Sport Sport ist immer gut für die Gesundheit

Rückenschmerzen, die Beweglichkeit lässt nach, drei Kilo zu viel – alles kein Grund, das Handtuch zu werfen. VITAL hilft Ihnen, die passende Sportart für sich zu entdecken.

Frau mit rotem Top joggt in der Natur

Ich fühle mich zu dick für Sport

Versuchen Sie es mal mit Balance Swing. Denn bei der neuen Version des Trampolinspringens geht alles beschwingt und locker zu, aber Sie heben nicht ab wie früher. Ein Fuß hält immer Kontakt zum Sprungtuch. Also eher ein Schwingen als ein Hüpfen. Das belastet die Gelenke weniger, darum eignet sich das Training auch für Übergewichtige. Der Mix aus Cardio- und Balancetraining auf dem Trampolin soll außerdem dreimal so effektiv wie Joggen sein und gleichzeitig unsere Körperzellen aktivieren, die sich dann weiten und eingelagertes Fett besser hinauslassen. Klingt perfekt.

Zum Ausprobieren: Vielleicht haben Sie oder Freunde ja ein Trampolin von den Kindern. Nach dem Warm-up (leichtes Schwingen) ziehen Sie dann Ihr rechtes Knie hoch, sodass das Bein einen rechten Winkel bildet. Mit dem linken Fuß schwingen Sie leicht hoch und runter.Dann umgekehrt. 16 Wiederholungen pro Seite. Mini-Trampoline, z.B. das Modell „MT 100“ von Decathlon, kosten nur ca. 35 Euro (www.decathlon.de). Weitere Infos auf www.balance-swing.de

Hilft auch gegen: Rückenschmerzen, Gelenk- oder Gleichgewichtsprobleme.

Schmerzen beim Sport

Versuchen Sie es mal mit Functional Training. Wer kennt das nicht? Kurz mal den Einkaufskorb anheben, schon zwackt der Rücken. Functional Fitness kann helfen, denn sie trainiert komplette Bewegungsabläufe und Muskelgruppen. Das macht fit für das tägliche Leben, eignet sich aber auch als Ergänzung zu Ihrem Lieblingssport. Beispiel: Beim Joggen legen Sie zwar Ausdauer an den Tag, doch die Beine werden schon nach wenigen Minuten schwer? Das kann daran liegen, dass Sie Ihre Muskeln bisher stets auf die gleiche Art trainiert haben. Functional Training setzt in der Tiefenmuskulatur an und stärkt von da aus Muskelketten, die wir für unseren Sport brauchen.

Zum Ausprobieren: Eine Übung, die den Rumpf stabilisiert und die Hüften beweglich macht. In Liegestützposition Bauch und Po anspannen, linkes Bein seitlich anheben und zum linken Ellbogen ziehen. 8-mal pro Seite. Mit einer „Kettlebell“-Hantel (z. B. von Alex, ca. 12 Euro, www.karstadt.de) können Sie das Training intensivieren. Weitere Übungen in dem Buch „Functional Fitness“ von Björn Kafka und Olaf Jenewein, Delius Klasing, 176 Seiten, 24,90 Euro.

Hilft auch gegen: Nackenverspannungen, schlechte Haltung, Beckenbodenprobleme.

Verspannungen im ganzen Körper

Versuchen Sie es mal mit Qigong. Die chinesische Bewegungsform gilt in ihrer Tradition auch als Medizin. Denn Qigong vereint Körper und Geist und löst Energieblockaden. Das harmonische Zusammenspiel aus fließenden Bewegungen und gleichmäßiger Atmung spendet uns Kraft, reinigt den Körper und schenkt uns viel neue Energie.

Zum Ausprobieren: Stellen Sie sich hüftbreit hin. Die Arme entspannt hängen lassen und vor dem Körper ein schmales „O“ formen. Beim Einatmen die Arme langsam nach oben bewegen. Die Handflächen zeigen dabei nach oben und der Kopf dreht sich nach links. Auf Brusthöhe drehen Sie die Handflächen nach unten und lassen die Arme langsam wieder sinken. Dabei atmen Sie gleichzeitig aus und drehen den Kopf wieder nach vorn. Führen Sie die Übung anschließend zur anderen Seite aus. 4 bis 8 Wiederholungen. Weitere Übungen finden Sie in „Qigong & Osteopathie“ von Dieter Beh und Johannes Weingart, blv, 160 Seiten, 12,99 Euro.

Hilft auch gegen: Verdauungsprobleme, Konzentrationsschwäche, Nervosität, Ängste, Gelenkprobleme.

 

Autor: Janine Grafe