7. April 2021
Kürbiskernöl: So gesund ist es

Kürbiskernöl: So gesund ist es wirklich

Kürbiskernöl schmeckt nicht nur lecker in Dressings und Salaten, sondern wirkt sich aufgrund seiner Inhaltsstoffe auch positiv auf unsere Gesundheit aus. Hier erfahren Sie, wie gesund Kürbiskernöl wirklich ist.

Kürbiskerne sind lecker und gesund. Genauso verhält es sich mit dem daraus gewonnenen Kürbiskernöl. Es zeichnet sich durch seinen kräftigen, nussigen Geschmack aus und ist eine Delikatesse zum Verspeisen, eignet sich jedoch auch für die Körperpflege.

Kürbiskernöl: So gesund ist es wirklich

Das Kürbiskernöl gehört aufgrund seiner Inhaltsstoffe zu den besonders gesunden Ölen. Es ist reich an den lebenswichtigen Vitaminen A, D, C, E sowie Vitaminen der B-Gruppe, die bei vielen Körperprozessen eine wichtige Rolle spielen. Einzig das Vitamin K, das in den Kürbiskernen enthalten ist, geht bei dem Prozess der Ölgewinnung verloren. Wenn Sie einen Salat mit Kürbiskernöl zubereiten, könnten Sie jedoch extra Kürbiskerne hinzufügen, um den Nährstoff aufzunehmen. Zusätzlich versorgt Sie das Öl mit Magnesium, Kalium, Kalzium, Phosphor, Kupfer und Zink.

Wertvolle mehrfach ungesättigte Fettsäuren sind ein wichtiger Bestandteil einer gesunden und ausgewogenen Ernährung. Unter anderem können sie sich positiv auf das Herz-Kreislauf-System auswirken. Sie sind beispielsweise in verschiedenen Ölen enthalten, darunter auch Kürbiskernöl – dieses enthält rund 80 Prozent. Die enthaltene Linolensäure gehört jedoch zu den Omega-6-Fettsäuren, die bei übermäßigem Verzehr zu entzündlichen Prozessen im Körper führen können – verzehren Sie das Kürbiskernöl also nur in kleinen Mengen und verwenden sie im Wechsel auch mal andere Öle mit einem höheren Anteil an Omega-3-Fettsäuren wie Leinöl, Hanföl oder – in kleineren Mengen enthalten – Olivenöl.

Kürbiskernöl: So wirkt es im Körper

Laut Wissenschaftlern der Technischen Universität Graz enthält kein Öl so viele Antioxidantien wie Kürbiskernöl. Antioxidantien bekämpfen im Körper freie Radikale, die für das Entstehen bestimmter Erkrankungen mitverantwortlich sind.

Zusätzlich wirkt sich das Öl positiv auf den Cholesterinspiegel aus. Wenn dieser zu hoch ist, kann das zu schwerwiegenden Erkrankungen wie einem Herzinfarkt führen. Einige der im Kürbiskernöl enthaltenen Fette wie Ölsäure können den Spiegel des schlechten LDL-Cholesterins senken und den des guten HDL-Cholesterins erhöhen.

Kürbiskernöl: Auch für Haut und Haare geeignet

Aufgrund seiner wertvollen Eigenschaften, eignet sich das Öl nicht nur für den Verzehr, sondern auch für die körperliche Anwendung. Beispielsweise können Sie das Öl Ihrem Shampoo beimischen oder in das handtuchtrockene Haar einmassieren. Es schenkt trockener Kopfhaut Feuchtigkeit, sorgt für Glanz und kann das Entstehen von Schuppen reduzieren.

Kauf und Verwendung von Kürbiskernöl

Achten Sie bei Kürbiskernöl darauf, dass es Bio-Qualität hat, da bei diesem keine Gefahr besteht, dass Rückstände bedenklicher Stoffe wie Pflanzenschutzmittel enthalten sind. Das Öl ist in der Regel dunkel gefärbt und dickflüssig. Da das Kürbiskernöl nur aus einer bestimmten Sorte von Kürbiskernen gemacht werden kann und für einen Liter 30 Kürbisse benötigt werden, gehört es zu den teureren Ölen. Damit die wertvollen Inhaltsstoffe nicht verloren gehen, sollte das Öl nur kalt verwendet werden. Es eignet sich beispielsweise für Salate, Rohkost oder auch Pesto.

Lade weitere Inhalte ...