Nährstoffmangel Liposomale Nahrungsergänzungsmittel – wie sie helfen, wie sie wirken

Eine gesunde Ernährung spielt heutzutage eine weitaus größere Rolle als zu früheren Zeiten. Obwohl in Deutschland nahezu jedes Nahrungsmittel in Hülle und Fülle verfügbar ist, gibt es etliche Menschen, die unter bestimmten Mängeln leiden, wenn diverse Nährstoffe ungenügend aufgenommen werden. In Drogerien und Apotheken werden daher immer öfter neben den klassischen Nahrungsergänzungsmitteln auch liposomale Mittel angeboten. Doch um was handelt es sich dabei genau? Der nachfolgende Artikel soll Antworten auf diese Frage liefern. 

angel-sinigersky-THdmJFIBEI8-unsplash

Was genau sind Liposomen?

Das Wort Liposom leitet sich aus den griechischen Wörtern "Lipos" und "Soma" ab, wobei Lipos mit Fett und Soma mit Flüssigkeit übersetzt wird. Bei Liposomen handelt es sich um kleine Bläschen, die mit Flüssigkeit gefüllt sind. Diese Bläschen werden in der Fachsprache auch als Vesikel bezeichnet. Die Hülle der Liposomen besteht aus einer doppelten Fettschicht (Lipiddoppelschicht). Was aber haben die Liposomen mit den liposomalen Nahrungsergänzungsmitteln zu tun? 
 
Nun, diese Ergänzungsmittel sind so aufgebaut, dass sie direkt die Nährstoffe zum Zielort – also den menschlichen Zellen transportieren und einspeisen können, ohne unnötige Umwege zu machen. Denn menschliche Zellen sind ganz ähnlich wie die oben beschriebenen Liposomen aufgebaut und können die darin enthaltenen Wirkstoffe besonders gut und schonend aufnehmen. Diese Ergänzungsmittel bestehen deshalb aus Phospholipidmolekülen und können daher optimal in die menschlichen Zellen eindringen. 
 

Wie wirken diese Nahrungsergänzungsmittel? 

Durch den oben beschriebenen Aufbau der kleinen Bläschen, können die eingeschlossenen Wirkstoffe des Nahrungsergänzungsmittels nahezu vollständig die Zellmembran des menschlichen Körpers durchdringen, um den Wirkstoff genau im Zielort "abladen" zu können. Dieser Wirkstoff kann beispielsweise Vitamin C sein. Auf dem Weg zur Zelle geht kein Vitamin "verloren", da es entsprechend in der Blase geschützt und erst in der jeweiligen Zelle freigesetzt wird. 

Diese hohe Aufnahmefähigkeit, die damit für den Körper einhergeht, wird auch als Bioverfügbarkeit bezeichnet und stammt aus dem Feld der Pharmakologie. Dies bedeutet, dass der entsprechende Wirkstoff, etwa Vitamin C, erheblich besser und auch schneller vom Körper aufgenommen wird. Befinden sich die Vitamine und Stoffe in anderen "Transporthüllen", also nicht in den oben beschriebenen Liposomen, wird ein Großteil der Wirkstoffe gar nicht erst vom Organismus aufgenommen, sondern unverbraucht wieder ausgeschieden und damit "verschwendet". Möchte man also sein Immunsystem stärken, sollte man auf liposomale Nahrungsergänzungsmittel zurückgreifen, um die Wirksamkeit zu verstärken, da diese auch eine deutlich höhere Bioverfügbarkeit aufweisen.

 

Der Unterschied zu anderen Nahrungsergänzungsmitteln 

Die meisten Nahrungsergänzungsmittel werden in typischen Kapseln bereitgestellt, die sich nach einiger Zeit im Körper auflösen. Die jeweiligen Wirkstoffe werden zwar im Körper verteilt, müssen dafür häufig jedoch große Strecken zurücklegen und können von den menschlichen Zellen gar nicht in dem gewünschten Umfang verwertet werden, sondern viele Nährstoffe werden ungenutzt ausgeschieden. Liposomale Ergänzungsmittel haben vor allem den Vorteil, dass sie so konzipiert wurden, dass sie mit den menschlichen Zellen "verschmelzen" und genau am richtigen Ort die jeweiligen Nahrungsergänzungsmittel abgeben. 

Egal ob Vitamin C oder Spurenelemente – die Liposomen können mit jedem beliebigen Wirkstoff befüllt werden – stellen im Gegensatz zu anderen Nahrungsergänzungsmitteln aber das "bessere" Transportmittel für die Nährstoffe dar. Da das Verfahren bzw. das Befüllen der Liposomen besonders aufwändig ist, nutzen nur wenige Hersteller diese Möglichkeit. Daher ist diese Form der Nahrungsergänzungsmittel besonders empfehlenswert, da alle Nährstoffe punktgenau im menschlichen Körper verwertet werden können.

Datum: 28.08.2020