7. Februar 2012
Leckeres mit Esskastanien

Leckeres mit Esskastanien

Röstfrisch vom Weihnachtsmarkt – so schmecken Maronen herrlich. Die nussig-feinen Esskastanien passen zu herzhaften und süßen Gerichten ebenso gut.

Esskastanien
© Thinkstock
Esskastanien

Maronen-Arten

Die Nussfrucht der Edelkastanie heißt Esskastanie. Hier sind allerdings drei Arten zu unterscheiden: Kastanien, Maronen und Dauermaronen. Am verbreitetsten ist die Marone: Sie wurde schon in der Steinzeit in Kleinasien gegessen, heutzutage wird sie weltweit gezüchtet und verzehrt.

Verarbeitung von frischen Maronen

Auch als „Ess-Kastanien“ bezeichnet, gibt es sie ab Herbst frisch bei Gemüsehändlern. Für unsere Rezepte wird die Schale auf der flachen Seite mit einem Messer kreuzweise eingeritzt. Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad (Umluft: 180/Gas: Stufe 4) ca. 10 Minuten rösten. Anschließend aus der Schale brechen und den Filz vom Kern abziehen. Dann wie in den Rezepten angegeben weiterverarbeiten.

Wie schmecken Kastanien?

Roh schmecken Esskastanien mehlig und herb, nach dem Kochen oder Rösten werden sie leicht süßlich. Sie eignen sich für Suppen, Soßen, Pürees, Füllungen oder als Beilage, außerdem als Mehl für Brot und Gebäck. Müsli-Freunde finden sie im Handel auch in Flockenform.

So gesund sind Maronen

Verglichen mit anderen Nüssen, enthalten Esskastanien bis zu zehnmal mehr Wasser. Dadurch stecken viel weniger Kalorien drin. Weitere Pluspunkte: mehr Stärke und weniger Fett, reichlich Vitamin B2, B3, Magnesium, Kalium und Folsäure.

Achtung Verwechslungsgefahr! Marone vs. Rosskastanie

​Die glänzenden dunkelbraunen Früchte reifen in einer stacheligen Hülle heran und sind ab Oktober erntereif. Achtung, nicht verwechseln mit den größeren Früchten der verbreiteten, aber ungenießbaren Rosskastanie! Deren Hülle hat viel weniger Stacheln. Wer Appetit bekommt, kauft Esskastanien direkt frisch ohne Stachelhülle oder das ganze Jahr über konserviert, z.B. geschält und vakuumverpackt.


Wintersalat mit glasierten Maronen
© Wolfgang Kowall
Wintersalat mit glasierten Maronen

Zutaten

Für 4 Personen:

  • 150 g Feldsalat
  • 1 kleiner Radicchiosalat
  • 3 Knollen Rote Bete (vorgekocht)
  • 200 g braune Champignons
  • 2 Schalotten
  • 3 EL Balsamico-Essig
  • 3 EL Olivenöl
  • Jodsalz
  • Pfeffer aus der Mühle
  • 200 g Maronen
  • 4 Zweige Thymian
  • 2 EL Honig

Zubereitung

  1. Feldsalat waschen, trockenschütteln. Radicchio zerteilen, waschen und trockenschütteln. Rote Bete in Streifen schneiden. Pilze putzen, in Scheiben schneiden. Schalotten schälen, hacken.
  2. Essig mit 2 EL Öl, Salz, Pfeffer und Schalotten verquirlen. Rote Bete, Champignons und Salate mischen. Rest Öl erhitzen. Maronen halbieren und anbraten. Thymian waschen und trockenschütteln. Honig zu den Maronen geben und ca. 3 Minuten dünsten lassen.
  3. Salat auf Teller verteilen und mit Dressing beträufeln. Maronen auf die Salate geben und servieren.

