Rezept: Leckere Ayurveda Snacks für zwischendurch

Die Geschichte, die sich hinter dem Ernährungstrend Ayurveda verbirgt, beruht auf einer mehr als 5.000 Jahre alten Tradition. Mit Hilfe verschiedener Lebensmittel und kreativer Zusammensetzungen soll der Körper entgiftet werden, so dass dessen Selbstheilungskräfte aktiviert werden können.

Abnehmen mit Ayurveds
Gleichzeitig besteht der Anspruch der ayurvedischen Küche natürlich auch darin, leckere Gerichte zu zaubern. Egal, ob als Hauptmahlzeit oder in Form von leckeren Snacks für zwischendurch: die ayurvedische Küche beweist immer wieder, dass gesundes Essen weder zeitaufwendig noch teuer sein muss.
 
Immer im Fokus: der Zusammenhang zwischen der eigenen Gesundheit und dem physischen und psychischen Gleichgewicht. Ein Blick auf die besonderen Charakteristika zeigt weiterhin, dass es nicht nur darum geht, Gewürze und Lebensmittel miteinander zu kombinieren, sondern auch, bestimmte “Grundregeln” zu beachten. So wird unter anderem geraten, die verschiedenen Mahlzeiten gemeinsam mit anderen einzunehmen und Süßspeisen -aufgrund der Verdauung- eher zum Beginn eines Menüs zu genießen.
 
Dank besonderer Gewürze, wie Nelken, Kardamom, Safran und Zimt zeichnen sich viele Ayurveda Snacks durch ihren spezifischen Geschmack und vielseitige Einsatzmöglichkeiten aus.

Tipp Nr. 1: Ayurveda Milch für ein besseres Immunsystem

Vor allem im Herbst und Winter macht es Spaß, seine Abende zuhause zu verbringen und sich in eine gemütliche Decke einzukuscheln. Wer keine Lust auf den klassischen TV Abend inklusive leckerer Snacks hat, kann sich alternativ für ein paar Stunden vor dem heimischen PC und ein leckeres Getränk entscheiden. Vor allem auch der Besuch in Online Casinos kann hier dabei helfen, einer herbstlich-trüben Stimmung den Kampf anzusagen. Du möchtest auf der sicheren Seite sein und dich für einen kompetenten Partner entscheiden? Dann check die Bet-at-Home Casino Erfahrung und überprüfe, ob dieser Anbieter deinen Ansprüchen entspricht. Danach braucht es nur noch eine leckere Kurkuma Latte aus der ayurvedischen Küche und einem entspannten Abend steht nichts mehr im Wege! Um diese anzurühren, brauchst du nur...:
  • ¼ Teelöffel mit Kurkumapulver
  • 300ml Kokosmilch
  • ein kleines Stück Ingwer
  • ein wenig Zimt
  • gemahlene Nelke
  • eine Prise Pfeffer
  • einen Faden Safran
  • ein wenig Vollrohrzucker.
Mit dieser Kombination kannst du unter anderem dein Immunsystem auf besondere Weise unterstützen.

Tipp Nr. 2: Leckere Salatideen aus der indischen Küche

Nicht nur der Bollywood-Trend hat es geschafft, sich auch hierzulande einen Namen zu machen. Auch die verschiedenen Salatideen der indischen Küche haben sich teilweise zu echten Allroundern am Buffet entwickelt. Vor allem die grünen Mungobohnen erfreuen sich hier einer ungebrochenen Beliebtheit. Sie lassen sich nicht nur einfach verarbeiten, sondern bieten sich auch geradezu dazu an, mit den charakteristischen Gewürzen der ayurvedischen Küche kombiniert zu werden.
 
Der Fantasie sind hier so gut wie keine Grenzen gesetzt. Vor allem im Mix mit Kokos entstehen hier oft schmackhafte Rezeptideen, die sowohl Kindern als auch Erwachsenen schmecken. Die Snacks lassen sich natürlich auch super-leicht einpacken und mitnehmen. Egal, ob im Büro oder im Schwimmbad mit der ganzen Familie: Salate mit Bohnen sind so gut wie immer ein Hit.

Tipp Nr. 3: Ayurvedische Pfannkuchen zum Frühstück

Schon lange ist es kein Geheimnis mehr, dass zu viel Zucker krank machen kann. Die ayurvedische Küche bietet im Zusammenhang mit leckeren Pfannkuchen Rezepten eine leckere Alternative zum klassischen, süßen Frühstück.
Wer auf Zucker verzichtet, und gleichzeitig von einem echten “Sattmacher” profitieren möchte, kann auf die beliebten Reis-Linsen-Pfannkuchen setzen. Um diese als kleine Portion zu backen, braucht es lediglich...:
  • zwei Tassen Idli Reis
  • eine Tasse Urad Dal
  • ein wenig Salz
  • Öl
  • etwas Backpulver.
Lust auf einen etwas charakteristischeren Geschmack? Dann lohnt es sich, die Pfannkuchen mit ein wenig Zimt zu bestreuen. “Netter Nebeneffekt”: Zimt und weitere Gewürze aus der ayurvedischen Küche gelten unter anderem auch als natürliche Blutverdünner.
 
Dieser Klassiker schmeckt übrigens auch kalt ganz hervorragend, so dass er ideal “To Go” genossen werden kann.

Tipp Nr. 4: Reis und Kokos – ein idealer Sommersnack

Die beliebte Kombination aus Reis und Kokos beweist auf beeindruckende Weise, wie einfach es ist, Ayurveda Rezepte mit Frische und einem “karibischen Feeling” zu kombinieren. Besonders beliebt ist hier der Kokosreis, bei dem nicht nur die beiden Hauptzutaten, sondern auch verschiedene Gewürze und weitere Leckereien für einen besonders charakteristischen Geschmack sorgen können.
 
Hier kommen auch alle Ayurveda Fans, die sich auf der Suche nach ein wenig “Crunch” befinden, auf ihre Kosten. Denn: der Mix aus Kokos und Reis schmeckt vor allem auch in Kombination mit verschiedenen Nussarten gut. Cashew Nüsse bieten hier ebenso den Vorteil, dass sie den Geschmack von Reis ideal ergänzen, ohne zu penetrant in Erscheinung zu treten.
 
Wer möchte, kann diesen Sommersnack auch super mit Hilfe verschiedener Kräuter aufwerten. Um diese länger frisch zu halten und immer wieder neu ernten zu können, lohnt es sich, verschiedene Tipps zu beachten. Somit kann über einen vergleichsweisen langen Zeitraum von der Fensterbank geerntet werden.

Tipp Nr. 5: Herzhaft und klassisch: das Gemüse Curry

Lust auf einen warmen Snack, dessen Zubereitung nicht viel Zeit in Anspruch nimmt und der problemlos wieder aufgewärmt werden kann? Dann bietet sich das beliebte Gemüse Curry an!
 
Hier bilden grüne Bohnen und Karotten die Basis für eine schmackhafte und leicht zu verdauende Mahlzeit. Ganz nach persönlichem Geschmack können hier unter anderem auch Erdnussflocken und Kokosraspel hinzugefügt werden.
Um den charakteristischen, ayurvedischen Geschmack zu erhalten, sollte auch immer auf den Einsatz von Currypulver gesetzt werden. Wer sich für einen etwas schärferen Geschmack begeistern kann, fügt dem Ganzen noch etwas Chilipulver dazu.