Leckere Sommerbeeren Superfood Himbeeren – so gesund sind sie!

Die Himbeere, auch "Königin der Beeren" genannt, ist ein echtes Superfood aus dem heimischen Anbau. Gerade zur Sommerzeit sind die Sträucher und dementsprechend auch die Obstregale voll mit den süßen Früchtchen. Doch was macht sie eigentlich zum Superfood? Wir klären auf!

Himbeeren

Ob frisch vom Strauch, im Joghurt oder in selbstgemachtem Eis: Himbeeren peppen viele Lebensmittel auf und schmecken fruchtig süß – und das bei einem geringen Zuckergehalt und wenig Kalorien. Himbeeren werden am besten frisch gegessen, da sie sich nicht lange halten. Ihre zahlreichen Inhaltsstoffe machen sie zu einem echten Powerfood.

Inhaltsstoffe und Nährwerte der Himbeere

Botanisch gesehen handelt es sich bei der Himbeere nicht um eine Beere, sondern vielmehr um eine Sammelsteinfrucht. Die Früchte bestehen aus vielen kleinen, einsamigen Steinfrüchten, die sich an einem Fruchtzapfen ansammeln. Auch die Brombeere gehört dazu. Wilde Himbeeren wachsen in lichten Wäldern, Hecken und Gebüschen. Die Früchte sind meistens etwas kleiner als im Supermarkt. Es gibt jedoch auch die Möglichkeit Himbeeren frisch vom Feld selber zu pflücken. Und das lohnt sich vor allem aufgrund ihrer Nährwerte und Inhaltsstoffe:

Nährwerte je 100 g Himbeeren
Kalorien 33 kcal
Fett 0,3 g
Kohlenhydrate 4,8 g
Eiweiß 1,3 g
Ballaststoffe 4,7 g

Himbeeren zählen wie Erdbeeren oder Blaubeeren zu den kalorienarmen Obstsorten. Sie enthalten bis zu 85 Prozent Wasser und haben einen hohen Ballaststoffgehalt, welcher sich positiv auf die Verdauung auswirkt. Zusätzlich enthalten die kleinen Beeren Antioxidantien und Flavonoide, die sich positiv im Körper auswirken, indem sie z. B. freie Radikale fangen und bekämpfen. 

Himbeeren sind besonders reich an diesen Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen:

  • Kalium
    Der Mineralstoff wird bei der Energieproduktion im Körper benötigt und sorgt dafür, dass die Muskulatur sich anspannen kann. Ebenso erhöht Kalium mit Phosphat den osmotischen Druck in den Zellen, wodurch auch der Wasser-Elektrolyt-Haushalt reguliert wird. 
     
  • Magnesium
    Magnesium ist essenziell für eine normale Muskel- und Nervenfunktion, sowie für den Aufbau von Zähnen und Knochen. Der Mineralstoff sorgt für entspannte Muskeln, unterstützt bei der Zellteilung und verringert Ermüdung.
     
  • Kalzium
    Dieser Mineralstoff kommt in einer großen Menge im Körper, besonders in den Knochen, vor. Kalzium trägt vor allem zu stabilen und gesunden Knochen und Zähnen bei, sowie zu einer normalen Funktion der Muskeln und Zellteilung. Es ist wichtig für Verdauungsenzyme, beim Energiestoffwechsel und der Blutgerinnung.
     
  • Eisen
    Das Spurenelement Eisen ist vor allem für den Sauerstofftransport im Blut wichtig. Ebenso ist es an der Bildung des roten Blutfarbstoffs Hämoglobin beteiligt.
     
  • Vitamin A
    Das fettlösliche Vitamin ist wichtig für das Wachstum, die Funktion und den Aufbau von Haut, Schleimhäuten, Blutkörperchen, Stoffwechsel und Sehvorgang. 
     
  • Vitamin B1, B2, B3, B6
    Welche B-Vitamine welche Aufgaben im Körper haben, lesen Sie hier >>
     
  • Vitamin C
    Das wohl bekannteste Vitamin ist Vitamin C. Es ist an der Regulierung der Sauerstoffzufuhr beteiligt, stärkt das Immunsystem und ist an der Bildung von Knorpel- und Knochengewebe beteiligt. 
     
  • Vitamin D
    Durch die Sonne oder als Nahrungsergänzungsmittel zugeführt, unterstützt Vitamin D das Immunsystem und trägt zum Erhalt gesunder Knochen bei. 
     
  • Biotin
    Vitamin H oder auch B7 wirkt sich im Körper positiv auf das Haarwachstum, die Haut und Nägel aus. Ebenso fördert es das Wachstum von Talgdrüsen, Blutzellen und Nervengewebe.
     
  • Gerbstoffe
    Gerbstoffe sind besonders für Magen und Darm gesund. Die helfen gegen Magen- und Darmentzündungen, leichten Durchfällen, sowie Entzündungen im Mund- und Rachenraum. Auch zur Vorbeugung sind Gerbstoffe empfehlenswert.

Warum Himbeeren so gesund sind!

Himbeeren wirken im Körper entzündungshemmend, blutreinigend, beruhigend und fiebersenkend, sowie harn- und schweißtreibend. Daher kommen die Beeren bei zahlreichen gesundheitlichen Krankheiten und Beschwerden zum Einsatz:

  • schwaches Immunsystem
  • Halsentzündungen
  • Durchfall und Blähungen
  • Rheuma
  • Zahnfleischentzündungen
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Arteriosklerose und Bluthochdruck
  • Regulierung des Zyklusses
Ebenso helfen Himbeeren aufgrund ihres geringen Kaloriengehalts beim Abnehmen. Dank ihrer Ballaststoffe sättigen sie langanhaltend und beugen gleichzeitig Heißhunger vor. 
 
Datum: 20.07.2020

Autor: Christina Liersch