Allergien und Unverträglichkeiten: Gesund unterwegs auf Reisen

Wer unter einer Allergie oder –unverträglichkeit leidet, muss sich im Alltag unterwegs oft einschränken. Dennoch kann man bedenkenlos verreisen, wenn man dabei auf verschiedene Punkte achtet. 

Allergie Symptome richtig erkennen
Allergien und Unverträglichkeiten können in ganz unterschiedlichen Ausprägungen auftreten. Sie führen in der Regel dazu, dass man etwa bei der Auswahl der Lebensmittel eingeschränkt ist. Auf solche Produkte, die Beschwerden verursachen und allergische Reaktionen hervorrufen können, muss dann verzichtet werden. Bei einer Pollenallergie bleiben einige lieber drinnen oder nutzen verschiedene Medikamente.  

Vielfältige Herausforderungen unterwegs

Zuhause im gewohnten Umfeld hat man sich dazu meist bestimmte Routinen angewöhnt, und weiß genau, was möglich ist und was nicht. Wer selbst kocht und seine Mahlzeiten zubereitet, hat es vollständig unter Kontrolle, was auf dem Teller landet. Die eigenen vier Wände sind allergikerfreundlich ausgestattet – mit leicht zu reinigenden Böden und dem Verzicht auf bestimmte kritische Materialien.
 
Unterwegs auf Reisen sieht dies dann ganz anders aus. Hier ist man meist auf Essen in Restaurants, Raststätten und Ähnlichem angewiesen. Auch bei der Unterkunft wird es beispielsweise für jene schwierig, die allergisch auf Hausstaub reagieren. Nicht immer können selbst sehr gute Hygienestandards dann den eigenen Anforderungen genügen.  

Auf Reisen muss nicht verzichtet werden

Dennoch können auch Allergiker verreisen und müssen auf einen erholsamen Urlaub anderswo nicht verzichten. Hier ist auch mit besonderen Ansprüchen heute einiges einfacher geworden. So gibt es verschiedene Veranstalter oder Unterkünfte, die gezielt auf die Anforderungen von Allergikern ausgelegt sind.
 
Wer einen Urlaub plant, sollte sich allerdings im Vorfeld umfassend informieren. Je nach den persönlichen Umständen können zum Thema Unterkunft und Verpflegung die wichtigsten Dinge abgefragt werden. Auf diese Weise lassen sich auch unterwegs die speziellen Risiken bestmöglich vermeiden.
 

Die passende Unterkunft für Allergiker

Bevor eine Unterkunft gebucht wird, sollte klar sein, welche Anforderungen sie im Einzelnen erfüllen muss:
  • Sind die Betten allergikerfreundlich ausgestattet? Gibt es eventuell spezielle Allergiker-Bettwäsche?
  • Ist die Unterkunft mit glatten Bodenbelägen wie Fliesen oder Laminat statt Teppichboden ausgestattet?
  • Wurde bei der Ausstattung auf natürliche Materialien und Schadstofffreiheit geachtet?
  • Sind in der Unterkunft Tiere erlaubt?
  • Ist die Küche auf die Verpflegung von Personen mit Allergien oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten eingestellt oder kann sie kurzfristig darauf reagieren?
Je nach Ausprägung und den individuellen Umständen kommen hier verschiedene zusätzliche Anforderungen zusammen, die das Angebot einer „normalen“ Unterkunft übersteigen.
 
Dennoch bedeutet dies nicht automatisch, dass die Unterkunft teurer sein muss. In verschiedenen Hotels und auch Hostels übernachten Allergiker ohne Aufpreis und profitieren dennoch von einem besonderen Service, der die besonderen Anforderungen berücksichtigt.  
 

Unterwegs gesund verpflegen

Neben einer passenden Unterkunft ist die Verpflegung auf Reisen der zweite wichtige und oftmals kritische Punkt. Auch hier hilft es, sich frühzeitig über die Möglichkeiten vor Ort zu informieren.
 
Zum Angebot in der Unterkunft selbst, sollte man recherchieren, wo es weitere geeignete Restaurants, Bars oder auch Märkte gibt, die ihre Auswahl auf Allergiker oder Menschen mit Unverträglichkeiten ausgerichtet haben. Dazu gehört es auch, die jeweiligen Öffnungszeiten zu erruieren. So kann sich jeder eine Liste mit Möglichkeiten zusammenstellen. Auf diese Weise muss die Zeit im Urlaub nicht mit lästigem Suchen verbracht werden.
 
Zudem sollte man sich im Ausland auf sprachliche Hürden vorbereiten. Nicht immer ist die Speisekarte übersetzt. Ein gutes Reiselexikon oder eine Sprach-App auf dem Smartphone können dann weiterhelfen. Wer sich nicht sicher ist, was in den einzelnen Gerichten enthalten ist, sollte in jedem Fall nachfragen.
 
Unter Umständen kann es auch einfacher sein, sich unterwegs zu einem gewissen Teil selbst zu versorgen. Ferienhäuser oder –appartements mit Kochmöglichkeit sind dann eventuell die bessere Wahl.

Mitnahme von besonderen Medikamenten

Gegebenenfalls kann beim Umgang mit der Allergie oder Unverträglichkeit auch auf Reisen nicht auf bestimmte Medikamente und Präparate verzichtet werden. Bei einer Reise ins Ausland muss sich jeder informieren, ob und wie diese transportiert werden dürfen. Arzt, Apotheker oder auch das Auswärtige Amt können darüber aufklären, was erlaubt ist und ob eventuell eine Genehmigung oder besondere Verpackung notwendig ist.
 
Gegebenenfalls kann auch das Formular zur Medikamentenmitnahme, das der ADAC zur Verfügung stellt, eine sinnvolle Ergänzung sein und dabei helfen, bei Nachfragen am Zoll die wichtigsten Informationen zur Hand zu haben.   

Auch auf die Reisezeit achten

Wer seinen Urlaub plant, sollte mit verschiedenen Pollen-Allergien auch die passende Zeit dafür aussuchen. Je nach Witterung am gewünschten Reiseziel muss man auch dort mit einer Belastung durch Pollen rechnen.
Darüber hinaus kann man sich in Reiseführern oder bei den Tourismusämtern über klimatische Besonderheiten informieren. Gegebenenfalls sollte man auch beachten, dass am Reiseziel unbekannte exotische Gewächse ebenfalls Beschwerden auslösen können.

Allergikerfreundliche Reiseziele wählen

Auch für Allergiker dient ein Urlaub in erster Linie der Erholung. So kann schon bei der Auswahl des Reiseziels auf die passende Umgebung geachtet werden. Regionen direkt an der Küste, das Hochgebirge oder bestimmte Heil- und Luftkurorte sind mit ihrem Klima besonders für Allergiker geeignet.
 
Hier ist die Belastung mit Pollen und anderen „Erregern“ geringer. Zudem hat sich die Tourismusbranche gerade in solchen Regionen auf dies Personengruppe spezialisiert und die Auswahl an passenden Angeboten ist entsprechend größer.