16. Oktober 2012
Gesunde Quitten-Rezepte für den Herbst

Herbstliche Quitten-Rezepte

Jetzt leuchten sie Ihnen auf dem Markt oder im Garten entgegen. Greifen Sie zu, das Aroma der Quitten ist einmalig – und kommt in herzhaften sowie in süßen Quitten-Gerichten groß raus.

Quitten
© Sarsmis/iStock
Quitten

Im Spätsommer und Herbst zwischen September und November gibt es die gelb-grünen Früchte wieder auf Märkten und im Supermarkt zu kaufen. Ursprünglich stammt die Quitte, auch Schmeckbirne, Kütte oder Kido genannt, aus Zentral- und Südwestasien. Weltweit gibt es heute ca. 200 Sorten. Die bekanntesten sind bei uns die Apfelquitte und die Birnenquitte. Die Apfelquitte hat ein eher trocken-hartes Fruchtfleisch, dafür aber einen sehr aromatischen Geschmack, währen die Birnenquitte weicher ist und milder schmeckt. Quitten gehören wie auch Äpfel und Birnen zur Familie der Rosengewächse und besitzen ebenfalls ein Kerngehäuse.

Das macht die Quitte so gesund

Bei einem geringen Kaloriengehalt steckt die Quitte voller Vitamine und Mineralstoffe. So sind Quitten reich an Vitamin C, aber auch Kalium, Zink, Eisen, Kupfer, Natrium, Mangan, Fluor, Gerbstoffen und Ballaststoffen wie Pektin. Selbst nach dem Kochen enthalten Quitten noch eine Menge Vitamin C.

Nährwerte der Quitte pro 100 g

  • Kalorien: 38
  • Kohlenhydrate: 7,3 g
  • Ballaststoffe: 6 g
  • Eiweiß: 0,4 g
  • Fett: 0,5 g
Die Quitte gilt als Naturheilmittel und wurde bereits in der Antike gegen Fieber, Husten und Magen-Darm-Probleme eingesetzt. Auch als Heilmittel gegen Gicht und Geschwüre kam die Frucht zum Einsatz. Heutzutage nutzt man Auszüge aus Quitten zum Herstellen von reizlindernden und entzündungshemmenden Präparaten.

Quitten-Rezepte: Die Früchte verarbeiten und zubereiten

Ob im Kuchen, als Likör oder Quittenmarmelade, ob süße oder herzhafte Gerichte: Die fruchtige Quitte ist vielseitig einsetzbar und lässt sich mit vielen Lebensmitteln und Zutaten kombinieren. Doch wie isst man die Quitte überhaupt?

Quitten roh essen oder kochen? Das sollten Sie wissen!

  • Quitten nicht roh verzehren
    Unsere heimischen Apfel- und Birnenquitten sind nicht zum rohen Verzehr geeignet. Sie schmecken bitter oder sauer, sind holzig und oftmals sehr hart. Kochen ist hier empfehlenswert. Den Flaum, der die Quitte umgibt, und auch die Schale sollten Sie nicht mitessen. Schälen Sie die Quitten vorher. Den pelzigen Mantel reiben Sie mit einem Tuch ab. Dieser enthält ätherische Öle, die den Geschmack des Fruchtfleisches unangenehm beeinflussen können. Die Säure und der herbe Geschmack der Quitten mildert später das Kochen. Dabei nicht irritieren lassen: Das Fruchtfleisch verfärbt sich beim Kochen und kann hellgelb bis tief dunkelrot werden.
    Doch schauen Sie genau hin: Manche heimische Sorten sind schon so gezüchtet, dass man sie auch roh essen kann.
  • Quitten aus der Türkei, dem Balkan oder Mittelasien hingegen können bedingt roh verzehrt werden.
  • Diese Quitten können roh gegessen werden
    Zum rohen Verzehr sind Quittensorten wie "Rohköstler" oder die "Honigquitte" geeignet. Auch die "Shirin" ist ungekocht genießbar. Sie haben in der Regel einen leichten Apfelgeschmack. Auch ihr Fruchtfleisch ist mehliger als das eines Apfels.

