Tipp So klappt es mit der Wunschfigur ab 40

Fett ab- und Muskeln aufbauen, das ist der gesunde Weg zu einem schlankeren Körper. Die richtigen Supplemente können dabei helfen.

photo-1535227798054-e4373ef3795a

Der Körper verändert sich mit dem Alter

Abnehmen ist für die meisten Frauen ein ständiges Thema, vor allem, wenn sie die 40 überschritten haben. Je älter man wird, umso schneller scheinen sich kleine Sünden auf die Hüften zu schlagen, um sich dort hartnäckig festzuhalten. Zudem wird der Lebenswandel etwas bequemer, man ist weniger aktiv und wird häuslicher. Anstatt am Wochenende durchzufeiern, macht man es sich mit einem Snack auf der Couch gemütlich. Tatsächlich ändert sich auch der Körper. Einerseits baut sich Muskelmasse von selbst ab, wenn man nicht aktiv dagegen wirkt, andererseits verschiebt sich das Hormongleichgewicht.  Die Einlagerung von Fett geht deutlich schneller vonstatten. Weniger Muskeln und mehr Fett, das senkt den Grundumsatz und führt so zu einer noch schnelleren Zunahme. Denn Fettzellen verbrauchen weniger Energie als Muskeln. Schnell ist man in einer „Aufwärtsspirale“, was das Gewicht betrifft.
Wer hier aussteigen will, braucht einen starken Willen, einen guten Plan und die passenden Hilfsmittel. Denn es geht darum, die Verteilung umzukehren und Fett ab- sowie Muskeln aufzubauen.

Muskeln aufbauen

Muskeln sind für den Körper von unschätzbarem Wert. Sie stützen die Knochen und Gelenke, sorgen für Beweglichkeit und Stabilität und verbrauchen zudem eine Menge Energie, die der Körper dann nicht als Fett einlagert. Wie schnell sich Muskeln abbauen, weiß jeder, der schon einmal einen Gips tragen musste oder einige Zeit ans Bett gefesselt war. In kurzer Zeit schwindet die Muskelmasse. Sie jedoch wieder aufzubauen, erfordert einen hohen Einsatz. Häufig geht man mit großem Elan an neue sportliche Vorhaben, der „innere Schweinehund“ bringt einen jedoch schnell auf den Boden der trägen Tatsachen. Es gilt nun, verschiedene Tricks anzuwenden, um ihn zu überlisten und die Bewegung zu einer neuen Gewohnheit zu machen. Ähnlich wie das Zähneputzen oder Abschminken muss sie ein fester Teil des Lebens werden, der einfach nicht mehr hinterfragt wird.
 
Bewegung als neue Lebensgewohnheit
 
Um Muskeln zu erhalten und aufzubauen, muss man sich nicht einem quälenden Training unterziehen. Der erste Schritt besteht darin, eine Regelmäßigkeit in dieses Vorhaben zu bekommen. Tägliche moderate Bewegung ist der erste Schritt zu einem fitteren Körper. Das bedeutet, schon 20 Minuten Spazierengehen und 10 Minuten auf dem Crosstrainer ebnen den Weg zu einem besseren Körpergefühl. Doch wie erinnert man sich täglich daran? Zum Beispiel kann man sich am Smartphone einen Weckruf einstellen oder sich angewöhnen, bei der abendlichen Lieblingsserie seine Übungen auf dem Heimtrainer zu absolvieren.
 
Der nächste Schritt ist dann ein intensiveres Training. Der Gang ins Fitnessstudio bietet sich an, um unter kompetenter Aufsicht mehr zu leisten. Wer mag und kann, beginnt mit dem Joggen. Wesentlich schonender für die Gelenke ist jedoch Schwimmen. Drei- bis viermal die Woche sollten die Übungen ausgeführt werden.
 
