Allergie oder Infektion? Allergie oder Corona-Infektion: Das sind die Unterschiede!

Die Temperaturen steigen und die Bäumen blühen: Die Pollensaison beginnt. Vielen Allergikern sind Symptome wie trockener Husten und Atemnot bekannt. Doch diese Beschwerden weisen auch auf eine Corona-Infektion hin. Wir erklären die Unterschiede zwischen Allergie und Coronavirus.

Allergie_Pollen

Wird es draußen wieder warm, sprießt und blüht es und die Pollensaison beginnt. Im Frühjahr sorgen vor allem Hasel, Erle, Esche und Birke für Allergiesymptome wie trockener Husten, Atemnot, Niesreiz und Schnupfen. Diese Symptome sind leicht mit einer Coronainfektion zu verwechseln. Doch was sind die Unterschiede zwischen Allergie- und Coronasymptomen? Und können Allergiker auch zur Coronarisikogruppe zählen?

Praktisch: Der Pollenflugkalender zum Download >>

Die Unterschiede zwischen Allergie und Coronavirus

  Allergie COVID-19
Fieber nein fast immer
Trockener Husten häufig fast immer
Atemnot häufig häufig
Schnupfen fast immer selten
Niesreiz fast immer nein
Gliederschmerzen nein selten
Abgeschlagenheit möglich möglich
Halsschmerz selten möglich
Kopfschmerzen selten möglich
Augenjucken/-irritation fast immer nein

Die wesentlichen Unterschiede zwischen Allergie- und Coronasymptomen sind, dass eine Covid-19-Infektion durch Fieber und trockenen Husten gekennzeichnet ist, während bei einer Allergie juckende Augen-, Nasen- und Rachenschleimhäute, tränende Augen sowie Niesreiz und Fließschnupfen typisch sind. 
Doch Achtung: eine Coronainfektion kann auch ohne Symptome verlaufen!

Auch interessant: Verdacht auf Coronavirus? So gehen Sie vor! >>

Können Allergiker zur Risikogruppe zählen?

Pollenallergiker sind nicht immungeschwächt und ihre Abwehr auf Viren und Bakterien läuft normal. Somit gehören sie nicht automatisch zur Risikogruppe. Anders bei Menschen mit allergischem Asthma: Sie weisen ein höheres Risiko auf, an einer Coronainfektion zu erkranken, wenn sie auf ihre Medikamente schlecht eingestellt sind. Wichtig für die Betroffenen sind Medikamente wie Antihistaminika und Kortison-Nasensprays, die regelmäßig eingenommen werden sollten.

Datum: 09.04.2020

Autor: Christina Liersch

Schlagworte: