1. August 2012
Gesunde Sommer-Beeren

Sommer-Beeren

Beeren sind erfrischend, leicht bekömmlich und vorallem gesund. Welche verborgenen Beauty-Talente in ihnen stecken, erfahrt ihr hier!

Himbeeren
© RomarioIen/iStock
Himbeeren

Himbeeren

Himbeeren enthalten unglaublich viele Vitamine und Spurenelemente. Ihnen wird eine entwässernde Wirkung, Stärkung des Immunsystems und die Anregung des Stoffwechsels nachgesagt. Migränegeplagte sollten sich auch öfter mal eine solche Beere pflücken. Sie enthalten Salicylsäure, ein natürliches Schmerzmittel.

Aber auch kulinarisch ist die Himbeere vielseitig einsetzbar. Ob als Marmelade, heiß zum Eis oder in Joghurt - sie schmeckt in jeder Variante. Weil Himbeeren die Behandlung mit Pestiziden nicht vertragen, sind sie ungespritzt. Daher könnt ihr sie unbesorgt ungewaschen genießen. Denn wer die empfindlichen Beeren trotzdem wäscht, hat schnell Matsch im Sieb.

Lust auf Eis? Probiert doch ein selbstgemachtes Himbeer-Joghurt-Eis! Es ist kalorienarm und daher perfekt geeignet für Schlemmereien ohne Reue!

Brombeeren
© iStockphoto
Brombeeren

Brombeere

Schöne, glatte Haut durch Brombeeren? Ja, das geht! Die leckere Brombeere wurde von Wisschenschaftlern zum besten Beauty-Food gekürt. Sie enthält einen hohen Anteil an Ellagsäure, einem Pflanzenstoff, der die Haut vor UV-Strahlen schützt und erste Anzeichen der Hautalterung mindert.
Außerdem wirkt sie gegen Durchfall, blutstillend und schleimlösend. Quasi ein Allround-Talent unter den Beeren.

Stachelbeeren
© iStockphoto
Stachelbeeren

Stachelbeere

Mögt ihr es lieber süß? Dann greift zur roten Stachelbeere. Wer einen fein-herben Geschmack bevorzugt bedient sich an den dunklen Sorten. In der Stachelbeere steckt Silicium, ein Anti-Cellulite-Wirkstoff, der die Bindegewebsfasern strafft. Außerdem gilt auch die Stachelbeere als entwässernd, Darm reinigend und haarwuchsfördernd.

Der Schönheitsaspekt ist euch nicht so wichtig? Dann versucht euch an einer Stachelbeer-Marmelade oder -Grütze. Beides verspricht Erfrischung an einem warmen Sommertag.

Johannisbeeren
© iStockphoto
Johannisbeeren

Johannisbeere

Schwarz oder Rot? Für die Gesundheit oder für die Schönheit? Die schwarze Johannisbeere punktet mit einem hohen Vitamin-C-Gehalt undsetzt sich damit von seinen roten Konkurrenten deutlich ab.

Die leuchtend roten Johannisbeeren vesorgen den Körper mit reichlich Kalium und besitzen dadurch eine entwässernde Wirkung. Beide eignen sich natürlich auch für die Herstellung von Marmelade oder für einen Kuchenbelag.

Sanddorn-Beeren
© iStockphoto
Sanddorn-Beeren

Sanddorn-Beere

Die Sanddornbeere ist ein stiller, aber dadurch nicht weniger wichtiger Mitstreiter unter den Beeren. Die leuchtend orange-rote Beere verbirgt sich oft in Cremes und beschleunigt somit die Wundheilung, hilft bei Verbrennung und lindert den Sonnenbrand.

Auch aus kosmetischer Sicht ist es eine gern gesehene Alternative. Sanddorn regeneriert die Haut und beugt so vor kleinen, lästigen Fältchen vor. Produkte gegen Akne oder Neurodermitis werden oft auf der Basis von Sanddorn hergestellt.

Erdbeeren
© iStockphoto
Erdbeeren

Erdbeere

Die Erdbeere gilt als die Königin der Beeren in Mitteleuropa. Sie enthält einen sehr hohen Anteil an sekundären Pflanzenstoffen und lindert dadurch die schädliche Wirkung von Alkohol im Magen. Greift bei der nächsten Party also lieber zu Strawberry-Daiquiri anstatt zum klassischen Glas Prosecco.

Heidelbeeren
© iStockphoto
Heidelbeeren

Heidelbeere

Fit im Kopf durch Heidelbeeren? Anthocyanidine kommen in großen Mengen in der Heidelbeere vor und schützen die Gehirnzellen und verbessern die Denkleistung. Kauft das blaue Wunder im Supermarkt, enthält lediglich die Schale die Wirkstoffe.

Bei der Waldbeere hingegen sind die Wirkstoffe auch im Fruchtfleisch. Vorm Essen solltet ihr die Beeren allerdings gründlich säubern.

Cranberries
© iStockphoto
Cranberries

Cranberry

Als wahre Energie-Spender entpuppen sich Cranberris. Teure Fitnessriegel gehören deshalb der Vergangenheit an. Sportlich Aktive sollten lieber zu den roten Früchtchen greifen. Laut einer Studie der Louisiana State of Univertity liefern getrocknete Cranberries besser verwertbare Kohlenhydrate als spezielle Sportpräparate.

Roh schmeckt die Beere gewöhnungsbedürftig. Wer es jedoch mag, stärkt mit nur einer handvoll Beeren pro Tag das Immunsystem. Antioxidantien verhindern, dass sich krank machende Bakterien im Mund festsetzen und beugen Blasenentzündungen vor.

Holunderbeeren
© iStockphoto
Holunderbeeren

Holunderbeere

Ein effektivster Radikalfänger verbirgt sich hinter der Holunderbeere. Sie schützt vor Herpes und Grippe und kann in Kombination mit Vitam C eine Erkältung erträglicher machen.
Wichtig: Die Beeren dürfen nie roh gegessen werden - sonst bekommen sie Bauchschmerzen. Immer nur in Form von Saft oder Marmelade genießen.

Goji-Beeren
© iStockphoto
Goji-Beeren

Goji-Beere

In einigen Ländern ist sie unter dem Namen "glücklichen Frucht" , in anderen unter "Anti-Aging-Beere" bekannt - die Rede ist von der Goji-Beere. Es steckt viel Vitamin C, Beta-Carotin und B2 in ihr und steigert damit unsere Leistungsfähigkeit.

Traditionell verwenden die Chinesen die getrocknete Goji-Beere gegen zu hohen Blutdruck, bei Augenproblemen und zur Stärkung des Immunsystems. Ihr Geschmack erinnert an Cranberrys und Kirschen.

Lade weitere Inhalte ...