Effektiver trainieren Diese 5 Nährstoffe sorgen für mehr Energie beim Laufen

Laufen stellt eine wunderbare Alternative zum Training im Fitnessstudio und zu Home Workouts dar. Wenn Ihnen allerdings trotz regelmäßigen Trainings manchmal das nötige Durchhaltevermögen fehlt, dann liegt es vielleicht an Ihrer Ernährung. Hier erfahren Sie, welche 5 Nährstoffe für mehr Energie beim Laufen sorgen.

Frau-beim-Laufen

Besonders im Herbst und Winter ist es wichtig, dass Sie sich körperlich fit halten, um schlechte Stimmung und unliebsame Fettpölsterchen während der dunklen Jahreszeit zu vermeiden. Laufen eignet sich als Sport besonders gut, da es das Immunsystem stärkt.

Zudem produziert der Körper schon bei einem halbstündigen Aufenthalt im Freien Vitamin D, wodurch das Glückshormon Serotonin freigesetzt wird. Regelmäßiges Lauftraining ist wichtig, um Kondition aufzubauen, aber ohne die richtige Ernährung, könnte Ihnen die nötige Energie fehlen.

Diese 5 Nährstoffe sind wichtig fürs Lauftraining:

  • Eisen: Beim Laufen ist eine gute Sauerstoffzufuhr wichtig. Eisen ist im Körper unter anderem für den Sauerstofftransport zuständig. Schwächegefühl, fehlende Motivation und Leistungsabfall sind nur einige der Symptome, die bei einem Eisenmangel auftreten können. Generell kann der Körper Eisen aus tierischen Lebensmitteln besser aufnehmen als aus pflanzlichen. Vitamin C verbessert die Eisenaufnahme, weshalb es Sinn macht, zum Essen ein Glas Orangensaft zu trinken. Die sekundären Pflanzenstoffe in Kaffee und Tee hingegen können die Eisenaufnahme hemmen.
  • Calcium: Calcium ist wichtig für unsere Knochen und Gelenke, was es zu einem wichtigen Nährstoff für Läufer macht. Es sorgt für den Knochenaufbau und unterstützt die Muskel- und Nerventätigkeit. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt eine Dosis von 1000 Milligramm pro Tag. Milchprodukte sind reich an Calcium, aber auch einige Gemüsesorten und sogar Mineralwasser enthalten Calcium. Vitamin D verbessert die Calciumaufnahme im Körper.
  • Magnesium: Magnesium ist in vielen Prozessen des Körpers beteiligt. Unter anderem ist es für die Steuerung der Muskel- und Nervenfunktion zuständig. Ein Magnesiummangel kann Müdigkeit, Abgeschlagenheit und weitere Symptome zur Folge haben. Es schützt auch vor Muskelkrämpfen und ist deshalb ein wichtiger Nährstoff, wenn man regelmäßig laufen geht.
  • Zink: Zink ist unter anderem für die Immunabwehr und die Wundheilung im Körper zuständig. Um gesund zu bleiben, sollte der Körper deshalb ausreichend mit Zink versorgt sein. Häufiges Kranksein kann das Anzeichen für einen Zinkmangel sein. Sportler müssen besonders viel Zink zu sich nehmen, da dieses durch Schweiß ausgeschieden wird.
  • Vitamin C: Vitamin C wirkt im Körper entzündungshemmend und antibakteriell. Durch seine antioxidative Wirkung schützt es die Immunzellen vor Viren und Bakterien. Da Vitamin C das Immunsystem beim Sport unterstützt, ist eine tägliche Zufuhr wichtig. Außerdem unterstützt es die Aufnahme des ebenso wichtigen Eisens.

Sollten Läufer Kohlenhydrate essen?

Kohlenhydrate sind ein wichtiger Bestandteil der Ernährung. Auch beim Laufen sind sie unverzichtbar, da sie die Muskeln mit Energie versorgen. Auch nach dem Lauf helfen sie dem Körper dabei, sich zu erholen. Greifen Sie hier zu guten Kohlenhydraten.
 
Auch interessant für Sie: 8 Vorteile, wenn man morgens Sport macht
 
Datum: 04.11.2020
Autorin: Ann-Kathrin Falkenberg