Weißes Gold Wie ungesund ist Zucker wirklich?

Zucker - das ist Glukose, Fruktose, Kohlenhydrate etc. Zucker hat viele Namen und gerät immer mehr in Verruf. Das weiße Gold wird für zahlreiche Krankheiten, Stoffwechselstörungen und Übergewicht verantwortlich gemacht. Doch wie ungesund ist Zucker nun wirklich?

Donuts

Zucker steckt in so gut wie jedem Lebensmittel. Neben den Klassikern wie Brot, Nudeln und Reis ist auch in Gemüse, Obst, Milchprodukte und Junk Food Zucker enthalten. Dass Zucker pauschal ungesund ist, ist tatsächlich ein weit verbreiteter Ernährungsmythos. Dieser entstand, so wird vermutet, weil sich viele Menschen immer mehr von Junk und Fast Food ernähren und weniger zu Obst, Gemüse oder Vollkornprodukte greifen. Durch einen Kalorienüberschuss steigt auch die Fettleibigkeitsrate und Krankheiten wie Diabetes, lebensstilbedingte Krebserkrankungen und Herkrankheiten häufen sich. Schließlich macht die Dosis eines Nährstoffs immer das Gift. Daher empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung maximal 10 Prozent des Gesamttagesbedarfs aus freiem Zucker aufzunehmen. 

Zuckerarten: Sollte ich bestimmte Zuckerarten meiden?

Glukose
Der am besten bekannte Zucker sind Kohlenhydrate, die häufig aus Glukose Fruktose bestehen. Einfachzucker, die vom Körper nicht oder nur wenig gespalten werden müssen, geben dem Körper schnell Energie. Komplexe Kohlenhydrate, z. B. aus Vollkornbrot, werden hingegen langsamer verdaut, wodurch die Sättigung länger anhält und der Blutzuckerspiegel nur wenig schwankt.

Fruktose
Bekannt als Fruchtzucker kommt dieser Zucker in Obst, manchen Gemüsesorten und Honig vor. Personen mit einer Fruktoseintoleranz sollten ihren Fruktosekonsum einschränken, da dieser zu Verdauungsproblemen führen kann.

Saccharose
Die Saccharose ist die Kombination aus Glukose und Fruktose. Sie kommt in so gut wie allen Kohlenhydraten vor.

Laktose
Der Milchzucker ist in zahlreichen Milchprodukten wie Quark, Joghurt oder Milch vorhanden. Die Laktoseintoleranz kommt häufig vor. Da es aber mittlerweile laktosefreie Produkte gibt, brauchen sich Betroffene nicht einschränken.

Haushaltszucker und zugesetzer Zucker
Zum zugesetzten Zucker gehört alles, was Lebensmitteln zugesetzt wird. Das kann der Zucker im Kaffee sein, aber auch Fruchtsaftkonzentrat, Agavennektar, Karamell, Maltose, Ahornsirup, Dextrose, Tapioka, Galaktose, Puderzucker, Glukosesirup, Gerstenmalz, Maissirup, Melasse, Melassesirup etc. Das sind nur einige der zahlreichen Beschreibungen für Zucker. Das Problem an diesen Zuckern ist, dass sie nicht sättigen, den Blutzuckerspiegel Achterbahn fahren lassen und häufig in Produkten mit einem hohen Energiegehalt wie Schokolade, Chips, Gebäck, Soßen, Getränken und weiteren Lebensmitteln und Snacks stecken. Diese Art von Zucker gilt es bestmöglich zu meiden, da es sonst eher zu

  • einem Nährstoffmangel,
  • Übergewicht,
  • gesundheitlichen Problemen und Krankheiten kommen kann. 

Ungesunden Zucker erkennen und meiden mit diesen 3 Tipps

Um so wenig zugesetzten Zucker wie möglich zu sich zu nehmen, können Sie diese Regeln befolgen:

  1. Das Etikett lesen
    Schauen Sie auf die Rückseite eines Produktes, wenn Sie sich unsicher sind. Machen Sie sich mit den Namen von zugesetztem Zucker vertraut, um schnell die Übeltäter zu erkennen. 
     
  2. Selber kochen
    Fertigsoßen und -suppen enthalten häufig viel zugesetzten Zucker. Der einfachste Trick, den Zucker zu umgehen, ist, selber zu kochen. Mit Tomaten und ein paar Gewürzen lassen sich schnell und einfach eine Tomatensoße herstellen. In vielen Fällen ist der Aufwand nur minimal geringer und die Kosten sind dafür weniger.
     
  3. Weniger Süßigkeiten
    Statt zu Vollmilchschokolade können Sie z. B. auch zu Zartbitterschokolade oder Kakao greifen. Möchten Sie Ihren Süßigkeitenkonsum herabsetzen, greifen Sie stattdessen zu frischem Obst, eventuell auch Trockenobst (vorsicht, viele Kalorien und Zucker, wenn auch natürlich, dafür aber nährstoffreich) oder unbehandelten Nüssen. 

Datum: 15.01.2020

Autor: Christina Liersch