4 Dinge passieren, wenn Sie täglich Sanddorn essen

4 Dinge passieren, wenn Sie täglich Sanddorn essen

Wer nach gesunden, vitaminreichen Super Foods sucht, muss seinen Blick gar nicht nach Asien, zum Amazonas oder auf weit entfernte Tropenregionen richten. Unsere hiesigen Gefilde sind selbst Heimat vieler Super Foods. Im hohen Norden an der Nord- und Ostsee finden wir mit Sanddorn einen echten Geheimtipp unter den Nährstoffbomben. Was die herb-sauren Früchte so gesund macht, verraten wir hier.

Was macht Sanddorn so besonders?

Sanddorn ist ein echter Alleskönner, der sich neuen Gegebenheiten schnell und scheinbar schulterzuckend anpasst. Die Sträucher mit den gelb-orangen Früchten stammen ursprünglich aus Nepal, haben sich über viele Tausende Jahre aber auch in Europa weit ausgebreitet. Heute sind die widerstandsfähigen Sträucher sowohl in den Alpen als auch an den europäischen Küsten zu finden. Als Pionierpflanze macht sich Sanddorn vor allem dort breit, wo andere Pflanzen nur schwerlich überleben könnten. Besonders häufig kommt der Wunderstrauch in den Küstenregionen an Nord- und Ostsee vor. Hier wächst Sanddorn auf festgelegten Dünen, wo er viel Sonne tanken kann.

Von August bis Dezember bildet die Pflanze die typischen gelb-orangen Früchte aus. Sie schmecken herb-sauer, bringen aber auch eine gewisse Süße mit in die Geschmackspalette. Die Früchte stecken darüber hinaus aber voller Nährstoffe, die in der Fülle in nur wenigen anderen heimischen Pflanzen gefunden werden können. Nicht umsonst wird Sanddorn auch als „Zitrone des Nordens“ bezeichnet und schon seit jeher in Form von Marmeladen, Getränken und Lebensmitteln konsumiert. Sanddorn enthält folgende wichtige Nährstoffe:

  • Vitamin C (zwischen 200 bis 900 Milligramm pro 100 Gramm)
  • Vitamin A
  • Vitamin D
  • Vitamin E
  • Vitamine der B-Gruppe inkl. Vitamin B12
  • Flavonoide
  • Phenole
  • Zink
  • Eisen
  • Kalzium

Tipps und Empfehlungen

Sie wollen die gesundheitlichen Vorteile von Sanddorn einfach in die Ernährung integrieren? Mit dem kaltgepressten, nativen Sanddornöl von Ölmühle Solling können Sie je nach Bedarf einen Teelöffel Öl zu Ihren Joghurts oder Müslis geben. Das Öl eignet sich auch zur äußeren Anwendung auf der Haut.

Die veganen Sanddorn-Kapseln von Fairvital sind eine hervorragende Ergänzung einer ausgewogenen Ernährung. Nehmen Sie bis zu drei Kapseln am Tag und geben Sie Ihrem Immunsystem Rückendeckung durch reichhaltige Vitamine und Nährstoffe.

4 Gesundheitseffekte von Sanddorn

1. Immunbooster dank Vitamin C

Dass Sanddorn auch als „Zitrone des Nordens“ bekannt ist, wird der sauren Küstenfrucht nicht gerecht. Eigentlich müssten Zitronen als „Sanddorn des Südens“ bezeichnet werden, denn der herbe Sanddorn hat weitaus mehr Vitamin C als Zitronen oder Orangen. Während auf 100 Gramm Zitrone etwa 50 Milligramm Vitamin C kommen, liefert die gleiche Menge Sanddorn je nach Art zwischen 200 und 900 Milligramm des wichtigen Antioxidans. Vitamin C stärkt das Immunsystem und schützt besonders in den kühleren Jahreszeiten vor Erkältungskrankheiten.

Auch spannend: Diese Lebensmittel enthalten besonders viel Vitamin C > >

2. Gesunde Haut dank Vitamin A und Fruchtsäuren

Der antioxidative Schutz der Hautzellen vor den schädlichen Effekten von freien Radikalen macht Sanddorn zu einer echten Schönheitsfrucht. Beta-Carotine aus dem Sanddorn werden im menschlichen Körper zu Vitamin A verstoffwechselt. Diese wiederum haben einen positiven Effekt auf die Gesundheit unserer Haut und helfen, die Sehkraft zu erhalten. Der hautschonende Effekt kann auch durch die äußerliche Anwendung von Sanddornöl erzielt werden.

3. Entzündungshemmende und beruhigende Pflanzenstoffe

Sekundäre Pflanzenstoffe wie Flavonoide und Phenole im Sanddorn sind verantwortlich für die knallige Farbe und den charakteristisch-aromatischen Geschmack der herben Küstenfrüchte. Solche Pflanzenstoffe haben entzündungshemmende Wirkungen und können helfen, Beschwerden wie Magenkrämpfe, Blähungen oder Sodbrennen zu lindern. Als antientzündlicher, schmerzlindernder und antibakterieller Allrounder macht sich Sanddorn als Teil einer ausgewogenen Ernährung durch viele gesundheitliche Vorteile einen Namen.

Gleich weiterlesen: Diese Lebensmittel lindern Entzündungen im Körper > >

4. Regt die Verdauung an

Sanddorn steckt voller Bitterstoffe. Die natürlichen Pflanzenstoffe sorgen dafür, dass Sanddorn bitter schmeckt. In unserem Körper wirken solche Stoffe allerdings sehr positiv und regen die Verdauung an. Die stimulierende Wirkung beginnt dabei bereits im Mund mit einer vermehrten Speichelproduktion. Im Magen wird mehr Magensäure produziert. Nahrung wird dadurch besser und vollständiger vorverdaut. Bitterstoffe regen außerdem die Galle und Bauchspeicheldrüse an. Der Gallensaft hilft im Darm bei der Verdauung, es treten weniger Beschwerden wie Blähungen, Durchfall oder Verstopfung auf. Ein Gläschen Sanddornsaft am Tag kann Ihre Verdauung richtig in Schwung bringen. Alternativ können Sie auch Sanddornöl eínnehmen.  

Im Video: Darum sind Bitterstoffe so gesund für unseren Körper

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.

Lade weitere Inhalte ...