schmutzabweisende Leinen.

Die gute Nachricht: Wenn Sie an einer Hausstaubmilbenallergie leiden, beteiligen sich einige Krankenkassen anteilmäßig oder mit einem Pauschalbetrag beim Kauf von antiallergischer Bettwäsche. Vorher müssen Sie allerdings einen Antrag stellen und ein ärztliches Attest einer Milben- bzw. Hausstauballergie vorweisen.

Video: Hausstaubmilbenallergie oder Corona? So deuten Sie die Symptome richtig!

Lade weitere Inhalte ...