Coronavirus Worauf Allergiker bei Schutzmasken achten müssen!

Die Maskenpflicht gilt in vielen Bundesländern Deutschlands und auch Allergiker bleiben nicht verschont. Wir erklären, worauf Allergiker deshalb jetzt achten sollten!

Mundschutz_Allergie_Heuschnupfen

Wer unter Heuschnupfen leidet, hat es in Zeiten des Coronavirus nicht leicht: Die Symptome verunsichern, ob es sich statt der Allergie doch um das Virus handelt und in der Öffentlichkeit erntet man schnell verunsicherte oder gar böse Blicke. Die Maskenpflicht, welche in vielen Bundesländern gilt, erschwert den Umgang mit der Allergie zusätzlich. Wir beantworten die wichtigsten Fragen rund um Heuschnupfen, das Coronavirus und Schutzmasken!

Haben Allergiepatienten ein höheres Infektionsrisiko?

Personen, die an Allergien wie Heuschnupfen, Lebensmittelallergien, Neurodermitis oder atopischen Ekzemen leiden, sind grundsätzlich nicht immungeschwächter als vollständig gesunde Menschen. Bei Allergikern funktioniert die Viren- und Bakterienabwehr normal, vorausgesetzt, die Medikamente, z. B. Asthmaspray, Antihistaminika oder Kortison-Nasenspray sind richtig eingestellt. Auch wenn in der letzten Zeit immer wieder zu lesen war, dass Kortison das Immunsystem schwächt, sind Sie hiermit weiterhin gut beraten. Nur Kortison in Tablettenform und in höherer Dosierung hat einen Einfluss auf die Immunabwehr. Kortison-Sprays für die Nase sind hingegen völlig unbedenklich, da durch sie nur sehr geringe Spuren Kortison in den Blutkreislauf gelangen.

Achtung: Dies gilt jedoch nicht für Patienten, die unter allergischem Asthma leiden. Zwar besteht nach aktuellem Kenntnisstand auch bei ihnen kein erhöhtes Ansteckungsrisiko, eine Corona-Erkrankung könnte bei Asthmatikern jedoch stärker verlaufen als bei anderen. Das Asthma muss daher gut kontrolliert werden!

Eine Allergie vom Coronavirus unterscheiden

Gerade jetzt in der Corona-Krise sind viele Allergiker aufgrund ihrer Allergiesymptome und des Virus verunsichert. Pollen verursachen Heuschnupfen, Allergieschübe und allergisches Asthma.
Die wichtigsten Unterscheidungsmerkmale: Das Coronavirus äußert sich in den meisten Fällen durch Fieber und trockenen Husten. Heuschnupfen hingegen ist oft durch juckende Augen- und Nasenschleimhäute, tränende Augen, Schnupfen und Niesreiz geprägt.

Weitere Unterschiede von Allergie- und Coronavirussymptomen finden Sie hier >>

Schutzmasken auch für Allergiker

In Deutschland gilt in vielen Bundesländern mittlerweile eine Schutzmaskenpflicht. Allergiker müssen ebenfalls zu einer Maske greifen, auch wenn diese beispielsweise das Atmen beeinträchtigt.

Was Allergiker beim Tragen von Schutzmasken beachten sollten

  • Was tue ich, wenn ich häufig niesen oder husten muss?
    Wer unterwegs eine Maske trägt und häufig mehrmals hintereinander niesen muss, sollte nicht in die Maske niesen. Diese wäre nach mehrmaligem Niesen schon durchnässt und würde somit weitere Tröpfchen nicht mehr aufhalten. Besser ist es, die Maske kurz vom Gesicht zu ziehen, sich abzuwenden und in die Armbeuge zu niesen. 
     
  • Brauche ich mehrere Masken?
    Grundsätzlich ist es empfehlenswert, mehrere Stoffmasken zu besitzen, um immer eine saubere zur Verfügung zu haben. Wer als Allergiker häufiger niesen oder husten muss, sollte die Maske sowieso wechseln, sobald sie feucht ist.
     
  • Können Baumwollfasern und Farbstoffe aus der Maske gefährlich werden?
    Allergiker, bei denen schnell die Atemwege gereizt sind, sollten darauf achten, wie sie auf den Maskenstoff reagieren. Reizen Baumwollfasern oder Farbstoffe die Atemwege, sollte zu einer Maske aus einem anderen Stoff gegriffen werden. 

Datum: 05.05.2020

Autor: Christina Liersch

Schlagworte: