19. Oktober 2021
MS: Ernährung und Lebensmittel bei Multipler Sklerose

Diese Lebensmittel werden bei Multipler Sklerose empfohlen

Multiple Sklerose lässt sich leider bisher noch nicht heilen, aber glücklicherweise werden die Behandlungsmöglichkeiten immer besser. Einen Beitrag kann auch die Ernährung leisten, welche zwar keine Wunderwaffe gegen MS darstellt, aber Entzündungen reduzieren und die Gesundheit Betroffener verbessern kann.

Die Erwartungen an eine Ernährungsumstellung nach diagnostizierter MS sollten stets in einem realistischen Rahmen gehalten werden, da Lebensmittel die Erkrankung keineswegs heilen können. Das betont auch die Schweizerische Multiple Sklerose Gesellschaft: „Nach heutigem wissenschaftlichem Kenntnisstand gibt es (...) keine Diät, die das Fortschreiten der MS verhindern oder die Krankheit heilen kann. Seien Sie daher skeptisch bezüglich Diäten mit Heilungsversprechen und Kosten verursachenden Ergänzungsstoffen“. Es gilt also der gleiche Grundsatz wie bei anderen Autoimmunerkrankungen: Die Ernährung kann einen kleinen Beitrag leisten, indem sie Entzündungen im Körper reduziert, zum Teil Symptome lindert und Ihrem Körper die Nährstoffe liefert, die er braucht.

Wichtig: Eine ärztliche Betreuung und eine medikamentöse Behandlung lässt sich keinesfalls durch bestimmte Lebensmittel ersetzen. Stecken Sie Ihre Erwartungen an eine Ernährungsumstellung daher nicht zu hoch und arbeiten Sie stets eng mit Ihrer behandelnden Ärztin zusammen.

Lebensmittel, die bei Multipler Sklerose helfen können

Grundsätzlich können Sie sich an den Leitsatz der Schweizerischen Multiple Sklerose Gesellschaft „viel Gemüse und Obst, dafür weniger Fleisch“ halten. Konkrete Nährstoffe, die in der Ernährung von MS-Patient:innen eine größere Rolle spielen, sind einerseits gesunde Fette und andererseits Ballaststoffe. Die mehrfach ungesättigten Omega-3-Fettsäuren kommen aufgrund ihrer entzündungshemmenden Eigenschaften bereits in der Ernährungstherapie von rheumatischen Erkrankungen sowie Herzkreislauferkrankungen zum Einsatz. Die beste tierische Quelle für Omega-3-Fettsäuren stellt fetter Seefisch dar. Unter den pflanzlichen Quellen sind vor allem Leinsamen, Leinöl sowie Walnüsse und Rapsöl ergiebige Omega-3-Quellen. 

Ballaststoffe hingegen sind deswegen so wichtig, da sie im Darm teilweise zu kurzkettigen Fettsäuren aufgespalten werden, die wiederum die Immunregulation stärken und entzündungshemmend wirken. Ergiebige und hochwertige Ballaststoffquellen sind generell Gemüse, Obst, Vollkorngetreide sowie Nüsse und Hülsenfrüchte. Erfahren Sie hier, welche Lebensmittel besonders ballaststoffreich sowie voll von Präbiotika und Probiotika sind: 12 Lebensmittel, die Ihre Darmflora unterstützen >>

Die wichtigsten Ernährungstipps gegen MS im Überblick

  • Reduzieren Sie Ihren Fleischkonsum auf maximal zwei Portionen pro Woche. Vor allem Wurstwaren enthalten viele entzündungsfördernde Omega-6-Fettsäuren.
  • Fetthaltige Milchprodukte enthalten ebenfalls entzündungsfördernde Stoffe, weswegen fettärmerer Joghurt sowie Hüttenkäse die besseren Alternativen zu Rahmquark oder Hartkäse sind.
  • Greifen Sie stattdessen vermehrt zu eiweißreichen Hülsenfrüchten wie Linsen, Soja/Tofu, Kichererbsen und Bohnen.
  • Essen Sie reichlich Gemüse, vor allem dunkelgrünes Blattgemüse wie Grünkohl, Rucola oder Brokkoli.
  • Führen Sie sich reichlich entzündungshemmende Omega-3-Fettsäuren zu. Diese sind in Leinsamen, Walnüssen, Rapsöl sowie fettem Seefisch enthalten.
  • Meiden Sie Omega-6-lastige Öle wie Sonnenblumen-, Maiskeim-, Distel- oder Traubenkernöl.
  • Fertigprodukte und Backwaren enthalten meist zu viele entzündungsfördernde Omega-6-Fettsäuren oder sogar Transfette und sollten daher möglichst gemieden werden.

Tipp: Konkrete Rezepte finden Sie beispielsweise in „Gesund essen – Multiple Sklerose: Über 110 Rezepte, die Ihre Therapie unterstützen“ von Dr. Dieter Pöhlau, Chefarzt einer Klinik für Neurologie. Für eine generell anti-entzündliche Ernährung ist auch „Die Anti-Entzündungs-Strategie - Das Kochbuch“ von Dr. Peter Niemann, Facharzt für Innere Medizin, zu empfehlen.

Video: Dank mRNA-Impfstoff – kommt eine Impfung gegen Multiple Sklerose?

Weitere Artikel zum Thema Multiple Sklerose

Wenn Sie noch mehr über die Multiple Sklerose erfahren möchten, können wir Ihnen diese Artikel zu weiteren Aspekten der MS ans Herz legen:

Quellen: dmsg.de, multiplesklerose.ch, dge.de, leben-mit-ms.de

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.

Lade weitere Inhalte ...