Pro Person 210 kcal - Fett 9 g - Zubereitung ca. 40 Minuten

Geschmortes Hähnchen mit Maronen
© Jalag Syndication
Geschmortes Hähnchen mit Maronen

Zutaten:

Für 4 Personen

  • 1 kg festkochende Kartoffeln
  • Salz
  • 4 Hähnchenbrustfilets mit Haut (vom Metzger ausgelöst)
  • 500 g Knollensellerie
  • 2 Zwiebeln
  • 250 g Kirschtomaten
  • 1/2 Bund Oregano
  • 3 EL Olivenöl
  • Pfeffer
  • 400 g vorgegarte Maronen (vakuumiert)
  • 150 ml Geflügelbrühe
  • 150 ml trockener Weißwein

Zubereitung

  1. Kartoffeln waschen, in Salzwasser ca. 20 Minuten garen. Abgießen und auskühlen lassen. Backofen auf 200 Grad (Umluft 180 Grad) vorheizen. Fleisch abspülen, trocken tup- fen und in Stücke schneiden.
  2. Sellerie schälen und in Spalten schneiden. Zwiebeln schälen, grob hacken. Tomaten waschen. Oregano waschen und trocken schütteln.1 EL Öl in einem Bräter erhitzen, Fleisch darin anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen.
  3. Gemüse, Maronen und Zwiebeln zugeben. Mit Brühe und Wein ablöschen. Ca. 30 Minuten im Ofen schmoren. Kartoffeln pellen, in Scheiben schneiden. Restliches Öl erhitzen. Kartoffeln darin knusprig braten, würzen.

Pro Person 680 kcal, Fett: 22 g, Zubereitungszeit ca. 1 Stunde

Gefülltes Perlhuhn
© Wolfgang Kowall
Gefülltes Perlhuhn

Zutaten für 4 Personen

  • 1 kleiner Knollensellerie
  • 6 Schalotten
  • 3 kleine Äpfel
  • 2 kleine Stangen Lauch
  • 1 Perlhuhn (ca. 1200 g)
  • Jodsalz
  • Pfeffer aus der Mühle
  • 350 g Maronen
  • Zahnstocher
  • Küchengarn
  • 1 EL Olivenöl
  • 150 ml Weißwein
  • 100 ml Gemüsebrühe (Instant)
  • 1 EL Honig
  • 5 Zweige Basilikum

Zubereitung

  1. Ofen auf 200 Grad (Umluft: 180/Gas: Stufe 4) vorheizen. Sellerie und Schalotten schälen. Sellerie würfeln. Schalotten halbieren. Äpfel entkernen, kleinschneiden. Lauch putzen, kleinschneiden. Huhn von innen und außen waschen, trockentupfen und würzen. Maronen halbieren.
  2. Äpfel, Sellerie und Hälfte Maronen verrühren. Würzen. Huhn damit füllen. Mit Zahnstochern verschließen. Keulen mit Garn zusammenbinden. Öl in einem Bräter erhitzen. Huhn von allen Seiten knusprig anbraten. Schalotten, Lauch und Rest Maronen dazugeben. Mitdünsten, würzen.
  3. Wein, Brühe und Honig dazugeben. Huhn im Ofen ca. 45 Minuten abgedeckt schmoren. Deckel abnehmen. Ca. 30 Minuten weiterschmoren. Basilikum kurz vor Garzeitende dazugeben. Dazu passen: Kartoffeln oder Brot.

Pro Person 350 kcal - Fett 12 g - Zubereitung ca. 75 Minuten

Feigen-Maronen-Konfitüre mit Ziegenkäse
© Wolfgang Kowall
Feigen-Maronen-Konfitüre mit Ziegenkäse

Für 5 Gläser (à 250 g):

  • 600 g Feigen
  • 350 g Maronen
  • 1 unbehandelte Orange
  • 500 g brauner Zucker
  • 1 Pck. pflanzliches Geliermittel (z. B. „Konfigel“)
  • 4 Scheiben Bauernbrot
  • 4 kleine Ziegenkäse (z. B. „Picandou“)

Zubereitung

  1. Feigen vorsichtig waschen, trockentupfen und würfeln. Maronen grob hacken. Orangenschale abraspeln und Frucht auspressen. Feigen, Maronen, Orangenschale und -saft in einen großen Kochtopf geben.
  2. Zucker mit Geliermittel gründlich vermischen. Zur Fruchtmischung geben und unterrühren. Feigen-Maronen-Mischung aufkochen und ca. 10 Minuten sprudelnd kochen lassen. Dabei umrühren.
  3. Gläser und Twist-off-Deckel heiß abspülen und abtropfen lassen. Von der Fruchtmasse 1 EL auf eine Untertasse geben und im Kühlschrank erkalten lassen. Die Konfitüre sollte fest werden. Geliert die Konfitüre nicht, Kochzeit einige Minuten verlängern und Gelierprobe wiederholen. Die heiße Fruchtmasse sofort in die vorbereiteten Gläser füllen und verschließen. Gläser 5 Minuten auf den Deckel stellen. Dann kühl und dunkel aufbewahren. Schmeckt zusammen mit Bauernbrot und Ziegenkäse.

