Sport Der Gedanke an Fitness schreckt viele ab

Rückenschmerzen, die Beweglichkeit lässt nach, drei Kilo zu viel – alles kein Grund, das Handtuch zu werfen. VITAL hilft Ihnen, die passende Sportart für sich zu entdecken.

Frau mit rotem Top joggt in der Natur

Eher Couchpotatoe als Fitnessfreak

Versuchen Sie es mal mit Bokwa und tanzen Sie Buchstaben. Das hat nichts mit Eurhythmie nach Rudolf Steiner zu tun. Bokwa ist so simpel und doch dynamisch, dass Sie bestimmt schon in der ersten Minute Feuer fangen. Das Tolle: Bokwa kommt ohne feste Choreografie aus, Sie müssen sich keine langen Schrittfolgen merken. Statt dessen bewegen Sie sich in gedachten Buchstaben und Zahlen. Einfach den Kopf abschalten, sich von Chartmusik mitreißen lassen und den inneren Schweinehund wegtanzen! Dabei produzieren Sie massenhaft Glückshormone und verbrennen mit der Kombination aus afrikanischem Tanz, Aerobic, Capoeira und Kickboxen mehr Kalorien als bei vielen anderen Sportarten. Kein Wunder, dass Bokwa der ab solute Renner auf der diesjährigen Internationalen Leitmesse für Fitness, Wellness & Gesundheit (FIBO) in Köln war.

Zum Ausprobieren: Motiviert? Trainingsadressen finden Sie unter www.bokwafitness.com. Tanzen Sie zur Einstimmung doch mal das „I“, indem Sie auf zwei imaginären Punkten nach vorn und hinten springen, von einem Fuß auf den anderen. Die Arme schwingen jeweils zu einer Seite mit.

Hilft auch gegen: Übergewicht, fehlende Ausdauer.

Meine Schwache Blase nervt. Kann ich sportlich was tun?

Versuchen Sie es mal mit Vibrationstraining. Das ist doch kein Sport, denken Sie? Geben Sie der Sache eine Chance. Die Schwingungen von „Power- Plate“ und „Galileo“ setzen in Verbindung mit gezielten Übungen genau da an, wo’s hapert – im Beckenboden – und folgen einem einfachen Prinzip. „Das Vibrationstraining ist eine Methode, die die Muskeln reflexartig trainiert, da die schnelle Rüttelbewegung des Gerätes eine Kontraktion im Muskel hervorruft“, erklärt Dr. Silke von der Heide von der Deutschen Kontinenz Gesellschaft. Unterm Strich werden Durchblutung, Spannungsund Leistungsfähigkeit der Muskeln verbessert. Optimale Ergebnisse verspricht eine Kombination mit Physiotherapie auf und neben dem Vibrationstrainer.

Zum Ausprobieren: Setzen Sie sich auf das Gerät (steht in vielen Fitness-Studios) und stellen Sie die Füße davor hüftbreit auf. Hände auf die Knie und drücken, sobald die Vibration beginnt. Den Rücken gerade halten. Nach 20 Sekunden entspannen Sie,  indem Sie einen Buckel machen. Wiederholen Sie die Übung 5-mal. Weitere Infos unter www.kontinenzgesellschaft.de

Hilft auch gegen: Osteoporose, Durchblutungsstörungen und Erkrankungen des Nervensystems

Autor: Janine Grafe