Mineralwasser Test 2022: Das sollten Sie wissen

Mineralwasser Test 2022: Das sollten Sie wissen

Laut der GDB (Genossenschaft Deutscher Brunnen eG) liegt der jährliche Mineralwasserverbrauch der Deutschen derzeit bei rund 122 Litern pro Kopf. Damit hat sich der Konsum in den letzten 50 Jahren verzehnfacht. Als das beliebteste Getränk – noch vor Kaffee – ist es hierzulande strengen Kontrollen unterworfen. Zudem wird in einem regelmäßigen Turnus die Qualität der Marken unabhängig getestet. Jährliche Mineralwasser Tests, wie die von Öko-Test und der Stiftung Warentest, geben Aufschluss über die Zusammensetzung.

Mineralwasser Test kann es zeigen: Wasser ist nicht gleich Wasser

Warum muss Wasser getestet werden? Schließlich besteht es ja nur aus Wasser. So könnte man denken. Doch tatsächlich handelt es sich bei Mineralwasser nicht um reines H₂O. Zusätzlich sind Mineralien in der Flüssigkeit gebunden. Diese gehen aus dem irdischen Gestein der natürlichen Wasservorkommen in das Wasser über.

Eine Prüfung dieser Mineralien gibt also Informationen über die ernährungsphysiologische Wirkung. So ist für manche Menschen der Konsum von natriumreichem Wasser nicht gesundheitsförderlich. Für Sportler hingegen eignet sich dieses hervorragend. Ein Screening ist in dieser Hinsicht also schon mal sehr wichtig.

Mineralwasser Test: Wasser unterliegt strengen Qualitätskontrollen

Mineralwasser wird in Deutschland besonders sorgfältig kontrolliert. Laut deutschen Lebensmittel- und Bedarfsgegenständegesetz muss Mineralwasser bestimmte Anforderungen erfüllen, um als solches verkauft werden zu dürfen. Dazu gehören strenge Grenzwerte für Schadstoffe und Bakterien. Ein Mineralwasser Test analysiert regelmäßig die Qualität von Mineralwasser und stellt sicher, dass dieses den gesetzlichen Vorschriften entspricht.

Um bei dem oben genannten Beispiel zu bleiben: Das Mineralwasser ‚Classic‘ von VILSA wurde beim Mineralwasser Test 2022 der Stiftung Warentest als unbedenklich eingestuft. Es befanden sich keinerlei Verunreinigungen oder Abbaustoffe in dem Wasser. Verbraucher können daher sicher sein, dass sie mit VILSA Mineralwasser ein hygienisch einwandfreies Produkt trinken.

Das beste Wasser: So findet man es

Es ist vor allem eine Frage des Geschmacks. Dennoch gibt es auch hier Kriterien, die von unabhängigen Testinstituten überprüft werden. So kann die Sensorik genau untersucht werden. Bei der Sensorik handelt es sich um das Gefühl, das ein Produkt beim Konsum auf der Kontaktfläche des Körpers hinterlässt. Das ist unter anderem der Mund mit Lippen, Gaumen, Zunge und so weiter. Die zugesetzte Kohlensäure kann, in Abhängigkeit von ihrer Konzentration, die Sensorik positiv und negativ beeinflussen.

Hinzu kommt der Geschmack. Wasser ist nämlich nicht völlig geschmacklos. In der Regel hat es einen frischen und dezenten mineralischen Geschmack. Dieser entsteht unter anderem durch die typische Mineralisierung jedes Mineralwassers.

In dieser Hinsicht hat die Stiftung Warentest ebenfalls eine Note beim Mineralwasser Test 2022 für jeden Teilnehmer vergeben. Unsere Beispiel-Marke Vilsa, die wir oben schon exemplarisch herangezogen haben, hat dabei mit 1,0 abgeschnitten. Das beste Mineralwasser zu finden, ist also keine rein subjektive Angelegenheit.
 

Mineralwasser Test: Glasflaschen sind öfter wiederverwendbar

Einwegpfand ist in Deutschland sehr verbreitet. Und auch die Mehrweg-PET-Flasche ist beliebt. Glasflaschen haben leider zu Unrecht einen schlechten Ruf. Sie sind zwar schwerer als ihre PET-Verwandtschaft, für die Umwelt sind sie jedoch sehr viel verträglicher.

Ein interner Mineralwasser Test zeigt: Glasflaschen sind mehr als doppelt so oft wiederverwendbar. Eine Mehrweg-PET-Flasche kann bis zu 25-mal wiederverwendet werden. Eine Glasflasche jedoch bis zu 50-mal.

 

Der Mineralwasser Test für Glasflaschen und PET-Abfüllungen: So wird der Sieger ermittelt

Der Testsieger VILSA ‚Classic‘ und alle anderen Kandidaten der Überprüfung durch Stiftung Warentest wurden im Hinblick auf festgelegte Kriterien überprüft. Bei dem Mineralwasser Test für 2022 standen insgesamt 53 Kandidaten zur Bewertung. Vertreten waren stille, aber auch kohlensäureversetzte Wasser. Ebenfalls waren deutsche und internationale Marken dabei.

Getestet wurden diese Teilnehmer unter anderem auf 125 Spurenstoffe. Teilnehmer, die diese aufwiesen, enthielten zum Beispiel Abbauprodukte von Pestiziden oder Reste von Süßstoffen.

Giftstoffe können ebenfalls enthalten sein. Arsen, Uran und Nitrat sind da zu nennen. Jedoch hat bei keinem Teilnehmer ein Test positiv angeschlagen.

Die Umweltbilanz ist ebenso ein wichtiger Faktor bei der Produktion von Mineralwässern. Diese kann jedoch vor allem vom Verbraucher beeinflusst werden. Nutzt man regionales Wasser, so fällt diese Bilanz entsprechend günstig aus. Es ist aber auch möglich, ein Produkt zu nutzen, das grundsätzlich klimaneutral produziert wird. Bei unserem Beispiel des Mineralwassers von VILSA ist das der Fall.

Fazit

Wasser ist also nicht gleich Wasser. Darüber hinaus zeigt uns der Mineralwasser Test: Glasflaschen sind ökologischer, Arsen, Uran und Nitrat sind bei den Kandidaten der Stiftung Warentest keine Gefahr und sogar der Geschmack und das Gefühl beim Trinken lassen sich mit einem Test ermitteln. Alles in allem ist unsere als Beispiel bemühte Marke VILSA ein Exemplar, das durchaus empfehlenswert scheint. Wissen tun wir das dank des Mineralwasser Tests 2022 der Stiftung Warentest.

Lade weitere Inhalte ...