10. Dezember 2020
Brot aufbewahren: So bleibt es länger frisch!

Brot richtig aufbewahren: Mit diesen 3 Tipps bleibt es länger frisch!

Es geht doch nichts über ein leckeres, frisches Brot vom Bäcker. Damit Sie sich auch möglichst lange am Laib erfreuen, beherzigen Sie diese Aufbewahrungs-Tipps.

Brot richtig aufbewahren!
© Wesual Click/Unsplash
Mit diesen Tipps bleibt Ihr Brot besonders schön frisch und saftig.

Ob Vollkorn-, Roggen- oder Sauerteigbrot – es geht doch nichts über ein leckeres, frisches Brot vom Bäcker. Doch oftmals währt die Freude nicht lange und nach kurzer Zeit ist das Brot nicht mehr frisch und fängt an zu schimmeln. Damit Sie sich auch möglichst lange am Laib erfreuen, beherzigen Sie diese Aufbewahrungs-Tipps.

1. Brotbehälter oder -kasten

Ihr Brot sollten Sie bei Raumtemperatur lagern und am besten in einem Brotbehälter aus Steingut oder in atmungsaktiven Brotkästen aufbewahren. Luft kann so zirkulieren und einen Feuchtigkeitsstau vermeiden. Legen Sie Ihre Scheiben in eine Plastikdose oder in eine Tüte, schimmeln sie schneller.
Wischen Sie einmal die Woche Ihren Behälter oder Kasten mit Essig aus, um alte Brotkrümel zu entfernen, die rasch einen Nährboden für Keime und Bakterien bilden können.

2. Brot nicht in den Kühlschrank legen

Brot gehört nicht in den Kühlschrank. Dort verliert es schnell an Feuchtigkeit sowie Geschmack und schmeckt schnell altbacken. Brot sollte nur im Sommer in den Kühlschrank gelegt werden, wenn es warm ist und die Luftfeuchtigkeit hoch ist. Überschüssige Brotscheiben lassen sich prima einfrieren – so können Sie immer die Portionsmenge auftauen, die Sie auch verzehren können. Das Auftauen tut dem Geschmack keinen Abbruch.

3. Brot auf Schnittkante stellen

Vielleicht haben Sie diesen Trick bereits bei Ihrem Bäcker bemerkt: Stellen Sie Ihren Brotlaib immer auf die Schnittkante nach unten. Die Kruste des Brots schmeckt nicht nur lecker herzhaft, sondern sorgt auch dafür, dass das Brot von innen schön frisch und saftig bleibt und nicht austrocknet.

Welches Brot hält sich am längsten?

Grundsätzlich können Sie sich merken: Helle Backwaren halten sich weniger lange als dunkle. Brot aus Weizenmehl trocknet schneller aus als welches aus Roggenmehl, das die Feuchtigkeit länger halten kann. Auch Vollkorn- oder Sauerteigbrote halten sich deswegen länger. Eingepacktes Brot aus dem Supermarkt ist wegen zusätzlicher Konservierungsstoffe meist länger haltbar als frische Ware vom Bäcker.

  • Weizenbrot: bis zu 2 Tage frisch
  • Weizenmischbrote: 2-4 Tage
  • Roggenmischbrote: bis zu 3 Tage
  • Roggenbrot: 4-6 Tage
  • Schrot- und Vollkornbrote: 7-9 Tage

Trockenes Brot: Dieser einfache Trick macht es wieder saftig

Wenn Ihr Brot trocken geworden ist, brauchen Sie es nicht gleich wegzuwerfen. Mit einem einfachen Trick können Sie es wieder saftig machen: Wickeln Sie Ihren Laib in ein feuchtes, sauberes Geschirrhandtuch und backen Sie es für circa 10 – 15 Minuten im Ofen auf. Das aufgefrischte Brot sollten Sie dann bald verzehren. Alternativ können Sie aus dem trockenen Brot Semmelbrösel oder einen süßen Brotauflauf machen oder es zu Croûtons verarbeiten.

Schimmel auf Brot: Essen oder wegschmeißen?

Wenn Ihr Brot anfängt zu schimmeln, sollten Sie es wegwerfen – selbst wenn nur eine Scheibe betroffen ist. Das ist zwar ärgerlich, aber das gesamte Brot kann bereits mit Schimmelsporen befallen sein.
Wenn Sie aus Versehen eine Scheibe schimmeliges Brot gegessen haben, brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen. Einmaliger Verzehr ist nicht schädlich. Auf Dauer können verschimmelte Lebensmittel jedoch schwere Infektionen oder Erkrankungen wie Leber- und Nierenschäden hervorrufen.

Lade weitere Inhalte ...