Ursachen und Hilfe Woher kommt Seitenstechen und was hilft wirklich?

Wir alle kennen den unangenehmen Schmerz: Beim Joggen sticht es auf einmal unerträglich in unsere Körpermitte. Doch woher kommt Seitenstechen eigentlich und wie gefährlich ist es wirklich?

seitenstiche-gruende-ursachen-hilfe

Wie gefährlich ist Seitenstechen?

Seitenstiche fühlen sich an, als würde uns jemand mit einem spitzen Gegenstand durchbohren. Doch ist der üble Schmerz wirklich gefährlich? Oder einfach nur ein Zeichen von Untrainiertheit?
Wir können Sie beruhigen: In der Regel ist der stechende Schmerz harmlos. Was dahinter steckt, erfahren Sie hier.

So entstehen Seitenstiche

Seitenstechen betrifft hauptsächlich Ausdauersportler. So leiden vor allem Läufer, Schwimmer und Radfahrer unter dem Phänomen. Auch der Eindruck, dass Sportanfänger oder Gelegenheitssportler häufiger mit Seitenstechen zu kämpfen haben, scheint sich zu bestätigen.

Tatsächlich ist die genaue Ursache für Seitenstechen aber nicht explizit belegt. Das liegt daran, dass die Schmerzen immer nur akut und sehr kurzzeitig auftreten – weshalb sie besonders schwer wissenschaftlich zu untersuchen sind. Vermutet werden verschiedene Gründe:

Auch spannend: Joggen lernen – der Trainingsplan für Anfänger >>

Die Blutverteilung

Ein Grund für plötzliche Seitenstiche könnte die veränderte Blutverteilung im Körper beim Ausdauersport sein. Da die Muskulatur während des Joggens mehr Blut braucht, wird dieses in inneren Organen wie zum Beispiel der Leber oder der Milz reduziert. Dadurch verändert sich ihre Form leicht und es entsteht ein minimaler Zug in der Gewebestruktur. Dies könnte der Auslöser für die stechenden Schmerzen sein.

Das Zwerchfell

Eine weitere Theorie: Das Zwerchfell verkrampft und führt zu dem berüchtigten Seitenstechen. Bei dem Zwerchfell handelt es sich um eine Muskelplatte, die unter unserer Lunge liegt, um die Brusthöhle vom Bauchraum abzugrenzen. Sie ist essentiell an unserer Atemtätigkeit beteiligt. Da wir beim Sport eine eher flache Atmung haben, kann es passieren, dass das Zwerchfell schlechter durchblutet wird. Die Folge: Es verkrampft und wir spüren schmerzende Seitenstiche. Bei Untrainierten könnte dieser Effekt noch verstärkt auftreten.

Gas im Darm

Eine ganz andere Richtung schlägt diese Überlegung ein. Experten vermuten nach dieser Theorie, dass durch die Erschütterungen beim Laufen Gasblasen im Dickdarm entstehen. Diese dehnen den Darm aus und sorgen für unangenehme Schmerzen. Vor allem, wenn Sie mit Blähungen und Verstopfungen zu kämpfen haben, könnte sich aufgrunddessen ein fieses Seitenstechen bemerkbar machen.

Auch interessant: Darmträgheit – So kommt Ihr Darm wieder in Schwung >>

Seitenstiche vermeiden: Das hilft wirklich

Je nachdem, welche Ursache das Seitenstechen auslöst, können Sie dem unangenehmen Schmerz gut vorbeugen. Folgende Maßnahmen werden von Experten generell empfohlen:

Die richtige Atmung

Diesen Ratschlag hört man immer wieder, wenn jemand von fiesen Stichen an der Körpermitte geplagt wird. Und es ist was dran! Gleichmäßig und bewusst tief in den Bauch zu atmen hilft nicht nur akut gegen Seitenstiche, sondern kann Verkrampfungen auch vorbeugen. Atmen Sie bewusst nicht in den Brustkorb, sondern tief in Ihren Bauch. Achten Sie dabei auch auf eine lange Ausatmung. Wiederholen Sie dies etwa 10 mal.

Bei starkem Stechen während der Laufrunde können Sie auch diese Übung zur Entspannung des Zwerchfells versuchen: Führen Sie Ihre Arme beim tiefen Einatmen über den Kopf, neigen Sie den Oberkörper beim Ausatmen etwas nach vorn und lassen Sie die Arme wieder herunter vor Ihrem Körper baumeln.

Lesen Sie auch: Richtig atmen für eine gesunde Lunge >>

Geschwindigkeit

Viele Menschen bleiben abrupt stehen, wenn sie das unangenehme Seitenstechen verspüren. Das ist jedoch nicht unbedingt förderlich. Versuchen Sie bei akuten Stichen während des Laufens lieber, zuerst sanft Ihr Tempo zu drosseln. Achten Sie dabei dann verstärkt auf eine ruhige, tiefe Atmung und haben Sie ein paar Minuten Geduld.

Körperhaltung

Natürlich ist eine aufrechte, starke Körperhaltung täglich wichtig. Aber auch speziell beim Joggen sollten Sie darauf achten, nicht mit hängenden, verkrampften Schultern loszusprinten. Richten Sie Ihren Rumpf einmal bewusst auf und ziehen Sie Ihre Schultern nach hinten, bevor es losgeht.

Lesen Sie auch: 25 Lauf-Tipps für erfolgreiches Joggen >>

Datum: 18.08.2020
Autorin: Silva Oldenburg

Schlagworte: