Klein aber oho! Rezepte mit Micro Greens

Sie sind der neueste Trend in der Küche: die jungen ersten Blättchen von Kohlrabi, Radieschen & Co. Wir zeigen Euch, wie Ihr die Micro Greens anbaut und was in ihnen steckt. Guten Appetit!

micro-greens

Was sind Micro Greens

Auf den ersten Blick erinnern sie an frische Kräuter. Kleiner Irrtum: Es sind Micro greens (Mikro-Gemüse) oder Micro Leaves (Mikro Blättchen). Es sind die ersten zarten Pflanzen von selbstgezogenem Gemüse. Weiter entwickelt als Sprossen., aber immernoch kleiner als die sogenannten Baby Leaves. Sobald nach etwa drei bis vier Wochen die ersten saftig grünen Blättchen wach- sen, werden sie einfach mit einer Schere geerntet und übers Essen gestreut oder in Smoothies püriert. Dass sie voller Vitamine und Mineralstoffe stecken, wen wundert’s? Denn: In den ersten Blättchen finden sich noch alle Nährstoffe, die die Pflanze braucht, um ein voll entwickeltes Auf den ersten Blick erinnern sie an Gemüse zu werden. Geschmacklich ähneln die Blättchen meist dem ausgewachsenen Gemüse - jedoch etwas milder.

Micro Greens anpflanzen

Für den Anbau braucht Ihr nur ein paaar Töpfe oder Blumenkästen., hochwertige Anzuchterde und möglichts Bio-Samen, dazu noch eine wohldosierte Zufur an Licht und Wasser - und es beginnt zu sprießen. Da die Blättchen nur kurze Zeit wachsen, haben auch Schädlinge wie Raupen oder Fliegen keine Chance. Versucht es! Viel Spaß beim Gärtnern und Genießen!

Die acht besten Micro Greens

Erbsen-Blättchen: Erbsenpflanzen bestehen zu 25 Prozent aus Eiweiß und enthalten gleichzeitig alle wichtigen Aminosäuren. Die Samen keimen und wachsen schnell. Geschmack: fein nach jungen Erbsen.

Kapuzinerkresse-Blättchen: Sie liefern viel immunstärkendes Vitamin C und antibakteriell wirkende Senfölglycoside und unterstützen die Verdauung. Unkomplizierter Anbau. Geschmack: leicht pfeffrig.

Kohlrabi-Blättchen: Die Blättchen sind viel gehaltvoller als die Kohlrabiknolle: In ihnen steckt jede Menge Karotin und blutbildendes Eisen. Aber Geduld: Sie wachsen eher langsam. Geschmack: ein wenig nach Kohl.

Kresse-Blättchen: Kresse stärkt unser Nervensystem mit vielen B-Vitaminen und hat blutreinigende Wirkung. Braucht nur wenig Erde, gut geeignet für erste Leaves-Versuche. Geschmack: würzig-scharf.

Mangold-Blättchen: Mangold liefert viel Vitamin K, das bei der Blutgerinnung und der Knochenbildung hilft. Um die Keimung zu beschleunigen, Samen einen Tag einweichen. Geschmack: leicht säuerlich und grasig.

Radieschen-Blättchen:  Mit ihrem hohen Gehalt an Senfölglycosiden stärken und unterstützen sie die Magen- und Darmtätigkeit. Sie wachsen unproblematisch und schnell. Geschmack: senfig und leicht bitter.

Rettich-Blättchen:  Raphanol, ein schwefelhaltiges ätherisches Öl, wirkt schleimlösend bei Erkältungen. Kalium stärkt das Herz. Rettich ist im Anbau sehr anspruchslos. Geschmack: grasig-frisch und scharf.

Rübstiel-Blättchen:  Reichlich Vitamin C bringt die Abwehr in Schwung, Vitamin A schützt die Haut. Die Pflänzchen wachsen extrem schnell. Geschmack: mild-senfig mit dunkel- nussigen Aromen.

Auf den nächsten Seiten findet Ihr leckere Rezepte mit den Micro Greens.

Schlagworte: