29. Juli 2021
Bananenbrot: Mit diesen Zutaten wird es gesund

Bananenbrot: Mit diesen Zutaten wird es gesund

Saftig, schnell gemacht und einfach lecker – Bananenbrot erfreut sich großer Beliebtheit. Doch was so gesund klingt, kann je nach Zubereitung schnell zur Kalorienbombe werden. Aus diesem Grund verraten wir Ihnen, mit welchen Zutaten und Tipps Sie ein gesundes Bananenbrot backen können.

In den letzten Jahren wurde das Bananenbrot immer beliebter. Bei keinem Brunch oder sonntäglichen Kaffee durfte der saftige Kuchen fehlen. Spätestens dann in der Corona-Pandemie war das Backen eines Bananenbrots ein beliebter Zeitvertreib während des Lockdowns.

So wird Ihr Bananenbrot gesund

Zwar klingt die Kombination aus „Bananen“ und „Brot“ überaus gesund, aber je nach Zubereitung und Wahl der Zutaten ist das Bananenbrot nichts anderes als ein Kuchen und kein leichter Snack. Aber keine Sorge – wenn Sie diese folgenden Zutaten meiden, wird Ihr leckeres Bananenbrot gleich viel gesünder.

1. Keinen zusätzlichen Zucker verwenden

Sie können raffinierten Zucker getrost bei Ihrem Bananenbrot weglassen. Die Süße in den Bananen reicht vollkommen, gerade wenn Sie reifes Obst verwenden. Wer es dennoch süßer mag, kann auf Honig, Agavendicksaft oder Datteln zurückgreifen. Allerdings sollten Sie mit Bedacht süßen, denn ganz kalorienarm sind die gesünderen Alternativen nicht. Ein Teelöffel Honig oder Agavendicksaft hat etwa 30 Kalorien. Alternativ können Sie auch einen süßen Apfel reiben und unter den Teig mischen.

2. Kein Weizenmehl nehmen

Verwenden Sie statt Weizenmehl ballaststoffreichere Alternativen wie Vollkorn-, Dinkel- oder Roggenmehl. Kalorien sparen Sie ein, wenn Sie Kokosmehl oder Mandelmehl nehmen. Wenn Sie sogar ganz auf Mehl verzichten möchten, können Sie Haferflocken verwenden, die reich an gesunden Mineralstoffen wie Kalzium, Kalium sowie Magnesium sind und reichlich Ballaststoffe und Eiweiß enthalten.

Mehr dazu: Diese 12 Low Carb-Mehle eignen sich zum Backen >>

3. Nicht zu viel Butter verwenden

Butter sorgt für eine weiche, saftige Konsistenz und für einen vollmundigen Geschmack. Allerdings ist Butter alles andere als gesund, da sie fast ausschließlich aus gesättigten Fettsäuren besteht, was sich negativ auf unseren Cholesterinspiegel auswirkt. Wer auf Butter verzichten möchte oder sich vegan ernährt, kann zu gesünderen Alternativen wie Kokosöl greifen oder einen Teil der Butter mit zuckerfreiem Apfelmus oder Magerquark ersetzen.

4. Verzichten Sie nicht auf Nüsse

Für den Extrabiss im Bananenbrot sorgen Hasel-, Wal- oder Pekannüsse. Die kleinen Kraftpakete sind reich an ungesättigten Fettsäuren, Proteinen, Kohlenhydrate sowie Vitaminen, Mineralstoffen und Ballaststoffen. Sie schenken uns Energie und sorgen dafür, dass wir schneller vom Bananenbrot satt werden. Allerdings sollten Sie aufgrund ihres hohen Kalorien- und Fettanteils nicht zu viele Nüsse in den Teig hineingeben. Etwa 50 Gramm reichen aus.

5. Geben Sie Beeren hinzu

Gesunde Beeren wie Heidelbeeren, Himbeeren oder Johannisbeeren verleihen Ihrem Bananenbrot eine extra fruchtige und süße Note. Die Beeren versorgen Sie nicht nur mit Vitaminen und Mineralstoffen, sondern auch mit sekundären Pflanzenstoffen, die antibakteriell und entzündungshemmend wirken und daher besonders gesundheitsfördernd sind.

Rezeptvideo: Schnelles und saftiges Bananenbrot aus der Tasse

Lade weitere Inhalte ...