Allergie oder Erkältung: Wie erkenne ich den Unterschied?

Juckreize in der Nase, Niesattacken und Fließschnupfen sind typische Anzeichen für eine Erkältung oder eine allergische Reaktion wie Heuschnupfen. Folgende Hinweise helfen euch zwischen Allergie und Erkältung zu unterscheiden.

Krank im Büro

Allergie oder Erkältung: Unterschiedliche Auslöser

Ein Schnupfen wird oft als lästig wahrgenommen. Denn neben einer laufenden Nase kommt es aufgrund der geschwollenen Schleimhäute auch zu einer eingeschränkten Nasenatmung. Diese Symptome tauchen sowohl bei Allergien als auch bei einer Erkältung (grippaler Infekt) auf, doch die Ursache ist je nach Erkrankung eine andere:
 
Bei einer Erkältung handelt es sich um eine Infektion der oberen Atemwege. Dabei besiedeln Viren die Nasenschleimhaut, die sich entzündet und vermehrt Sekret produziert. Typische Erkältungssymptome wie Niesreiz, Erschöpfung und ein Kratzen im Hals, können daraufhin in unterschiedlichen Schweregraden auftreten. Eine Allergie ist eine Überreaktion des Immunsystem auf eine bestimmte Substanz. Bei Heuschnupfen ist es beispielsweise der Blütenstaub von Bäumen, Sträuchern, Getreide oder Gräsern. Sobald der Körper in Kontakt mit diesen Stoffen kommt, mobilisiert er seine Abwehrkräfte und Beschwerden wie geschwollene Schleimhäute und Juckreiz können die Folge sein.

Erkältung oder Allergie: Symptome und Krankheitsverlauf im Vergleich

Es lässt sich außerdem auch anhand des Krankheitsverlaufes unterscheiden, ob es sich bei einem aufkommenden Schnupfen um eine Erkältung oder Allergie handelt. Ein grippaler Infekt beginnt in der Regel mit einem Kribbeln in der Nase. Bald darauf setzt wässriger Schnupfen ein, verbunden mit einem Kratzen im Hals. Auch Schluckbeschwerden können hinzukommen. Im späteren Verlauf wird das Nasensekret zäher und gibt dem Betroffenen das Gefühl einer verstopften Nase.
 
Bei einer Allergie kommt es oftmals sehr plötzlich zu starkem Schnupfen. Heuschnupfen-Geplagte klagen auch über heftige Niesattacken. Die Schleimhäute sind dabei geschwollen oder gerötet. Bei manchen ist die Nase verstopft. Weitere typische Symptome einer Allergie sind:
  • Juckreiz im Bereich des Rachens oder der Ohren
  • tränende, gerötete oder geschwollene Augen
  • Müdigkeit
  • Schlafstörungen
  • Kopfschmerzen
  • Hautauschläge
  • Husten
 
In schlimmen Fällen kann der Husten sehr hartnäckig sein und zu Asthma führen. Bei ersten Anzeichen von Hustenanfällen mit Atemnot sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Woher weiß ich, ob ich einen Heuschnupfen oder eine Erkältung habe?

Wenn die Nase läuft, können auch äußere Umstände einen Hinweis darauf geben, ob sich eine Erkältung anbahnt oder man unter einem Heuschnupfen leidet. Die Jahreszeit und das Wetter sind wichtige Anhaltspunkte. Da Pollen besonders im Frühling in der Luft sind, tritt Heuschnupfen zu dieser Zeit verstärkt auf. Bei Regen verringert sich das Pollenaufkommen und damit auch die Beschwerden. Zu einer Infektion mit Erkältungsviren kommt es am häufigsten im Winter. Natürlich kann sich auch im Frühjahr und Sommer ein erkältungsbedingter Schnupfen entwickeln, er hält aber im Gegensatz zu einer allergischen Reaktion meist nicht wochenlang an. In jedem Fall empfiehlt es sich für eine genaue Bestimmung einen Allergietest durchzuführen.