Saubere Wäsche Mit diesen Tipps waschen Sie Ihre Sportkleidung richtig

Wie häufig sollte getragene Sportkleidung eigentlich gewaschen werden? Und wie bekommen Sie Sport-BH, Schuhe und Trainingsmatte richtig sauber? Diese Wasch-Tipps sollten Sie beachten!

Wäsche-waschen-frau

Das Beste am Sport? Das Gefühl danach! Doch während unser voll geschwitzter Sport-BH direkt in der Waschmaschine landet, verschwenden wir meist keine weiteren Gedanken an unsere Sportschuhe, Yogamatte oder Trinkflasche.
 

Tipps für saubere Sportkleidung:

  1. Sportkleidung: BH, T-Shirt, Hose
    Diese Regel gilt grundsätzlich für all ihre Sportklamotten: Aber werfen Sie niemals Ihre voll geschwitzte Kleidung in den Wäschekorb. Denn dann fangen Sport-BH, Top und Tights unangenehm an zu riechen. Entweder Sie waschen ihre Klamotten direkt nach dem Workout oder lassen diese in Ruhe trocknen. Wenn Sie nicht genügend Wäsche für eine Ladung zusammen bekommen, können Sie Ihre Kleidung auch mit der Hand waschen. Egal ob Handwäsche oder Waschmaschine – schließen Sie alle Knöpfe und Reißverschlüsse und drehen Sie Ihre Sportkleidung immer auf links. Das schont Nähte, Knöpfe, Reißverschlüsse und Aufdrucke.

    Das richtige Waschprogramm für Ihre Sportkleidung:
    Verwenden Sie am besten flüßiges Feinwaschmittel, waschen Sie bei niedriger Waschtemperatur und Drehzahl, um das Gewebe möglichst zu schonen und die Elastizität beizubehalten. Da Sportkleidung meist aus Funktionstextilien besteht, dürfen Sie keinen Weichspüler verwenden. Dieser vermindert die Atmungsaktivität Ihrer Stücke und lässt die Gewebestruktur zusammenkleben. Werfen Sie daher vorher immer einen Blick auf die Waschanleitung.
     
  2. Sportschuhe
    Für Ihre Sportschuhe gilt das Gleiche wie für Ihre Kleidung: Packen Sie Ihre Turnschuhe direkt aus Ihrer Tasche und lassen Sie sie am besten draußen auskühlen. Nass gewordene Joggingschuhe stopfen Sie am besten mit ein bisschen Zeitungspapier aus, das die Feuchtigkeit aufsaugt. Schauen Sie in der Waschanleitung nach, ob Sie Ihre Schuhe gegebenenfalls in die Waschmaschine geben können. Jedoch Vorsicht: Es können sich dadurch Nähte und Kleber lösen. Um penetranten Schweißgeruch aus den Schuhen zu bekommen, packen Sie diese in eine Plastiktüte, verschließen diese gut und stellen sie für ein, bis zwei Tage ins Gefrierfach. Die Kälte tötet die Bakterien ab, Ihre Schuhe bleiben unbeschadet.
     
  3. Trainingsmatte
    Da sich auf Ihrer Matte schnell Schweiß, Staub und Schmutz ansammelt, sollten Sie grundsätzlich ein Handtuch drauf legen, um die Langlebigkeit Ihrer Matte zu gewährleisten. Sie sollten etwa einmal die Woche Ihre Matte säubern. Wenn Sie jeden Tag Sport treiben, dann empfiehlt sich eine Reinigung nach jeder Trainingseinheit. Mischen Sie eine leichte Seifenlauge an und füllen diese in eine Sprühflasche. Verwenden Sie keine aggressiven Reinigungsmittel, da diese das empfindliche Material angreifen. Sprühen Sie das Seifenwasser auf Ihre Matte, wischen Sie mit einem Tuch darüber und waschen Sie diese zum Schluss mit klarem Wasser ab. Lassen Sie Ihre Matte gut trocknen und rollen Sie diese nicht feucht ein, sonst fängt sie an zu riechen.
     
  4. Sporttasche
    In Ihrer Tasche kommen alle Klamotten zusammen, von daher kann sich schnell eine Brutstätte für Keime und Bakterien bilden. Packen Sie deshalb Ihre Tasche direkt nach dem Workout wieder aus. Wenn Ihre Sporttasche waschmaschinenfest ist, sollten Sie sie in regelmäßigen Abständen unter Anleitung, ansonsten per Hand waschen und gut trocken lassen. Für eine schnelle Säuberung wischen Sie Ihre Tasche mit feuchten Desinfektionstüchern aus.
     
  5. Handtuch
    Ihr Handtuch sollten Sie nach jedem Training wechseln. Denn es saugt nicht nur unseren Schweiß von der Stirn, sondern kommt auch beim Training auf der Matte oder an Geräten zum Einsatz. Eine wahre Viren- und Bakterienschleuder also! Aus diesem Grund sollten Sie Ihr Handtuch bei mindestens 60 Grad waschen. Bei niedrigen Waschtemperaturen sollten Sie einen Hygienereiniger verwenden, damit alle Keime abgetötet werden.
     
  6. Trinkflasche
    Der Umwelt zuliebe sollten Sie auf eine Mehrwegflasche umsteigen. Die meisten Bakterien, Keime und Pilze sammeln sich durch das Trinken am Mundstück an. Deshalb spülen Sie nach jeder Sporteinheit Ihre Flasche heiß mit Spülmittel aus. Spezielle Flaschenbürsten sorgen für eine gründliche Reinigung.
Auch interessant: Coronavirus: So wird Ihre Wäsche virenfrei >>

Datum: 11.11.2020
Autorin: Kristina Regentrop