9. Februar 2017
So esst ihr euch schlank

So esst ihr euch schlank

Low Carb ist zur Zeit der Renner, viele denken dabei nur an das Abnehmen und vergessen leider völlig, dass unser Körper Kohlenhydrate braucht. Kohlenhydrate liefern dem Körper Energie für den Stoffwechsel und dienen wiederum auch als Energiespeicher.

Richtiges Essen bei Bauchschmerzen
© Yuri_Arcurs/iStock
Richtiges Essen bei Bauchschmerzen

Viele Menschen sind auf der Suche nach Lebensmittel ohne Kohlenhydrate, auch Low Carb genannt. Dabei haben sie alle ein klares Ziel vor Augen: Abnehmen - ohne unnötig schlechte Kohlenhydrate mit den Lebensmitteln zu sich zu nehmen, denn diese wandeln sich im Körper in Fettsäuren um und werden so später im Fettgewebe gespeichert. Doch was steckt hinter den sogenannten Dickmachern, Lebensmittel wie Weißbrot, Nudeln und co.? Warum gab man ihnen den Namen "Dickmacher"? Der Grund dafür ist der ganz normale Stoffwechselprozess, dass ihr euch wie folgt vorstellen könnt. Ihr nehmt am Tag eine Scheibe Weißbrot zu euch. In dem Weißbrot versteckt sich natürlich Zucker, der durch die Zufuhr vom Brot in unser Blut gelangt. Um den Zucker in die Zellen transportiert zu bekommen, muss der Körper viel Insulin produzieren. Viel Insulin hemmt die Fettverbrennung, wodurch eine Einlagerung von Bauchfett entsteht und das Abnehmen erschwert wird.

Eine regelmäßige und vor allem tägliche Zufuhr von Kohlenhydraten ist daher für den Stoffwechsel sehr wichtig. Ein radikaler Verzicht wird nicht empfohlen und Abnehmen könnt ihr auch noch durch die mäßige Zufuhr von den guten Kohlenhydraten. Um in Zukunft die guten und schlechten Kohlenhydrate voneinander unterscheiden zu können, haben wir auf den nachfolgenden Seiten eine Gegenüberstellung der guten und schlechten Kohlenhydrate. So könnt ihr eure Ernährung dementsprechend anpassen.

Vollkornnudeln
© Karisssa/iStock
Vollkornnudeln

Ganz klar solltet ihr lieber Vollkornnudeln in eure Ernährung einbauen, sie enthalten im Vergleich zu den herkömmlichen Nudeln die guten Kohlenhydrate, komplexe Kohlenhydrate und mehr Ballaststoffe, sodass die Verdauung unterstützt wird. Vollkornnudeln sind zudem gut, da der Körper länger braucht, um die Energie aus den Kohlenhydraten verfügbar zu machen. Das hat zur Folge, dass der Insulinspiegel langsamer ansteigt, wodurch eine Anlagerung von Fett erschwert wird.

Die herkömmlichen Nudeln gehören zu den Lebensmitteln mit schlechten Kohlenhydraten, die wenig sättigen und schnell Lust auf mehr machen. Schlecht für eine Diät und kontraproduktiv beim Abnehmen.

© ddsign_stock/iStock

In diesem Fall solltet ihr euch für das Vollkornbrot entscheiden, denn dieses ist nicht nur ein ballaststoffreiches Lebensmittel, es bringt zudem auch noch Energie und fördert die Verdauung. Ein weiterer positiver Effekt ist, dass die Bauchspeicheldrüse nur wenig belastet wird, welche häufig durch falsche Ernährung überstrapaziert wird. Nicht Low Carb aber trotzdem passend in einer Diät.

Esst ihr das Weißbrot oder helle Brötchen statt das Vollkornbrot, schmeckt es im ersten Moment eurer Meinung nach vielleicht besser, doch die Nebenwirkungen von den schlechten Kohlenhydraten werden auch bald in Erscheinung treten. Denn Weißbrot ist voll mit Zucker, wodurch unser Körper mehr Insulin produzieren muss, und die Fettzunahme steigt - das Abnehmen wird im Gegenzug erschwert. Ebenfalls taucht meist schon nach kurzer Zeit ein Heißhunger auf.

dinkelvollkornflocken
© Gräfe & Unzer Verlag// Schardt, Wolfgang/Seasons
dinkelvollkornflocken

Frühstückscerealien wie Cornflakes sollten nicht allzu häufig zu euren Lebensmitteln gehören, sie enthalten in der Regel nur sehr wenig Getreide und umso mehr Zucker, weshalb sie auch den schlechten Kohlenhydraten untergeordnet werden.

Haferflocken hingegen gehören zu den Lebensmitteln mit guten Kohlenhydraten, sie sättigen schon nach einer kleinen Menge und versorgen den Körper mit wichtigen Mineralien und sehr hochwertigen Nährstoffen. Perfekt zum Abnehmen.