Quitten einkaufen und lagern

Im Handel finden Sie Quitten ab Anfang Oktober (meist aus der Türkei) bis in die Weihnachtszeit hinein. Vollreife Quitten leuchten zitronengelb. Suchen Sie Exemplare aus, die aromatisch duften und einen schwachen Flaum auf der Schale haben.
Trotz ihrer Härte sind Quitten sehr empfindlich und bekommen schnell Druckstellen, wodurch sie leicht verderben. Idealerweise lagern Sie Quitten dunkel und kühl bei einer Temperatur von 2 Grad. So halten sie sich bis zu zwei Monate. Währenddessen bleiben die Quitten gern unter sich, weil sich ihr starkes Aroma sehr schnell auf andere Lebensmittel überträgt.

Welche Lebensmittel passen zur Quitte?

Aus Quitten lassen sich allerlei Speisen herstellen. Sie passen sowohl zu süßen als auch herzhaften Gerichten und Lebensmitteln.
Die Quitte verarbeiten:
  • Chutney
  • Likör
  • Saft
  • als Beilage
  • Gelee
  • Marmelade
  • Mus und Kompott
Dazu passen Quitten:
  • In Suppen
  • Fleischspeisen wie Schnitzel und Wildgerichte, z. B. als Quittenmus
  • Gewürzen wie Ingwer, Orangenschale, Vanille, Muskat, Szechuan-Pfeffer, Koriander, Kardamom
  • Rosinen, Mandeln, Zitronensaft
Auf den folgenden Seiten finden Sie leckere Quitten-Rezepte!
Mini-Flammkuchen
© Monika Schürle, Maria Grossmann
Mini-Flammkuchen

Mini-Flammkuchen

Zutaten für 12 Stück

  • 500 g Quitten
  • 1 EL Butter
  • 150 ml Apfelsaft
  • 2 EL Honig
  • 6 längliche Blätterteigscheiben
  • 100 g Feta-Schafskäse
  • 150 g Schmand
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • 1 EL kleine Rosmarinzweige

Zubereitung

  1. Quitten abreiben, waschen, trocken reiben und quer in 1 cm dicke Scheiben schneiden. Kerngehäuse heraus schneiden. Butter in einer Pfanne erhitzen. Quitten darin von beiden Seiten je 1 Minute anbraten, herausnehmen. Apfelsaft und Honig in der Pfanne erhitzen. Quittenscheiben darin in ca. 3 Minuten bissfest dünsten. Die Flüssigkeit soll verdampfen.
  2. Blätterteigscheiben nebeneinander auftauen lassen. Schafskäse zerkleinern. Mit Schmand verrühren, würzen. Aus den Teigplatten je 2 Kreise (à ca. 9 cm Ø) ausstechen oder ausschneiden und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Teigkreise mit einer Gabel mehrmals einstechen. Backofen auf 220 Grad (Umluft 200 Grad) vorheizen.
  3. Schmandcreme auf den Teig streichen. Mit Quittenscheiben belegen. Mit Pfeffer würzen und mit Rosmarin bestreuen. Im Ofen (untere Schiene) in ca. 15 Minuten knusprig backen.

Pro Stück 260 kcal Fett: 16 g, Zubereitungszeit ca. 50 Minuten

Quitten-Süßkartoffel-Suppe
© Maria grossmann, Monika Schürle
Quitten-Süßkartoffel-Suppe