Damit der Muskelaufbau leichter vonstatten geht, können Supplemente eingenommen werden. Diese speziellen Nahrungsergänzungsmittel sind genau darauf angepasst, dem Körper die Nährstoffe zuzuführen, die er für einen effektiven Muskelaufbau braucht. Das sind Eiweiße, Proteine und Aminosäuren als Pulver oder Shakes. Gerade wer gleichzeitig Fett abbauen will und seine Ernährung ändert, stellt mit diesen Supplementen die Versorgung des Körpers sicher.

Fett abbauen

Mehr Muskeln, weniger Fett, so lautet das Motto. Der Fettabbau gelingt durch eine Anpassung der Ernährung. Man muss mehr Kalorien verbrauchen, als man zu sich nimmt, dann kann der Körper an die Fettreserven gehen. Die Ernährung zu ändern ist häufig die größere Herausforderung, denn hoch kalorische Lebensmittel sind ständig in großer Menge vorhanden. Fett und Zucker sind Geschmacksträger, weswegen wir gern zu Nahrungsmitteln greifen, die viel davon enthalten.
 
Essen hat jedoch auch eine soziale Komponente. Wir verbinden es mit Gemeinsamkeit, Familienleben und trösten uns sogar damit. Eine Tafel Schokolade, ein herzhafter Snack, dass beruhigt die Nerven sorgt für ein Wohlgefühl. Gerade darum ist es so schwierig, auf diese Leckereien zu verzichten. Doch das muss auch nicht unbedingt sein, es gibt klügere Wege!
 
Alternativen statt Verzicht
 
Verzicht ist nicht einfach, Alternativen zu finden ist einfacher! Wer süße Beeren anstelle von Schokolade isst, befriedigt seine Lust auf etwas Süßes und führt dem Körper gleichzeitig Vitamine zu. Die Lust auf einen herzhaften Burger kann man auch mit einer vegetarischen Variante befriedigen. Und anstelle von Fleisch sollte öfter Fisch auf dem Tisch landen, denn er enthält weniger Fett, dafür aber viele Nährstoffe. Hochwertige Supplemente, die den Fettabbau unterstützen, bringen Fahrt in den Stoffwechsel.
 
Vegetarische Ernährung
 
Generell erleichtert die vegetarische Ernährung das Abnehmen, vor allem dann, wenn nicht einfach das Fleisch weggelassen, sondern durch Gemüse ersetzt wird. Tierische Lebensmittel liefern viel schnell verfügbare Energie, die wir bei unserem modernen Lebenswandel jedoch gar nicht verbrauchen. Um die Nährstoffe aus pflanzlichen Lebensmitteln zu gewinnen, muss sich der Körper jedoch wesentlich mehr anstrengen. Zudem liefern sie wichtige Ballaststoffe und erleichtern so die Verdauung.
 
Basenüberschüssig Essen
 
Grundsätzlich gibt es zwei Arten, wie Nahrung im Körper verstoffwechselt wird: saure und basische. Es gilt, im Körper die Säure-Basen-Balance zu erhalten, was bei einer modernen Lebensweise meist bedeutet, den Säureüberschuss abzubauen. Dafür sollten deutlich mehr basische Nahrungsmittel verzehrt werden, wobei die säureüberschüssigen reduziert werden. Zu den basischen Lebensmitteln zählen alle Obst- und Gemüsesorten, Kartoffeln, Kräutertee, Wasser und Mandeln.
 
Basisch zu essen bedeutet auch, hartnäckige Fettpolster loswerden zu können. Die bei der Verstoffwechselung entstehenden Säuren muss der Körper nämlich verarbeiten, wofür er zum Beispiel das körpereigene Kalzium und Magnesium verwendet. Sind diese Speicher erschöpft, wird die Säure in Fettzellen eingelagert, die erst dann abgebaut werden, wenn es keinen Säureüberschuss im Körper gibt.
 
Mit der richtigen Balance aus mehr Bewegung und einer gesünderen Ernährung gelingt es in jedem Alter, schlank und gesund zu werden und zu bleiben. Professionelle Nahrungsergänzung erleichtert den Weg.