Ernährungsumstellung ab 50: Mit diesen 4 Tipps klappt's

Ernährungsumstellung ab 50: Mit diesen 4 Tipps klappt's

Mit zunehmendem Alter verändert sich nicht nur unser Körper, auch die Lebensgewohnheiten und Essensvorlieben unterliegen einem altersbedingten Wandel. Wer jedoch weiterhin gesund und fit bleiben möchte, kommt an einer gesunden Ernährung und einem aktiven Lebensstil nicht vorbei. Mit einigen Veränderungen in der Ernährung lassen sich sogar Alterungsprozesse verlangsamen. Wie die Ernährungsumstellung klappt, lesen Sie im folgenden Artikel. 

Im Video: Ernährungsumstellung: So leicht kannst du dein Essverhalten ändern

Wie wir alle wissen, verändert sich unser Körper mit zunehmendem Alter. Die Muskelmasse nimmt ab, das Körperfett nimmt zu und Sie benötigen weniger Kalorien als in jüngeren Jahren. Umso wichtiger sind Bewegung und eine gute Ernährung ab einem Alter von 50 Jahren, denn die richtigen Nahrungsmittel und ein aktiver Lebensstil können ein gesundes Altern unterstützen.

Versuchen Sie, eine Ernährung zu wählen, die reich an Proteinen, gesunden Fetten, Ballaststoffen und Antioxidantien ist und gehen Sie bewusster mit Kalorien um. Achten Sie zudem auf vollwertige und möglichst wenig verarbeitete Lebensmittel. In einigen Fällen können Sie auch zu Vitaminpräparaten oder anderen Nahrungsergänzungsmitteln greifen. Diese können jedoch mit einigen Medikamenten in Wechselwirkung treten, weshalb Sie vor der Einnahme mit Ihrem Arzt sprechen sollten.

Auf welche Lebensmittel Sie lieber verzichten sollten, lesen Sie in unserem Artikel Ernährung über 50: Vermeiden Sie 4 typische Fehler.

Eine Ernährungsumstellung kann in jedem Alter eine Herausforderung sein. Besonders schwierig ist es jedoch, wenn sich die festen Essgewohnheiten über viele Jahre hinweg entwickelt haben. Doch es gibt einige Dinge, die Ihnen bei der Umstellung helfen können.

Diese Tipps erleichtern die Ernährungsumstellung

1. Schrittweise die Ernährung umstellen

  • Eine Ernährungsumstellung benötigt Zeit. Tasten Sie sich daher lieber schrittweise an eine gesündere Ernährung heran. Kleine Veränderungen sind leichter zu bewerkstelligen und lassen die Umstellung insgesamt weniger überwältigend und schmerzhaft erscheinen. In unserem Artikel Ernährung ab 50: Auf diese 4 Frühstückszutaten sollten Sie jetzt setzen zeigen wir Ihnen, welche Zutaten für ein gesundes Frühstück nicht fehlen sollten.

2. Führen Sie ein Ernährungstagebuch

  • Ein Ernährungstagebuch ist ein Protokoll darüber, was Sie täglich zu sich nehmen. Es kann Ihnen helfen, Ihre Essgewohnheiten zu verstehen und ein Bewusstsein dafür zu entwickeln, was alles in Ihrem Magen landet. Sobald Sie dies wissen, können Sie Ihre Ernährung ändern und überlegen, wie gesündere Alternativen aussehen könnten.

3. Lassen Sie keine Mahlzeiten aus

  • Regelmäßig Mahlzeiten auszulassen oder die Kalorienzufuhr stark einzuschränken, kann auf Dauer den Stoffwechsel verlangsamen. Der Körper kann dadurch in eine Art Hungermodus schalten und sich die Kalorien für später aufsparen. Dies verringert nicht nur den Gewichtsverlust, es wirkt sich auch auf das Energieniveau aus. Ernährungswissenschaftler raten Menschen über 50, drei Mahlzeiten am Tag zu sich zu nehmen oder die Mahlzeiten in 5 kleinere Mahlzeiten aufzuteilen. 

4. Keine Verbote

  • Wenn Sie mit der Ernährungsumstellung beginnen, versuchen Sie, gesunde Lebensmittel in Ihre Ernährung zu integrieren, anstatt ungesunde Lebensmittel wie Zucker oder Kohlenhydrate zu streichen. Strikte Ernährungsformen, die sich auf das Weglassen von bestimmten Lebensmitteln konzentrieren, können den Einstieg in eine Ernährungsumstellung schwierig gestalten und Heißhungerattacken sowie einen Jo-Jo-Effekt begünstigen. Konzentrieren Sie sich stattdessen auf das Hinzufügen von gesunden Lebensmitteln, wie frisches Obst und Gemüse, zu Ihren Mahlzeiten. So haben Sie nicht das Gefühl, auf etwas verzichten zu müssen und nehmen trotzdem wichtige Nährstoffe auf.

Auch interessant: Ernährung ab 50: Mit diesen 5 Tipps bleiben Sie schlank

Lade weitere Inhalte ...