Cremige Quitten-Süßkartoffel-Suppe

Zutaten für 6 Personen
  • 1 Zwiebel
  • 350 g Quitten
  • 700 g Süßkartoffeln
  • 200 g Knollensellerie
  • 3 EL Butter
  • 75 ml Apfelsaft
  • ca. 1,5 l Gemüsebrühe
  • 3 Pimentkörner
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 Stück Bio-Orangenschale
  • 3–4 Stiele glatte Petersilie
  • 2 Scheiben Krustenbrot
  • 100 g Sahne
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle
Zubereitung
  1. Zwiebel schälen und würfeln. Quitten abreiben und schälen, vierteln und entkernen. Ein Viertel beiseitestellen. Restliche Früchte klein schneiden. Süßkartoffeln und Sellerie schälen, würfeln. 1 EL Butter in einem Topf erhitzen, Zwiebel darin glasig dünsten. Mit Saft und Brühe ablöschen. Quitten, Süßkartoffeln, Sellerie, Piment, Lorbeer und Orangenschale dazugeben, aufkochen. Ca. 25 Minuten weich kochen.
  2. Petersilienblätter abzupfen, hacken. Brot in kleine Würfel schneiden. Quittenviertel klein würfeln. Restliche Butter in der Pfanne zerlassen. Quitten darin ca. 2 Minuten anbraten. Brot dazugeben und knusprig braten. Petersilie untermischen, alles würzen.
  3. Orangenschale, Piment und Lorbeer aus der Suppe nehmen. Suppe pürieren. Sahne unterrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit der Quitten-Mischung bestreuen.

Pro Person 300 kcal Fett: 12 g, ca. 40 Minuten

Quittenstrudel
© Monika Schürle,Maria Grossmann
Quittenstrudel

Quittenstrudel

Zutaten für 12 Stück
  • 225 g Dinkelmehl
  • 3 EL Rapsöl
  • 1/2 TL Salz
  • 1 Bio-Zitrone
  • 75 g Walnusskerne
  • 800g Quitten
  • 50 g Zucker
  • 1 TL Zimtpulver
  • 1/2 TL gemahlener Koriander
  • 1 Prise Nelken
  • 3 EL Calvados
  • 60 g Butter
  • 4 EL Semmelbrösel
  • Puderzucker

Zubereitung

  1. Mehl in einer Schüssel mit 110 ml lauwarmem Wasser, Öl und Salz zuerst mit den Knethaken des Handrührgeräts, dann mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten. In Folie wickeln, bei Zimmertemperatur 30 Minuten ruhen lassen.
  2. Zitronenschale abreiben, Saft auspressen. Walnüsse hacken. Quitten mit einem Tuch abreiben, waschen, vierteln, entkernen. Früchte grob raspeln. Mit Zitronensaft und -schale, Zucker, Gewürzen, Nüssen und Calvados mischen.
  3. Ein Küchentuch auf der Arbeitsfläche ausbreiten. Leicht mit Mehl bestäuben. Teig darauf ausrollen, dann möglichst dünn zu einem großen Rechteck ausziehen. Butter zerlassen. Die Hälfte auf dem Teig verstreichen. Den Teig mit Semmelbröseln bestreuen. Backofen auf 200 Grad (Umluft 180 Grad) vorheizen.
  4. Quittenfüllung mit etwas Abstand zum Rand auf eine Längsseite des Teiges geben. Teig aufrollen und auf ein Backblech (mit Backpapier) legen. Mit Rest Butter bestreichen. Im Ofen in ca. 25 Minuten goldbraun backen. Mit Puderzucker bestreuen.

Pro Stück 210 kcal Fett: 9 g, Zubereitungszeit ca. 60 Minuten

Quitteneis
© Monika Schürle,Maria Grossmann
Quitteneis

Cremiges Quitten-Eis

Zutaten für 10 Portionen
  • 1250 g Quitten
  • 250 ml Apfelsaft
  • 2 gehäufte EL Honig
  • 4 Gewürznelken
  • 1 TL schwarze Pfefferkörner,
  • 250 g Sahne
  • 2 Eigelb
  • 60 g Zucker
  • 150 g Mascarpone
  • 2 EL Butter

