Ernährung MCT-Öl: Das steckt hinter dem Power-Lieferant

Was genau sind eigentlich MCT-Öle? Wir verraten, welche Vorteile sie gegenüber herkömmlichen Ölen haben und erklären, warum Sie wahre Power-Lieferanten sind.

mct-oel

Was ist MCT?

Bei MCT handelt es sich um eine Abkürzung für den Begriff medium-chain triglycerides. Soll heißen: MCT-Öle bestehen ausschließlich aus mittelkettigen Fettsäuren. Das unterscheidet sie von herkömmlichen Ölen, da reine MCT-Öle in der Natur nicht vorkommen. Pflanzenfette bestehen immer aus einer Kombination unterschiedlicher Fettsäuren, also zum Beispiel aus Mittel- und Langkettigen.

MCT-Öle werden also künstlich erzeugt, indem die mittelkettigen Fettsäuren extrahiert werden. Dies geschieht häufig aus Kokosöl oder Palmöl, da tropische Pflanzenöle besonders viele mittelkettige Fettsäuren enthalten. Die Trennung kann allerdings rein mechanisch erfolgen, sodass eine chemische Behandlung nicht nötig ist.

Lesen Sie auch: Gesunde Früchte für mehr Energie >>

Vorteile von MCT-Öl

Warum die mittelkettigen Fettsäuren umständlich extrahieren, anstatt natürliche Pflanzenöle zu verwenden? MCT-Öle können durch ihre Struktur vom Körper besonders gut verstoffwechselt werden. Im Gegensatz zu langkettigen Fettsäuren sind sie nämlich viel wasserlöslicher. Sie müssen deshalb nicht erst verdaut und dann über das Lymphsystem transportiert werden, sondern können direkt über das Blut in die Leber gelangen. Hier werden die Fettsäuren dann direkt zu Energie umgewandelt, wobei Ketone gebildet werden, die für den Energiekreislauf wichtig sind. Das Ergebnis davon: Es wird ordentlich Energie geliefert, wobei gleichzeitig Fett verbrannt wird.

Außerdem beeinflussen die mittelkettigen Fettsäuren den Insulinspiegel nicht. Das bedeutet, dass es kein Leistungstief gibt durch einen abfallenden Blutzuckerspiegel.

Fazit: MCT-Öle sorgen also für konstante Power inklusive Fettverbrennung.

Auch spannend: Die besten 15 Fett-weg-Tricks >>

Eigenschaften von MCT-Öl

Wird das MCT-Öl auf Kokosölbasis hergestellt, ist dieses vegan, glutenfrei, geruchs- und geschmacksneutral. Optisch erinnert es an Wasser, da es klar und transparent ist. Da das MCT-Öl lichtempfindlich ist, kommt es häufig in Braunglasflaschen mit Dosierer.

Verwendung von MCT-Öl

Dadurch, dass MCT-Öle geschmacksneutral sind, lassen sie sich in so gut wie alle Speisen und Getränke mischen, zum Beispiel in Smoothies oder sogar Kaffee. Beginnen Sie aber schrittweise mit der Einnahme des Öls, um den Körper an das neue Energielevel zu gewöhnen. Anfänger sollten maximal einen Teelöffel pro Tag verzehren. Sinnvoll ist es, das MCT-Öl morgens einzunehmen, um von der Energie auch wirklich profitieren zu können.
Die Dosierung kann nach ein paar Wochen langsam erhöht werden, drei Esslöffel pro Tag sollte die Menge aber niemals übersteigen.
Greifen Sie beim Kauf zu MCT-Öl mit den mittelkettigen Fettsäuren C8 oder C10, diese sind aufgrund ihrer Geschmacksneutralität am besten zum Verzehr geeignet.

Auch interessant: Superfood Alge >>

Datum: 09.08.2020
Autor: Silva Oldenburg

Schlagworte: