Veganer Lachs: So einfach machen Sie ihn selbst

Veganer Lachs: So einfach machen Sie ihn selbst

Für die Umwelt und für das Tierwohl sollte Lachs nicht zu oft auf unserem Teller landen – umso besser, dass es eine leckere vegane Alternative gibt. Wir erklären, wie Sie veganen Lachs ganz einfach selbst machen können. 

Egal, ob gebraten in der Pfanne, oder geräuchert auf dem Brot – Lachs gehört zu den beliebtesten Fischsorten überhaupt. Laut Angaben des Fisch-Informationszentrums ist der Lachskonsum innerhalb der letzten zehn Jahre um circa 25 Prozent gestiegen. Während im Jahr 2007 noch um die 140.000 Tonnen des Fisches gefangen wurden, waren es im Jahr 2017 schon ganze 195.000.

Gründe, weniger Lachs zu essen 

Die weltweit angebauten Aquakulturen sollen den extremen Lachs-Bedarf decken. Meeresbiologen warnen jedoch zum Beispiel vor Aquakulturen in Chile, da dort noch viele Antibiotika eingesetzt werden. Außerdem besteht die Gefahr – sowohl in Chile als auch in nordeuropäischen Aquakulturen –, dass Zuchtfische ausbrechen und sich mit den Wildlachsbeständen vermischen. Ein großes Problem: Die Lachspopulation wird immer geringer. Während es vor 100 Jahren noch in Europa, sogar in Deutschland, Lachs gegeben hat, existieren die Tiere hier mittlerweile nicht mehr. Gute Gründe, um den eigenen Lachs-Verzehr zu reduzieren. Wer also nach Alternativen sucht, kann auf die vegane, nachhaltigere Lachs-Variante zurückgreifen. Wie Sie diese ganz einfach selber machen, erklären wir Ihnen. 

Auch spannend: Pangasius – darum sollten Sie diesen Fisch nicht essen >>

Veganer Lachs: So einfach machen Sie ihn selbst

Zutaten: 

  • Karotten
  • Sojasoße
  • Reisessig
  • Leinöl
  • Rapsöl
  • Salz
  • Flüssig-Rauch
  • Algen

So geht's:

  1. Schneiden Sie die Karotten mit einem Schäler in schmale Streifen.
  2. Dämpfen Sie die Karottenstreifen in einem Sieb für circa fünf Minuten in einem Topf, sodass sie weich, aber nicht matschig sind.
  3. Vermengen Sie Sojasoße, Reisessig, Leinöl, Rapsöl, Salz und Flüssig-Rauch zu einer Marinade.
  4. Geben Sie die Karottenstreifen in einen verschließbaren Behälter, geben Sie die Marinade hinzu und vermengen Sie das Ganze. 
  5. Anschließend für den fischigen Geschmack einen Esslöffel Algen nach Wahl (z.B. Nori) hinzugeben und den Behälter verschließen.
  6. Über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen.

Auch spannend: Vegane Ernährung – die 6 leckersten Fleischalternativen >>

Auch die Nährwerte überzeugen

Fettreicher Seefisch wie Lachs gilt aufgrund seiner Inhaltsstoffe als besonders gesund – nicht umsonst empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung, wöchentlich ein bis zwei Portionen davon zu verzehren. Der Grund dafür sind insbesondere die enthaltenen Omega-3-Fettsäuren. Was den Gehalt der ungesättigten Fettsäuren angeht, steht unser Rezept aufgrund des enthaltenen Leinöls richtigem Lachs allerdings in nichts nach. Pro 100 Gramm Leinöl nehmen Sie ganze 50 Gramm Omega-3-Fettsäuren auf. 

Und auch die anderen Nährwerte sprechen für den Verzehr: Karotten sind beispielsweise reich an Beta-Carotin, welches auch als Provitamin A bezeichnet wird. Es handelt sich hierbei um eine Vorstufe des fettlöslichen Vitamins A, das unter anderem eine wichtige Rolle für unsere Herzgesundheit spielt und Entzündungen sowie oxidativem Stress vorbeugt. 

Auch spannend: 3 Vorteile von Omega-3-Fettsäuren >>

Video: So machen Sie veganen Lachs aus Karotten

Lade weitere Inhalte ...