Zubereitung

  1. 1 kg Quitten abreiben, waschen, vierteln, entkernen und klein würfeln. Mit Apfelsaft in einem Topf in ca. 20 Minuten weich kochen. Quitten pürieren. Quittenmus durch ein Sieb streichen. 1 EL Honig unter rühren, abkühlen lassen.
  2. Die Gewürze grob zerstoßen und mit der Sahne im Topf aufkochen. Vom Herd nehmen und abgedeckt 30 Minuten stehen lassen. Eigelbe und Zucker schaumig rühren. Sahne unter Rühren dazugießen. Mischung wieder in den Topf gießen, unter Rühren erhitzen, bis sie leicht andickt. In einer Schüssel mit Mascarpone und Quittenmus verrühren. Abkühlen lassen.
  3. Masse in der Eismaschine in ca. 30 Minuten gefrieren. Oder in einer flachen Schale im Gefrierfach, mehrfach kräftig durchrühren, in ca. 4 Stunden gefrieren lassen.
  4. Übrige Quitten abreiben, waschen, vierteln, entkernen. In dünne Scheiben schneiden. Butter in einer weiten Pfanne erhitzen. Quitten darin ca. 2 Minuten anbraten. Mit Honig beträufeln. Eis mit Quitten scheiben servieren.

Pro Portion 280 kcal Fett: 19 g, Zubereitungszeit ca. 45 Minuten (ohne Wartezeit)

Poularde mit Quitten
© Maria Grossmann,Monika Schürle
Poularde mit Quitten

Poularde mit geschmorten Quitten

Zutaten für 6 Personen

  • 1 Bio-Poularde (ca. 1,3 kg)
  • 1 Bund Thymian
  • 300 g Schalotten
  • 400 g Petersilienwurzeln
  • 1 Bio-Zitrone
  • 1 kg Quitten
  • 3 Lorbeerblätter
  • 2 EL Honig
  • 0,5 l trockener Cidre
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung

  1. Backofen auf 200 Grad (Umluft 180 Grad) vorheizen. Poularde innen und außen gründlich abspülen, trocken tupfen. Mit der Hälfte der Thymianzweiglein füllen, kräftig würzen und mit Küchengarn binden. In einen Bräter legen. Im Ofen 20 Minuten garen.
  2. Schalotten schälen. Petersilienwurzeln schälen und längs teilen. Zitrone heiß abspülen und in Scheiben schneiden. Quitten abreiben, waschen, trocken reiben, vierteln und entkernen. Die Schalotten, Petersilienwurzeln, Zitronenscheiben, Quitten, Lorbeer und übrigen Thymian mit zur Poularde geben. Würzen, mit Honig beträufeln und mit Cidre begießen.
  3. Weitere 50 Minuten im Ofen garen, bis die Poularde knusprig gebräunt ist. Zwischendurch mit dem Sud übergießen. Dazu passt Baguette oder cremiges Püree aus Kartoffeln.

Pro Person 590 kcal Fett: 32 g, Zubereitungszeit ca. 90 Minuten

Radicciosalat
© Maria Grossmann, Monika Schürle
Radicciosalat

Radicchiosalat mit Quitten, Feigen und Ziegenkäse

Zutaten für 4 Personen
  • 400 g Quitten
  • 2 EL Butter
  • 3 EL Quittengelee
  • 1 kleiner Radicchio
  • 4 Feigen
  • 3 EL Zitronensaft
  • 1 TL Schale einer Bio-Zitrone
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • 5 EL Haselnussöl
  • 2 EL Haselnusskerne
  • 120 g Ziegenkäse (z. B. Ziegenrolle St. Maure)

Zubereitung

  1. Quitten abreiben, waschen, trocken reiben, vierteln, entkernen und in dünne Spalten schneiden. Butter in einer Pfanne erhitzen, Quittenspalten 2 Minuten anbraten. 2 EL Quittengelee dazugeben und die Quitten kurz karamellisieren lassen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Vom Herd nehmen.
  2. Radicchio zerteilen, waschen und trocken schleudern. Feigen abspülen, trocken tupfen und in Spalten schneiden. Übriges Quittengelee, Zitronensaft, -schale, 1 Prise Salz, Pfeffer und Nussöl verquirlen. Haselnüsse grob hacken. Ohne Fett kurz anrösten. Abkühlen lassen. Käse in dünne Scheiben schneiden.
  3. Radicchio, Quitten, Feigen und Käse auf Tellern anrichten. Mit Dressing beträufeln und mit Nüssen bestreuen. Dazu passt Krustenbrot.

