Pollenallergie Maßnahmen in der Pollen-Hochsaison

Die Pollen machen sich startklar. Je nach Wetterlage werden sie aktiv, und 15 Millionen Deutsche fangen an zu niesen. Sie auch? Dann beugen Sie jetzt schon vor!

Heuschnupfen

Während der Hochsaison bei starkem Pollenflug

Bei warmem, windigen Wetter bleiben Sie besser drinnen. Aber das ist kein Grund, schlechte Laune zu kriegen. Wir empfehlen Indoor-Aktivitäten: Wie wär’s mit Schwimmen im Hallenbad, dem lange verschobenen Pilateskurs im Studio oder einem Malkurs im Atelier? Und beherzigen Sie bitte die bekannten Tipps für Heuschnupfler: Die Haare abends waschen, damit Sie die Pollen nicht mit ins Bett nehmen; Kleidung nicht draußen trocknen; nachts lüften. Und zelebrieren Sie den Genuss, direkt nach einem Regenschauer spazieren zu gehen.

Keine Scheu vor Akutmitteln

Auch wenn Sie kritisch über Medikamente denken: Jetzt ist es wichtig, etwas gegen die starke allergische Reaktion zu unternehmen, sonst kann es zum Etagenwechsel und damit zu Asthma oder chronischer Bronchitis kommen. Da bietet sich eine Kombination von Antihistaminika und Kortison an; rezeptfreie Antihistaminika ( z.B. Lorano akut Tabletten von Hexal) wirken schnell und Kortison-Produkte stärker. In den schonenden Varianten als Nasenspray und Augentropfen dürfen sie sogar Kinder nehmen. Lassen Sie sich vor einer Selbstmedikation trotzdem vom Arzt beraten.

Während der Hochsaison bei geringem Pollenflug

Nutzen Sie die Wetterphase und gehen Sie nach draußen, in der Stadt ist die Pollenbelastung morgens am geringsten, auf dem Land dagegen abends. Und falls Sie doch ein paar der kleinen Quälgeister getroffen haben, hilft das Spülen mit einer Nasendusche (z.B. von Emsan).