Vitamin K: Gut für Herz und Knochen

Es klingt fast zu schön, um wahr zu sein: Ein einziges Vitamin kann Herzinfarkte verhindern und Osteoporose vorbeugen. Vitamin K leistet aber genau das: Es sorgt für eine gesunde Blutgerinnung und dafür, dass Kalzium sich nicht in den Arterien ablagert, sondern dem Knochenaufbau zugutekommt. Vitamin K steckt in vielen Lebensmitteln, die ihr täglich zu euch nehmen könnt.

Vitamine-und-Närstoffe

Der Unterschied zwischen Vitamin K1 und Vitamin K2

Vitamin K bezeichnet streng genommen eine ganze Gruppe von fettlöslichen Vitaminen. Diese chemisch verwandten Stoffe übernehmen im Körper ähnliche Funktionen. Die bekanntesten Vertreter diese Gruppe sind Vitamin K1 und K2:
  • Vitamin K1 wird von Pflanzen gebildet und steckt deshalb in vielen Gemüsesorten. Welche pflanzlichen Lebensmittel besonders reich an Vitamin K1 und damit die Hauptaufnahmequelle uns sind, lest ihr weiter unten.
  • Vitamin K2 wird von Bakterien produziert, zum Beispiel im menschlichen Darm oder bei der Fermentation von Lebensmitteln. Das während der Verdauung freigesetzte Vitamin K2 kann der menschliche Organismus nicht mehr verwerten. Fermentierte Nahrungsmittel wie Sauerkraut und Joghurt stellen hingegen eine gute Ergänzung für die Versorgung mit Vitamin K2 dar.

Vitamin K im menschlichen Körper

Vitamin K ist für viele Stoffwechselvorgänge im menschlichen Körper notwendig. Es reguliert das Zellwachstum und ist für die Blutgerinnung zuständig, fördert so die Wundheilung. Daneben schützt Vitamin K vor Arteriosklerose, einer chronischen Krankheit, bei der die Arterien zunehmend verkalken. Im schlimmsten Fall kommt es dadurch zu einem Herzinfarkt. Eine weitere wichtige Funktion von Vitamin K im Körper: Es hemmt den Knochenabbau und schützt vor Osteoporose.
 
Menschen, die unter Arteriosklerose, Knochenschwund oder chronischen Krankheiten der Verdauungsorgane leiden, sind besonders auf Vitamin K angewiesen. Auch bei der langfristigen Einnahme von Antibiotika kann es zu einem Vitamin-K-Mangel kommen.

Pflanzliche Quellen für Vitamin K

In der Regel aber lässt sich der Bedarf an Vitamin K über eine ausgewogene Ernährung mit vielen pflanzlichen Bestandteilen decken. Besonders reich an dem Vitamin sind folgende Lebensmittel:
  • Grüne Blattgemüse wie Mangold, Feldsalat, Brunnenkresse, Rucola, Portulak und Spinat
  • Kohlsorten wie Brokkoli, Grünkohl, Rosenkohl, Chinakohl und Blumenkohl
  • Hülsenfrüchte wie weiße Bohnen, grüne Bohnen und Kichererbsen
Je nach Jahreszeit schwankt der Vitamin-K-Gehalt von Nahrungsmitteln. Bei der Lagerung ist zu bedenken: Weil Vitamin K sehr lichtempfindlich ist, bewahrt ihr Gemüse am besten vor Licht geschützt im Kühlschrank auf.