Pro Person 410 kcal Fett: 29 g, Zubereitungszeit: ca. 30 Minuten

Essigquitte
© Maria Grossmann, Monika Schürle
Essigquitte

Pikante Essigquitten

Zutaten für 6 Personen

  • 750 ml Cidre- oder Apfelessig
  • 400 ml Rohrohrzucker
  • 10 Wacholderbeeren
  • 5 Pimentkörner
  • 1 EL Koriandersamen
  • 2 TL schwarze Pfefferkörner
  • 3 Lorbeerblätter
  • 6 kleine Quitten (ca. 1200 g)
Zubereitung
  1. Essig, Zucker, 200 ml Wasser und alle Gewürze in einen Topf geben, aufkochen. Quitten mit einem Tuch gründlich abreiben und waschen.
  2. Quitten in den Essigsud geben, aufkochen und bei kleiner Hitze 30 Minuten leicht kochen lassen, bis die Quitten weich sind, aber noch nicht zerfallen. Mit einer Schaumkelle herausheben und in weite, heiß ausgespülte Gläser legen. Mit dem heißen Sirup begießen, die Gläser verschließen und abkühlen lassen.
Tipp: Die Essigquitten halten sich an einem kühlen Ort mehrere Wochen. Sie passen zu kräftigem Käse, zu rohem Schinken, zu herzhaften Fleischpasteten und zu Käse oder Fleischfondue.

Pro Person 280 kcal Fett: 3 g, Zubereitungszeit ca. 45 Minuten

Konfitüre
© Monika Schürle,Maria Grossmann
Konfitüre

Quitten-Orangen-Konfitüre

Zutaten für 4 Gläser à 350 ml Inhalt

  • 1 Bio-Orange
  • 1 Bio-Zitrone
  • 450 ml frisch gepresster Orangensaft
  • 1 Vanilleschote
  • 500 g Quitten
  • 500 g Gelierzucker 2 :1

Zubereitung

  1. Bio-Orange und -Zitrone heiß abspülen. Schale fein abreiben und den Saft auspressen. Vanilleschote der Länge nach aufschneiden und das Mark herauskratzen. Orangen- und Zitronensaft, Orangen- und Zitronenschale, Vanillemark und -schote in einen großen Topf geben.
  2. Quitten mit einem Tuch abreiben, waschen, vierteln, entkernen und in sehr kleine Würfel schneiden. Quitten stücke zum Orangensaft geben. Alles aufkochen. Im geschlossenen Topf in ca. 10 Minuten weich kochen.
  3. Vanilleschote entfernen. Gelierzucker unterrühren. Alles noch mal aufkochen und 4 Minuten sprudelnd kochen lassen. In saubere, heiß aus gespülte Gläser füllen und sofort verschließen.

Pro Glas 590 kcal Fett: 1 g, Zubereitungszeit ca. 35 Minuten

Quitten-Sanddornkompott in Vanillesirup
© jalag-syndication.de
Quitten-Sanddornkompott in Vanillesirup

Quitten-Sanddornkompott in Vanillesirup

Zutaten für 4 Gläser à 450 g

  • 3 Zweige Sanddorn (ca. 150 g Beeren)
  • 1 Vanilleschote
  • 350 g Zucker
  • 4 EL Zitronensaft
  • 8 Quitten (ca. 950 g)
Zubereitung
  1. Sanddornbeeren abzupfen. Vanilleschote längs halbieren, Mark herauskratzen. Schote mit Mark, Zucker, Zitronensaft und 500 ml Wasser in einem großen Topf aufkochen. Etwa 10 Minuten kochen lassen.
  2. Quitten schälen, entkernen und achteln. Im Vanillesirup etwa 20 Minuten bei geringer Hitze kochen lassen. Sanddorn unterrühren. Abkühlen lassen und Gläser füllen.
Pro 100 ml: ca. 110 kcal, Fett: 0,9 g, Zubereitungszeit: ca. 50 Minuten
© iStock.com

