Clean Eating: Diese Lebensmittel sind erlaubt

Clean Eating: Diese Lebensmittel sind erlaubt

Clean Eating setzt auf die Zubereitung von frischen und unverarbeiteten Lebensmitteln. Wir erklären Ihnen im Folgenden, welche genauen Lebensmittel auf Ihrem Teller landen dürfen und was Sie noch zu einer cleanen Ernährungsweise wissen müssen. 

Was ist Clean Eating?

Sicherlich haben Sie schon einmal von Clean Eating gehört. Hierbei handelt es sich um eine Ernährungsform, bei der Sie ausschließlich auf frische und unverarbeitete Lebensmittel setzen. Industriell verarbeitete Produkte werden demnach vom Speiseplan gestrichen. Als Faustregel gilt: Ein Produkt gilt nicht als clean, wenn es mehr als fünf Zutaten enthält. So fallen bei einer cleanen Ernährungsweise meistens synthetische Zusatzstoffe wie Farb- und Konservierungsstoffe weg, ebenso zugefügtes Salz, Zucker und Fett. Hier ein Beispiel: Backen Sie einen Kuchen, sollten Sie statt auf herkömmlichen Zucker auf natürliche Alternativen wie Agavendicksaft oder Honig zurückgreifen.

Clean Eating soll das Bewusstsein für eine ausgewogene und bewusste Ernährung wecken. Zusätzlich kann eine cleane Ernährungsweise Ihr Gewicht positiv beeinflussen, da Sie auf ungesunde Inhaltsstoffe wie Zucker oder gesättigte Fettsäuren verzichten.

Im Video: So leicht geht Clean Eating

    Diese Lebensmittel sind bei Clean Eating erlaubt

    Nun stellt sich die Frage, welche Nahrungsmittel grundsätzlich erlaubt sind. Folgende Auflistung gibt einen guten Überblick, was Sie bei einer cleanen Ernährungsweise essen dürfen:

    • Vollkommen clean ist frisches Obst und Gemüse. Setzen Sie dabei vor allem auf regionale und saisonale Produkte.
    • Eine cleane Ernährungsweise ist keineswegs rein vegetarisch oder pflanzlich. Auch Eier, Fisch und Fleisch können verzehrt werden – allerdings müssen die Kriterien bezüglich der Weiterverarbeitung erfüllt werden. Ein frisches Stück Lachs, was Sie in der Pfanne anbraten, ist clean. Währenddessen tiefgefrorener Backfisch aus dem TK-Regal alles andere den Clean-Eating-Regeln entspricht.
    • Ebenfalls erlaubt sind Milchprodukte wie Frischmilch, Naturjoghurt oder Quark.
    • Unverarbeitete Nüsse und Hülsenfrüchte sind Teil des Clean-Eating-Konzepts.
    • Schmecken lassen können Sie sich auch Hafer und Pseudogetreide wie Amarant, Quinoa und Buchweizen.
    • reine Pflanzenöle wie Rapsöl, Olivenöl und Co. sind ebenfalls erlaubt und liefern nicht nur tollen Geschmack, sondern auch wertvolle ungesättigte Fettsäuren
    • Trockenobst darf ebenfalls auf den Speiseplan

    Direkt weiterlesen: Clean Eating – 5 Tipps für Anfänger >>

    Welche Lebensmittel nicht erlaubt sind:

    Demnach sind folgende Nahrungsmittel bei einer cleanen Ernährung verboten. Dazu zählen:

    • Brotaufstriche wie Marmelade oder Schokoladencremes
    • Wurstwaren
    • Süßwaren
    • Fertigsaucen
    • Getränke wie Limonaden
    • Alkoholische Getränke
    • Weißmehlprodukte wie Chips, Kekse, Kuchen
    • Konserven

    Rezepte: So einfach geht Clean Eating

    Lade weitere Inhalte ...