Ernährung Pfeffer

Sie brennen für ihre Ideen: zwei engagierte Frauen, die mit Leidenschaft Pfeffer und Chili vermarkten.Wir stellen Ihnen die beiden, ihre Produkte und ungewöhnliche Rezepte vor

Pfeffer

Wer „Miss Pure Pepper“ kennenlernt, erlebt Pfeffer in einer unerwarteten Vielfalt. Schmeckt plötzlich das Zitronenaroma, die hauchfeinen Noten von Holz, Leder und Nelken. „Miss Pure Pepper“ – so nennt sich die 38-jährige Berlinerin Anja Matthes. Sie lebt Pfeffer. Voller Leidenschaft erzählt sie im Interview, wie sie in Kambodscha ihre Liebe zu den scharfen Körnern entdeckt hat. Auf einer winzigen Insel aß sie in den ersten Tagen ihrer zehnwöchigen Reise einen Fisch in traditioneller Pfeffersoße. Überrascht stellte sie fest, wie rauchig, blumig, scharf Pfeffer schmecken kann. „Das war für mich eine Offenbarung“, schwärmt sie. Die lange Reise, eine Auszeit nach der Kündigung ihres Jobs als Marketingexpertin, machte ihren Kopf frei. Zurück in Deutschland, reifte der Wunsch, sich selbstständig zu machen. Schließlich gründete sie im Frühjahr 2010 den Onlineshop pure pepper.

Pfefferpflanzen klettern bis zu zehn Meter an anderen Bäumen empor

Über den vertreibt sie heute sechs unterschiedliche Pfeffersorten aus Kambodscha, Indien, Indonesien und Tasmanien. Unter anderem schwarzen, roten und wei- ßen Kampot-Pfeffer, den sie in der Region Kampot in Kambodscha fand. Er wird von Bauernfamilien mit langer Tradition angebaut, von Hand geerntet, in der Sonne getrocknet und verlesen. „Das Ergebnis ist ein 100-prozentiges Naturprodukt, das auf dem schnellsten Weg und damit sehr frisch zu uns nach Deutschland kommt“, erklärt sie. Anja Matthes kauft ihren Pfeffer zu fairen, über dem Marktniveau liegenden Preisen. Und weil guter Pfeffer einen guten Mörser braucht, hat die ideenreiche Unternehmerin auch gleich einen aus edlem Kirsch- und Buchenholz entwickelt. Mit seinem breiten Griff liegt er fest in der Hand und erfordert nur wenig Kraft. Diesen Mörser und ihre Reisen zum Pfeffer stellt sie in Videos auf ihrer Internetseite vor. „Ich biete online ein Produkt an, das man schmecken, riechen und fühlen müsste. Ich hoffe, dass ich meinen Kunden auf diesem Weg den Pfeffer etwas näherbringen kann“, erklärt sie und strahlt so viel Begeisterung aus, dass jeder, der ihr zuhört, sie sofort via Internet auf ihrer aktuellen Indienreise begleiten möchte.