Quitten-Gelee

Zutaten

  • 750 ml Saft
  • 1 Kg Gelierzucker

Zubereitung

  1. Saft mit Gelierzucker verrühren und etwa 5 Minuten aufkochen.
  2. Heiß in Gläser abfüllen.

Quittengelee schmeckt wunderbar als Brotaufstrich oder auch als Topping auf würzigem Ziegenkäse.

Pfaffenhütchen mit Quittengeleefüllung
© FOODKISS
Pfaffenhütchen mit Quittengeleefüllung

Pfaffenhütchen mit Quittengeleefüllung

Zutaten für ca. 30 Stück

  • 120 g weiche Butter
  • 120 g Zucker
  • Salz
  • gemahlene Gewürznelken
  • abgeriebene Schale von 1⁄2 Bio-Zitrone
  • 1 Ei (M)
  • 3 Eigelb (M)
  • 300 g Mehl
  • 150 g Quittengelee

Zubereitung

  1. Butter, Zucker, je 2 Prisen Salz und Nelkenpulver, Zitronenschale, das Ei und 1 Eigelb in einer Rührschüssel mit den Quirlen des Handrührgeräts hellschaumig aufschlagen. Das Mehl dazusieben, rasch zu einem glatten Teig verarbeiten und in Frischhaltefolie gewickelt 1 Std. kühl stellen.
  2. Ein Backblech mit Backpapier belegen. Den Teig zwischen zwei Lagen Backpapier auf ca. 3 mm Dicke ausrollen. Runde Plätzchen à 7 cm ∅ ausstechen. Das restliche Eigelb verschlagen, die Ränder der Kreise damit bestreichen. In die Mitte je ca. 1 TL Quittengelee geben. Die Teigränder von drei Seiten her aufstellen und oben gut zusammendrücken, so dass in der Mitte noch eine kleine Öffnung bleibt. Hütchen auf dem Blech verteilen, mit dem restlichen Eigelb bestreichen und ca. 30 Min. kühl stellen.
  3. Den Backofen auf 200°C vorheizen. Die Pfaffenhütchen im Ofen auf der mittleren Schiene ca. 10 Min. backen. Herausnehmen und auf dem Blech auskühlen lassen.

Pro Stück ca.: 110 kcal, 2 g E, 4 g F, 14 g KH
Zubereitung: 50 Min. Kühlen: 1 Std.

Tipp: Als Füllung passt auch rotes oder schwarzes Johannisbeergelee!

Süßkartoffelpuffer mit geräucherter Entenbrust
© FOODKISS
Süßkartoffelpuffer mit geräucherter Entenbrust

Süßkartoffelpuffer mit geräucherter Entenbrust

Zutaten für 4 Portionen

  • 1 rote Chilischote
  • 15 g Ingwerknolle
  • 1 kleine rote Zwiebel
  • 250 g Quitten
  • 1 EL Rapsöl
  • 3 EL Weißweinessig
  • 100 g Gelierzucker 3 : 1
  • Salz
  • Pfeffer aus der Mühle
  • 500 g Süßkartoffeln
  • 1 Ei
  • 50 g Kartoffelstärke (Kartoffelmehl) Muskat
  • ca. 75 g Butterschmalz
  • 150 g geräucherte Entenbrust