Nervennahrung Joghurt
© Wiktory/iStock
Nervennahrung Joghurt

Im Joghurt sind viele Kohlenhydrate enthalten, weshalb es zu den schlechten Kohlenhydraten zählt. Joghurt schmeckt leicht süßlich, wodurch es besonders schnell in Glucose umgewandelt wird. Der Körper verbrennt die Glucose sofort und sorgt damit schon nach kurzer Zeit wieder zu erneutem Hungergefühl.

Dinkelvollkornflocken hingegen gehören zu den besseren Kohlenhydraten. Sie erhöhen den Blutzucker sehr langsam und verhindern so eine übermäßige Insulinproduktion. Der Blutzuckerspiegel wird weniger, ihr seid also länger gesättigt.

Kartoffeln
© YelenaYemchuk/iStock
Kartoffeln

Jetzt fragen sich sicherlich viele, warum Kartoffeln zu den guten Kohlenhydrate zählen, wenn sie doch aus Stärke bestehen - dennoch kann man Kartoffeln in einem gesunden Maß genießen. Sie liefern dem Körper wichtiges Vitamin C und sind besonders mit Schale gekocht oder im Dampfgarer zubereitet, gesund und figurfreundlich.

Fastfood scheint in einigen Situationen die schnellere Alternative zum gesunden Kochen zu sein, dennoch gehört es nicht umsonst zu den schlechten Lebensmitteln. Es bringt viele Kohlenhydrate mit sich, sättigt nur für einen kurzen Moment und macht schnell Heißhunger auf mehr.

Süßigkeiten
© karandaev/iStock
Süßigkeiten

Hülsenfrüchte, wie Linsen und Kidneybohnen enthalten die guten Kohlenhydrate. Sie sättigen aufgrund der vielen Stärke und Proteine. Linsen besitzen viel Eiweiß und wenig Fett, sie helfen gut bei der Darmtätigkeit und damit auch bei der Verdauung.

Süßigkeiten bestehen meist aus purem Zucker und einer Menge Kohlenhydraten. Damit gehören sie nicht umsonst zu der Gruppe der schlechteren Kohlenhydrate.

Gemischte Nüsse
© Thinkstock
Gemischte Nüsse

Gute Kohlenhydrate befinden sich auch in Nüssen. Sie sind unheimlich gesund, beugen etliche Krankheiten vor, wie die Bildung von Gallensteine und reduzieren das Diabetes-Risiko und helfen beim Abnehmen. Nüsse sättigen enorm und verhindern Heißhungerattacken. Ein idealer Snack für zwischendurch.

Bei Kuchen, Kekse, Plätzchen und Schokolade solltet ihr mit einem schlechten Gewissen naschen, denn in diesen Lebensmitteln verstecken sich viel Zucker und viele Kohlenhydrate, Hunger auf mehr gibt es noch obendrauf.

Weizenkleie
© MamaMiaPL/iStock
Weizenkleie

Viele fragen sich sicherlich gerade, warum Weizenkleie zur Rubrik "gute Kohlenhydrate" gehört, wo sie doch eine recht hohe Anzahl an Kohlenhydrate aufzeigt. In der Low Carb Ernährung sollte Weizenkleie dennoch nicht fehlen, da man nicht allzu große Mengen verspeist und der Anteil an Eiweiß und Ballaststoffen relativ hoch ist. Die enthaltenen Kohlenhydrate sind komplexe Kohlenhydrate, die nur einen sehr geringen Einfluss auf den Blutzuckerspiegel und damit den Insulinspiegel haben.

Weißmehl zählt zu den unguten Kohlenhydraten. Es liefert einen hohen Anteil an Kohlenhydraten, wertvolle Vitalstoffe fehlen ihm und sättigen tut das Weißmehl auch nicht.

Zucker
© YelenaYemchuk/iStock
Zucker

Obst und Gemüse enthalten zwar Kohlenhydrate, sie sind aber kalorienarm, sättigen aufgrund des hohen Anteil an Ballaststoffen und sind reich an Vitaminen und Mineralstoffen, weshalb sie zu den guten Kohlenhydraten zählen. Trotzdem solltet ihr darauf achten, dass ihr stärkehaltiges Gemüse (Kartoffeln, Mais, Hülsenfrüchte, wie Erbsen, Bohnen und Linsen) nur in Maßen esst. Bei Obst solltet ihr auf kohlenhydratarmes zurückgreifen und am besten abends komplett darauf verzichten, denn auch wenn Obst gesund ist, Kalorien und Zucker hat es trotzdem.

Haushaltszucker ist ein schlechter Kohlenhydrat, der sich vor allem in Süßigkeiten und Schokolade versteckt. Der Haushaltszucker schmeckt nicht nur süß, er ist auch ein bloßer Energieträger, ohne jegliche Vitamine und Mineralstoffe, der zusätzlich auch noch den Blutzuckerspiegel schnell in die Höhe steigen lässt. Gezuckerte Getränke stehen ebenfalls auf der Liste der unguten Kohlenhydrate. Versucht Haushaltszucker weitestgehend in eurer Ernährung auszusparen. Der Grund: Sie fördern das Bauchfett. Wer dann noch zusätzlich auf Säfte verzichtet, die ebenfalls oft sehr kalorienreich sind, kann sogar ohne Low Carb etwas Abnehmen.

Lade weitere Inhalte ...