Meerrettich: 5 positive Wirkungen für Ihre Gesundheit

Meerrettich: 5 positive Wirkungen für Ihre Gesundheit

Meerrettich schmeckt herrlich scharf und regt unsere Sinne an. Die unscheinbare Wurzel hat aber nicht nur kulinarische Vorzüge, sie stärkt durch ihre einzigartigen Inhaltsstoffe auch unsere Abwehrkräfte. Was in der scharfen Wurzel steckt, verraten wir Ihnen hier.

Meerrettich: Diese Nährstoffe stecken drin

Die Schärfe des Meerrettich geht durch die Nase und verfliegt fast so schnell wieder, wie sie gekommen ist. Anders als bei Chili, die übrigens auch unsere Gesundheit fördern, reizen die Inhaltsstoffe des Meerrettich nicht unsere Schmerz- und Wärmerezeptoren auf der Zunge. Meerrettich nämlich enthält Senföle, die sich beim Essen oder Zubereiten der leckeren Wurzel in unseren Nasen und Nebenhöhlen ausbreiten und uns mitunter die Tränen in die Augen treiben. Es sind aber exakt diese Senföle, die besonders vorteilhaft für unsere Gesundheit sind und helfen, Bakterien und sogar Viren abzuhalten. Genauer gesagt enthält Meerrettich kein Senföl, sondern Senfölglykoside und das Enzym Myrosinase. Bei der Verarbeitung des Meerrettichs oder wenn wir ihn zerkauen, spalten die Myrosinase-Enzyme die Senfölglykoside auf und bauen es ab. Dabei werden dann Senföle freigesetzt.

Neben dem enorm gesunden und antibakteriell wirkenden Senfölglykosid sind 100 Gramm der blassen Wurzel aber bis zur Spitze voll mit essenziellen Nährstoffen wie

  • Vitamin C (114 Milligramm)
  • Vitamin B3 (600 Mikrogramm)
  • Vitamin B5 (200 Mikrogramm)
  • Kalium (628 Milligramm)
  • Kalzium (94 Milligramm)
  • Natrium (9 Milligramm)
  • Phosphor (93 Milligramm)

5 gesundheitsfördernde Eigenschaften von Meerrettich

1. Senföle wirken gegen Erkältungen

Meerrettich hat besondere entzündungshemmende Eigenschaften. Die scharfen Senföle, die durch die Aufspaltung der Senfölglykosiden entstehen, wehren Bakterien ab und halten deren Vermehrung auf. Sogar gegen Viren können die Senföle wirken und so unser Immunsystem bei der Abwehrarbeit unterstützen. Besonders effektiv wirken die scharfen Senföle gegen Erkältungsviren und Infekte unserer oberen Atemwege. Wenn Sie eine aufkommende Erkältung vermuten, essen Sie täglich etwa einen Teelöffel geriebenen Meerrettich.

Schon gewusst: Diese Lebensmittel schützen Sie vor Erkältungen > >

2. Verdauung und Durchblutung werden angeregt

Das Senföl im Meerrettich haben durchblutungsfördernde Eigenschaften. Im Magen und Darm sorgt das für eine angeregte Verdauung und einen gesunden Stoffwechsel, während eine angekurbelte Durchblutung der Schleimhäute die Schutzbarriere gegen Bakterien und Viren verstärkt. Im Darm können die Senföle des Meerrettichs außerdem die Entstehung von Darmpolypen reduzieren und damit die Wahrscheinlichkeit für Darmkrebs mindern. Dies konnten Forschende etwa in Studien feststellen, bei denen Meerrettich und Wasabi auf ihre krebshemmenden Effekte untersucht wurden. Wasabi ist ein japansicher Meerrettich, der zu einer cremigen Paste zerrieben zu Sushi gegessen wird.

3. Muskel- und Gelenkschmerzen werden gelindert

Sie können Meerrettich auch zur äußerlichen Anwendung nutzen. In Form von Wickeln und Umschlägen kann breiig-zerriebener Meerrettich auf schmerzende Muskelpartien gelegt werden, wo die durchblutungsfördernde Wirkung – ähnlich der eines Wärmepflasters – für einen entkrampfenden und entspannenden Effekt sorgt. Dies kann helfen, schmerzhaften Muskelkater schneller auszukurieren. Auch bei Gelenkschmerzen können entzündungshemmende Wirkungen durch äußerliche Meerrettichapplikationen erzielt werden. Wer von Rheuma oder Gicht betroffen ist, kann sich bei Beschwerden mit Meerrettichauflagen als antientzündliches Hausmittel zu helfen wissen.

Auch interessant: Diese Lebensmittel helfen, Muskelkater zu lindern > >

4. Meerrettich wirkt gegen Blasenentzündungen 

Die antientzündlichen Bestandteile des Meerrettich, wie Senfölglykoside, werden vornehmlich über unseren Urin wieder ausgeschieden. Auf dem Weg durch Nieren, Blase und Harnwege können die entzündungshemmenden Effekte dann besonders bei beginnenden Blasen- und Harnwegsinfekten für eine schnelle Verbesserung sorgen, indem die Vermehrung von Bakterien in Blase und Harnwegen gehemmt wird. Wir werden schneller gesund bzw. verhindern die Entstehung von schmerzhaften Blasenentzündungen von vorneherein.

Video: So wird aus dem Wurzelgemüse Meerrettich der beliebte scharfe Brotaufstrich  

5. Vitamin C stärkt Knochen

Natürlich ist Vitamin C als eines der wichtigsten Vitamine zur Unterstützung der normalen Funktion des Immunsystems bekannt. Neben den antioxidativen Effekten trägt das Vitamin aber auch zu unserer Knochengesundheit bei. Es leistet nämlich Unterstützung bei der Regulation unseres Phosphor- und Kalziumhaushalts und trägt damit dazu bei, dass unsere Knochen belastbar und gesund bleiben. Im Kindesalter kann Vitamin-C-Mangel zu Knochenverformungen führen, während Erwachsenem, die nicht genügend Vitamin C aufnehmen, Knochenerweichungen entwickeln können.  Der Tagesbedarf an Vitamin C liegt für Erwachse bei etwa 100 Milligramm. Mit nur 100 Gramm Meerrettich am Tag decken Sie Ihren Tagesbedarf ganz einfach.

Lade weitere Inhalte ...