Zubereitung

  1. Chili waschen, halbieren und entkernen. Ingwer, Zwiebel und Quitten schälen. Alles klein würfeln und zusammen in heißem Öl 2-3 Minuten andünsten. Mit Essig ablöschen, Gelierzucker zufügen, 4-5 Minuten sprudelnd kochen lassen. Quitten- Chutney mit Salz und Pfeffer abschmecken, in eine Schüssel umfüllen und abkühlen lassen.
  2. Süßkartoffeln schälen, fein raspeln und mit Ei und Stärke vermischen. Masse kräftig mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.
  3. In einer großen Antihaftpfanne jeweils etwas Butterschmalz erhitzen und darin portionsweise aus der Süßkartoffelmasse bei mittlerer Hitze kleine knusprige Puffer ausbacken.
  4. Entenbrust mit einem scharfen Messer oder einer Aufschnittmaschine in sehr dünne Scheiben schneiden Quitten-Chutney und Entenbrust auf den Süßkartoffelpuffern verteilen, nach Belieben mit einigen jungen Blutampferblättchen oder roter Rettichkresse garnieren.

Zubereitunszeit ca. 50 Minuten

Gedeckte Nusstorte mit Rosmarin-Quittenkompott

Zutaten für 1 Springform (24 cm Ø; 12 Stücke)

Für den Teig:

  • 325 g Mehl
  • 100 brauner Zucker
  • 1 TL Backpulver
  • Salz
  • Zimtpulver
  • Nelkenpulver
  • 175 g Butter
  • 1 Ei (M)
  • Mehl für die Arbeitsfläche Fett und Mehl für die Form

Für die Nussfüllung:

  • 200 g Zucker
  • 250 g Sahne
  • 300 g Walnusskerne
  • 50 g Honig
Für das Quittenkompott:
  • 500 g Quitten
  • Saft von 1⁄2 Zitrone
  • 125 ml Birnensaft
  • 2 EL Agavendicksaft
  • 1 Zweig Rosmarin

Zubereitung

  1. Für den Teig Mehl, Zucker, Backpulver und je 1 Prise Salz, Zimt und Nelken in einer Rührschüssel mischen. Die Butter in kleinen Stückchen mit dem Ei und 2 EL kaltem Wasser dazugeben und alles mit den Knethaken des Handrührgeräts mischen. Dann kurz von Hand zu einem glatten Mürbeteig verkneten und in Frischhaltefolie gewickelt 30 Min. kühl stellen.
  2. Inzwischen für die Füllung den Zucker in einer Pfanne bei schwacher bis mittlerer Hitze langsam karamellisieren. Die Pfanne vom Herd nehmen. 50 ml heißes Wasser dazugießen und aufkochen. Die Sahne angießen und köcheln lassen, bis sich der Karamell aufgelöst hat. Walnüsse und Honig untermischen und bei schwacher Hitze unter gelegentlichem Rühren köcheln lassen, bis eine dickliche Masse entsteht. Abkühlen lassen.
  3. Den Backofen auf 200°C vorheizen und die Springform fetten und mit Mehl ausstäuben. Den Teig dritteln. Ein Drittel des Teigs auf der bemehlten Arbeitsfläche rund (ca. 24 cm Ø) ausrollen, auf einen Bogen Backpapier legen und kühl stellen. Den restlichen Teig ebenfalls rund (ca. 32 cm Ø) ausrollen und die Springform damit auskleiden. Die Nussfüllung darauf verteilen und die Teigränder nach innen klappen. Die Torte mit dem kleineren Teigkreis abdecken und den Rand mit den Zinken einer Gabel gut andrücken und Deckel mehrmals einstechen.
  4. Die gefüllte Nusstorte im Ofen auf der mittleren Schiene ca. 30 Min. backen. Herausnehmen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.
  5. Quitten schälen, halbieren, entkernen und in Spalten schneiden. Mit Zitronensaft beträufeln. In einem Topf mit Birnensaft, Agavendicksaft und den abgezupften Rosemarinnadeln erhitzen, in ca. 10 Min. bissfest dünsten. Das abgekühlte Kompott zum Kuchen servieren.

Zubereitung: 40 Min. Kühlen: 30 Min.

Lade weitere Inhalte ...