Pro 100 g 290 kcal - Fett 3 g - Zubereitung ca. 30 Minuten

Quark-Tarte mit Maronen und Pflaumen
© Wolfgang Kowall
Quark-Tarte mit Maronen und Pflaumen

Für 12 Stück

Tomaten-Kräuter-Tarte
© jalag-syndication.de
Aromatisch mit Kräutern! Die Tomaten-Kräuter-Tarte mit Ricotta passt super zu einem echten Weinabend.
  • 250 g Weizenmehl
  • 150 g brauner Zucker
  • 125 g kalte Butterstückchen
  • 1 Vanillestange
  • 250 g Maronen
  • 400 g Magerquark
  • 4 Eier (Größe M)
  • 1/4 TL Zimt, gemahlen
  • 200 g Pflaumen
  • 1 EL Puderzucker

Zubereitung

  1. Weizenmehl mit 70 g Zucker und Butter in eine Schüssel geben. Mit dem Handrührgerät (Knethaken) zu einem glatten Teig verkneten. Backofen auf 180 Grad (Umluft: 160/Gas: Stufe 3) vorheizen. Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche etwas größer als eine Tarte- oder Springform (Ø 28 cm) ausrollen. In die Form legen, am Rand hochdrücken. Boden mit einer Gabel einstechen. Ca. 15 Minuten im Ofen backen.
  2. Vanillestange längs halbieren. Mark herauskratzen. Maronen hacken. Beides mit Magerquark verrühren. Quark- Maronen-Mischung fein pürieren. Eier trennen. Eigelb mit Zimt und restlichem Zucker unter die Quarkmischung rühren. Eiklar steifschlagen. Vorsichtig unterheben.
  1. Pflaumen waschen, entsteinen und vierteln. Auf dem Tarte-Boden verteilen. Die Quarkmasse darübergeben und glattstreichen. Weitere 40 Minuten backen. Herausnehmen und erkalten lassen. Aus der Form lösen. Mit Puderzucker bestäubt servieren.

Pro Stück 290 kcal - Fett 12 g - Zubereitung ca. 60 Minuten

Maronen-Kartoffel-Suppe mit Rosmarin-Croûtons
© Wolfgang Kowall
Maronen-Kartoffel-Suppe mit Rosmarin-Croûtons

Für 4 Personen:

  • 500 g Kartoffeln
  • 250 g Maronen
  • 750 ml Gemüsebrühe (Instant)
  • Jodsalz
  • Pfeffer aus der Mühle
  • 100 g Frischkäse
  • 2 Scheiben Schwarzbrot
  • 3 Zweige Rosmarin
  • 1 EL Olivenöl
  • Muskatnuss, gerieben

Zubereitung

  1. Kartoffeln schälen, würfeln. Maronen halbieren. Beides mit Gemüsebrühe in einen Kochtopf geben. Aufkochen lassen, mit Salz und Pfeffer würzen. Ca. 25 Minuten bei mittlerer Hitze kochen lassen.
  2. Frischkäse verrühren. Suppe grob pürieren. Frischkäse unterrühren. Weitere 5 Minuten garen. Schwarzbrot in kleine Würfel schneiden. Rosmarin waschen und trockenschütteln. Öl in einer Pfanne erhitzen. Brotwürfel mit Rosmarin darin knusprig anbraten.
  3. Suppe mit Muskatnuss abschmecken und mit Rosmarin-Croûtons servieren.

Pro Person 330 kcal - Fett 35 g - Zubereitung ca. 35 Minuten

Maronen-Apfel-Suppe mit Rosmarin-Talern
© Maria Grossmann/Monika Schnürle
Maronen-Apfel-Suppe mit Rosmarin-Talern

Zutaten

Für 4 Personen

  • 125 g Mehl
  • Salz
  • 1/4 Würfel Hefe
  • 1/4 TL Zucker
  • 4 EL Olivenöl
  • 2 Schalotten
  • 500 g Kartoffeln
  • 3 Äpfel
  • 400 g Maronen
  • vorgegart 1,2 l Gemüsebrühe
  • 100 g Schmand
  • Pfeffer aus der Mühle
  • 1 Zweig Rosmarin
  • 50 g Ziegenfrischkäse
  • 2 EL flüssiger Honig
  • 1 1/2 TL Gewürzmischung „Grand Cru Édition Sylvaner“ *
Gewürz-Alternative * Die „Grand Cru Édition“ ersetzen durch: 1/2 TL gehackten Galgant 1/2 TL gehackten Ingwer 1 Stange Zitronengras (vor dem Servieren wieder entfernen!)

