Ernährung über 50: Vermeiden Sie 4 Fehler

Ernährung über 50: Vermeiden Sie 4 typische Fehler

Viele Frauen essen mit 50 noch genauso wie zuvor – doch ab einem gewissen Alter sollten wir unsere Ernährung umstellen, damit wir fit und gesund bleiben. Doch was machen wir bei der Ernährung über 50 typischerweise falsch? Wir erklären, welche 4 Fehler Sie vermeiden sollten. 

Es zeigen sich Fältchen, die Haut wird schlaffer – auch, wenn wir uns mit 50 eigentlich viel jünger fühlen, gehen die Zeichen der Zeit nicht spurlos an uns vorbei. Und das ist überhaupt nicht schlimm, denn es gibt viele Gründe, beispielsweise unsere Falten zu lieben. Aber nicht nur äußerlich, auch "innerlich" ändert sich in diesem Alter einiges: Die hormonellen Umstellungen in den Wechseljahren sorgen für typische Wechseljahrsbeschwerden wie Hitzewallungen oder Stimmungsschwankungen.

Abgesehen davon nimmt sowohl Muskelmasse als auch Knochendichte ab und das Risiko für Übergewicht und Herz-Kreislauf-Erkrankungen steigt. Mithilfe der richtigen Ernährung können wir jedoch fit und gesund bleiben – welche typischen Fehler Sie vermeiden sollten, erklären wir Ihnen. 

Video: Ernährung in den Wechseljahren – mit Ballaststoffen gegen Depressionen?

Ernährung über 50: Vermeiden Sie 4 typische Fehler

1. Zu wenig Proteine

Eiweiß ist ein wichtiger Bestandteil unserer Ernährung und sollte täglich in ausreichendem Umfang aufgenommen werden – die allgemeine Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) sind 0,8 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht für Erwachsene. Je älter wir werden, desto mehr Proteine sollten wir zu uns nehmen, da Muskel- und Knochenmasse abnehmen. Spätestens mit dem Beginn der Wechseljahre sollten Sie besonders auf Ihre Proteinzufuhr achten, da Ihr Körper das aufgenommene Eiweiß nicht mehr so effektiv verwerten kann wie zuvor. Ein weiterer Vorteil: Da eiweißhaltige Lebensmittel uns sättigen und die Fettverbrennung anregen, wirken sie innerhalb einer gesunden Ernährung einer Gewichtszunahme entgegen. 

2. Unregelmäßige Mahlzeiten

Job, Familie, Haushalt – in unseren 50ern stehen wir mitten im Leben und haben mehr zu tun als je zuvor. Aus Zeitmangel lassen wir im Büro daher gerne mal das Mittagessen ausfallen und essen dafür abends umso mehr. Allerdings können unregelmäßige Essgewohnheiten das Risiko für Übergewicht und Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen, welches in den Wechseljahren ohnehin steigt. Eine regelmäßige Nahrungszufuhr ist wichtig, um den Körper mit Energie und Nährstoffen zu versorgen und Heißhungerattacken vorzubeugen. 

Auch interessant: Wechseljahre – 5 Lebensmittel verschlimmern Beschwerden >>

3. Ballaststoffarme Ernährung

Obst, Gemüse, Vollkornprodukte oder Hülsenfrüchte – Lebensmittel, die regelmäßig auf unserem Teller landen sollten. Und das nicht nur, weil sie uns mit einer Vielzahl wertvoller Vitamine und Mineralstoffe versorgen, sondern auch wegen der enthaltenen Ballaststoffe. Diese sind bekannt für ihre gesundheitsfördernde Wirkung, die sich ab einem Alter von 50 Jahren als besonders hilfreich erweist: Unter anderem können Ballaststoffe den Cholesterinspiegel senken und somit Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen. Durch ihren sättigenden Effekt wirkt ein Verzehr obendrein Übergewicht entgegen. Und auch unsere Verdauung, die in den Wechseljahren oft träge wird, profitiert von dem verdauungsanregenden Effekt der Ballaststoffe

4. Die falschen Lebensmittel essen

Wurst und andere verarbeitete Fleischwaren, Süßigkeiten, Weißmehlprodukte, Fast Food – viele Menschen über 50 greifen in ihrer Ernährung zu den falschen Lebensmitteln. Und das, obwohl eine ungesunde Ernährung beispielsweise das Risiko für Diabetes Typ 2 und Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöht, welches mit zunehmendem Alter ohnehin ansteigt. Außerdem kann es ab 50 zu einer Umverteilung des Körperfetts kommen, wobei dieses sich häufig in der Körpermitte absetzt. Ein regelmäßiger Verzehr von Fast Food und Co. begünstigen dies nochmals. 

Lade weitere Inhalte ...