16. August 2021
Pilze richtig putzen: Darauf sollten Sie achten

Pilze richtig putzen: Darauf sollten Sie achten

Pilze sind nicht nur lecker, sondern obendrein auch noch gesund. Sie versorgen uns mit vielen wichtigen Vitaminen und Nährstoffen und sollten deshalb regelmäßig auf dem Speiseplan stehen. Besonders im Herbst können Sie sie vermehrt genießen. Wir erklären, wie Sie Pilze richtig putzen und worauf Sie achten sollten.

Pilze sind gesund

Pilze glänzen nicht nur als Leckerbissen in verschiedenen Gerichten, sie versorgen uns obendrein auch noch mit wichtigen Vitaminen, vor allem aus der B-Gruppe, Mineralstoffen wie Kalzium oder Magnesium sowie Spurenelementen wie Zink und Selen. Abhängig von der jeweiligen Sorte enthalten bestimmte Pilze sogar Vitamin C oder Vitamin D, welches vom Körper sonst hauptsächlich durch Sonneneinstrahlung aufgenommen werden kann. Zudem stellen die sogenannten Schwammerl eine gute Eiweiß- und Ballaststoff-Quelle dar. Ein weiterer Vorteil: Durch ihren hohen Wasser- und den geringen Fettanteil sind sie außerdem gut für die Figur.

Pilze richtig putzen: Darauf sollten Sie achten

Bei der Zubereitung und beim Putzen von frischen Pilzen gibt es einiges zu beachten, da sich auf ihnen Verschmutzungen mit Bakterien befinden können. Das gilt sowohl für selbst gesammelte als auch für gekaufte Exemplare. Viele Menschen begehen den Fehler, Pilze vor der Zubereitung zu waschen. Wenn sie jedoch unter fließendes Wasser gehalten werden, können sie sich vollsaugen und ihr Pilz-typisches Aroma verlieren. Stattdessen sollten die Pilze mit einer weichen Bürste oder einem feuchten Tuch von Schmutz und Erde befreit werden. Wildpilze sollten besonders gründlich gereinigt werden. Schneiden Sie zudem beschädigte Stellen heraus und trockene Enden ab. Nachdem die Pilze gereinigt wurden, können Sie sie nach Belieben weiter verarbeiten. Egal, ob braten, schmoren, grillen oder überbacken – sie lassen sich vielseitig zubereiten. Dass man Pilzgerichte nicht wieder aufwärmen darf, wie oft angenommen, ist jedoch ein Irrglaube. Beim erneuten Erhitzen sollte jedoch eine Temperatur von mindestens 70 Grad erreicht werden.

Auch interessant: Das sind die besten Pilzgebiete >>

Frische Pilze kaufen

Da Pilze zu den Lebensmitteln gehören, die schnell verderben, sollten Sie schon beim Kauf auf die Frische achten. Besonders in Plastikverpackungen verpackte Champignons aus dem Supermarkt werden innerhalb kurzer Zeit schlecht. Greifen Sie also, wenn möglich, zu losen Pilzen und achten Sie darauf, dass diese frei von Schimmel sind. Wenn sich die Pilze schwammig oder schmierig anfühlen, faulig riechen oder braune bis schwarze Flecken haben, sollten Sie nicht mehr gegessen werden. Wer verdorbene Pilze isst, kann im Anschluss unter Symptomen wie Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen oder Durchfall leiden.

Kann man Pilze roh essen?

Viele Pilzsorten können auch roh verzehrt werden. Dazu zählen Zuchtpilze wie Champignons, Shiitake, Austernpilze sowie Kräuterseitlinge. Für den rohen Verzehr sollten die Pilze besonders gründlich gereinigt werden. Außerdem sollte hier ein besonderes Augenmerk auf die Frische gelegt werden. Manchmal macht es sogar Sinn, die oberste Haut der Pilze vorsichtig mit einem Messer zu entfernen. 

Video: Pilze – Nahrungsmittel voller Vitamine und Spurenelemente 

Lade weitere Inhalte ...