Zubereitung

  1. Mehl und Salz vermischen. Hefe, Zucker und 75 ml lauwarmes Wasser verrühren. Mehl untermengen. 2 EL Öl zugießen. Alles verkneten. Bei Zimmertemperatur ca. 30 Minuten gehen lassen.
  2. Schalotten und Kartoffeln schälen. Äpfel waschen, entkernen. Gemüse, 2 Äpfel und Maronen würfeln. 1 EL Öl erhitzen, Gemüse, Apfel- und Maronenwürfel andünsten. Gewürzmix und Brühe hinzufügen, ca. 20 Minuten garen. Pürieren. Schmand einrühren, salzen, pfeffern.
  3. Ofen auf 200 Grad (Umluft 180 Grad) vorheizen. Teig ausrollen, 8 Taler ausstechen. Rosmarin abzupfen. Taler mit Käse, Rosmarin und Honig belegen. 10 Minuten backen. Restlichen Apfel in Scheiben schneiden, in 1 EL Öl kurz anbraten. Anrichten.

Pro Person 660 kcal, Fett: 19 g, Dauer: ca. 1 Stunde

Gebratene Birnen mit Maronen-Honig-Füllung

Zutaten

Für 4 Personen

  • 250 g Maronen
  • 1 Bio-Zitrone
  • 4 mittelgroße Birnen
  • 50g Rosinen
  • 1 El Butter
  • 2 EL fester Honig
  • 100ml Birnensaft
  • 3 EL Sherry
  • 50 g Créme fraiche
  • Kakaopulver

Zubereitung

  1. Maronenschale einritzen und Maronen in Wasser ca. 20- 30 Minuten weich kochen. Schale und Haut entfernen. Backofen auf 180 Grad (Umluft 160 Grad) vorheizen. Hälfte der Maronen pürieren, die andere Hälfte klein würfeln.
  2. Zitrone auspressen. Birnen waschen, Deckel abschneiden und Kerngehäuse entfernen. Gewürfelte Maronen mit Rosinen in Butter anbraten. Mit Honig, Zitronensaft und Maronenmus mischen. In die Birnen füllen. Deckel aufsetzen. Birnen, Birnensaft und Sherry in eine Form geben. Mit Alufolie abdecken. Ca. 50 Minuten garen.

  3. Birnen auf Dessertteller setzen. Crème fraîche mit 5 EL Saft aus der Form mischen. Auf den Birnen verteilen. Mit Kakaopulver bestäuben.

    Pro Person 280 kcal Fett: 8 g, Zubereitung ca. 2 Stunden

Zutaten

Für 4 Personen
  • 150 g Maronen
  • 200 g Grünkernschrot
  • 350 ml Gemüsebrühe
  • 1 Zwiebel
  • 4 Zweige Thymian
  • 1 Ei
  • 60 g feine Haferflocken
  • 1/2 TL getrockneter Majoran
  • 1/2 TL Muskat
  • Salz, Pfeffer
  • 100 g Sahnequark
  • 100 g fettarmer Joghurt
  • 3 EL Olivenöl

Zubereitung

  1. Maronenschale einritzen, Maronen in Wasser ca. 20–30 Minuten weich kochen. Grünkern mit der Gemüsebrühe aufkochen. Ca. 10 Minuten kochen, dann bei niedriger Temperatur ausquellen lassen, bis alle Flüssigkeit aufgesogen ist.
  2. Schale und Haut der Maronen entfernen. Maronen sehr fein würfeln. Zwiebel schälen. Zwiebel und Thymian fein hacken. Grünkern, Maronen, Zwiebel, Ei, Haferflocken, Majoran und Muskat vermischen. Würzen.

  3. Quark und Joghurt cremig verühren. Mit Thymian, Salz und Pfeffer würzen. Grünkernmasse zu Bratlingen formen. Öl erhitzen. Bratlinge knusprig braten. Dazu schmeckt grüner Salat.

    Pro Person 480 kcal Fett: 19 g, Zubereitung ca. 1 1/2 Stunden

Lade weitere Inhalte ...