Abnehmen mit Fernost Korea-Diät

Vorbei mit dem Kalorien zählen und Essensverboten - jetzt kommt die Korea-Diät, und die macht das Abnehmen leichter. Warum? Das erfahrt ihr hier!

Kimchi-asiatisch-Chinakohl-ksyfoto_iStock

Kollagenhaltige Suppe

Suppen sind in Korea genauso beliebt wie Reis und Kimchi. Auf der Speisekarte findet ihr häufig die Suppe "Miyeok Gok". Sie ist besonders begehrt in Korea. Das liegt vor allem daran, dass sie kalorienarm ist und viele Wakame-Algen enthält. Die Algen wiederum besitzen Vitamin B, Calcium, Jod und Omega-3-Fettsäuren.

Ebenfalls oft vertreten ist die weiße Rinderbrühe "Seolleongtang". Sie hat eine besondere Wirkung: sie polstert die Haut von innen heraus auf. Durch das aus dem Knochenmark der Rinder ausgelassene Kollagen wirkt eure Haut glatter und reiner. Ein toller Anti-Aging-Effekt!

Kimchi

Kimchi bedeutet sowohl das Zubereiten von Lebensmitteln durch Milchsäuregärung als auch das auf diese Art zubereitete Gemüse. Größtenteils besteht Kimchi aus Chinakohl, er kann aber auch aus Lauch, Rettich oder Gurke hergestellt werden. Dafür werden traditionell Chinakohlblätter für etwa vier Stunden in gesalzenem Wasser eingelegt. Danach werden sie mit Ingwer, Knoblauch und kleingeschnittenem Rettich gewürzt. Chilipulver und Meeresfrüchte der Saison geben dem Kimchi eine besondere Note. Die Kohlblätter werden mit der Marinade eingeschmiert und in speziellen Tontöpfen über Wochen fermentiert. Je nach Region werden Austern, eingelegter Fisch oder Fischsauce beigefügt.

Kimchi ist vielfältig kombinierbar, ob pur, zu Fleisch oder Reis, Käsespätzle, Pfannkuchen oder als Eintopf. "Kimchi jjigae" ist ebenfalls eine beliebte Speise. Der Eintopf enthält neben stark fermentiertem Kimchi, Schweine-, Rindfleisch oder Meeresfrüchte, Frühlingszwiebeln, Knoblauch und Tofu. Mit Anchovi-Brühe oder kochendem Wasser werden die Zutaten übergossen. Für die richtige Würze sorgt Gochujang, eine Chilipaste oder Doenjang, eine Bohnenpaste. Hinzu kommen mehrere Beilagen sowie Reis.

Die Asiaten essen jährlich etwa 20 Kilo des scharfen Krauts. Unzählige Rezepte beinhalten Kimchi, es gibt kaum ein Gericht ohne den scharf marinierten und vergorenen Kohl. Kein Wunder, denn Kimchi ist sehr gesund, er enthält neben viel Vitamin A, B und C auch Magnesium, Folsäure und Kalium.

Ein weiterer positiver Effekt: Ein weiterer positiver Effekt: Dank der Milchsäuregärung bildet sich Probiotika, die wiederum das Immunsystem stärken und auch die Verdauung anregen. Befindet sich eure Darmflora im Gleichgewicht, wirkt sich das zum Beispiel auch positiv auf eure Haut aus, denn sie wird reiner.

Banchan

Banchan sind kleine koreanische Beilagen, die mit Reis serviert werden. Zu den Köstlichkeiten zählen u.a. gekochter Spinat mit Sesam und Knoblauch, Sojabohnen in Sesamöl, Wurzeln, Knollen, Pilze, Möhren, Auberginen, Gurken und Rettich. Sie werden meist mit Knoblauch, Sesamöl oder geröstetem Sesam gewürzt. Traditionell finden sie ihren Platz in der Mitte des Tisches, da sie mit allen Anwesenden geteilt werden.

Autor: Mareike Schumacher